Buch schreiben und veröffentlichen

Viele wollen gerne mal ein Buch schreiben. Hier ein paar Tipps, wie Sie dabei am besten vorgehen und wie Sie Ihr Werk einem Verlag anbieten.

Bevor Sie daran denken, ein Buch zu schreiben und zur Veröffentlichung anzubieten, sollten Sie gründlich in sich gehen. Es ist meist gar nicht so schwer, ein Buch zu verfassen. Schwieriger ist es, ein Thema so zu verpacken, dass es auch für andere interessant ist.

Für ein Erstlings-Werk empfiehlt es sich, kein allzu persönliches Thema zu wählen, da Sie noch nicht wissen, wie Sie mit Kritik von außen umgehen können. Das ist nämlich meist das schwierigste für unerfahrene Autoren. Man selbst ist absolut überzeugt von seinem Werk und andere finden es grauenvoll. Das kann schmerzen und verletzen, besonders wenn das Buch von sehr persönlichen Erfahrungen handelt.

Mit dem Schreiben beginnen

Bevor Sie mit dem schreiben beginnen, sollten Sie sich überlegen, was Sie eigentlich schreiben wollen.

Soll es ein Sachbuch werden, machen Sie sich einen Plan, welche Themen Sie aufnehmen wollen und wie Sie die Kapitel gliedern wollen.

Wollen Sie einen Roman verfassen, überlegen Sie sich die grobe Story und die Hauptpersonen.

Dann sollten Sie mit dem Schreiben beginnen. Bei einem Sachbuch kann das durchaus auch in der Mitte sein. Bei einem Roman müssen Sie aber darauf achten, dass keine Brüche im Erzählfluss entstehen.

Mehr zum Schreiben von Geschichten.

Das Manuskript gegenlesen

Haben Sie Ihr Buch soweit fertig, drucken Sie es komplett aus und lesen Sie es auf Papier noch einmal durch. Dabei fallen Ihnen Schwachstellen, Fehler und Sprünge am ehesten auf.

Der nächste Schritt ist es das Buch einer anderen Person zum lesen zu geben. Dies ist ein schwieriger Schritt, da Sie hier mit Kritik von anderen rechnen müssen.

Als erster Leser empfiehlt sich jemand aus dem persönlichen Umfeld, der aber dennoch eine ehrliche Meinung äußert. Gut sind Eltern, Geschwister, Ehepartner und langjährige Freunde.

Ist hier die Resonanz positiv, ist der nächste Schritt ein unvoreingenommener Leser. Wichtig ist, dass diese Person keine falsche Rücksicht auf Ihre Gefühle nimmt und offen seine Meinung sagt. Die Person sollte jedoch auf jeden Fall am Thema des Buchs interessiert sein. Wenn jemand keine Fantasy mag, wird er auch Ihren Fantasy-Roman nicht mögen.

Als Testleser kommen zum Beispiel Lehrer, Freunde von Eltern oder Geschwistern, Kollegen oder Vereinskameraden in Frage. Bitten Sie denjenigen das Buch komplett zu lesen und Ihnen hinterher ein Feedback zu geben. Darin sollten enthalten sein: Ein allgemeiner Eindruck, Schwachstellen, Logik-Fehler und nicht so gelungene Abschnitte. Suchen Sie sich ruhig mehrere solcher Testleser. So bekommen Sie ein gutes Bild davon, wie Ihr Werk auf andere wirkt.

Das Buch einem Verlag anbieten

Sind Sie jetzt soweit, dass Sie Ihr Buch einem Verlag anbieten wollen, beginnt die Suche nach dem richtigen Verlag. Es ist zum Beispiel sinnlos Ihren Roman einem reinen Sachbuchverlag anzubieten.

Seriöse Literatur-Agenten sind durchaus auch eine Alternative, da sie gute Kontakte zu den Verlagen haben und so eine bessere Chance, Ihr Buch an den richtigen zu bringen. Bevor Sie einem solchen Agenten vertrauen, lassen Sie sich aber zeigen was er bisher erreicht hat und welche Bücher er bereits an Verlage vermittelt hat.

Wollen Sie Ihr Buch in Eigenregie anbieten, rufen Sie bei dem Verlag Ihrer Wahl an und fragen Sie nach, an wen Sie das Manuskript schicken sollen.

Schicken Sie jedoch nicht das ganze Buch sondern suchen Sie nur ein oder zwei aussagekräftige Kapitel aus. Zusätzlich schreiben Sie eine Zusammenfassung der Handlung. Außerdem sollte Ihr Brief Angaben zu Ihrer Person, eventuell ein Lebenslauf und ein Anschreiben enthalten.

Wichtig! Vergessen Sie Ihre Adresse und die Telefonnummer nicht, damit sich der Verlag bei Ihnen melden kann. Frankieren Sie den Brief ausreichend.

Wenn Sie Glück haben, meldet sich der Lektor bei Ihnen und fragt, ob er das ganze Buch haben kann. Wenn nicht, geben Sie nicht so schnell auf und bewerben Sie sich bei mehreren Verlagen.

Eine Alternative ist es das Buch im Eigenverlag herauszubringen und per Book on Demand drucken zu lassen. Dann müssen Sie jedoch das gesamte Marketing selbst übernehmen.

Und bitte denken Sie daran: Das Redaktionsbüro Goldmann ist kein Verlag und verlegt keine Bücher. Bitte wenden Sie sich mit Ihrem Manuskript an einen Verlag, nicht an uns.

Ähnliche Beiträge

Teilt diesen Beitrag - Danke :)
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

473 Gedanken zu “Buch schreiben und veröffentlichen

  1. Wow soviele junge Leute wollen Bücher schreiben. Ich bin jetzt 13 und schreibe eine Liebesgeschichte über ein Mädchen das is der Vergangeneit viel zu leiden hatte und dann Schlussendlich ihre große Liebe findet. Sobald ich fertig bin stell ich hier nen kurzen Teil rein.

  2. nun habe ich mir vorgestellt: .oO(Gedankenblase: ich möchte alles klein schreiben, um mir keine gedanken der rechtschreibung wegen machen zu müssen)……..

    ich bin „autor“, der sein buch einem verleger anbieten möchte.
    der verlag ist die sonne – es ist der lektor, der mein buch zu lesen und auch um es zu beurteilen – in seinen händen hält.

    vernichtend sein urteil……..

    und doch hätte ich es nicht anders haben wollen,

    denn ein roman… „mein roman“ … ist teil (m)eines ich.

  3. Ok, Humor ist hier nicht erlaubt.

    Nur zur Anmerkung, es gibt nicht nur ernste Romane oder Schreibstile.

    Ein Leser weniger hier. Bye

  4. Auszüge einer Geburtstagskarte:

    Lieber Schwerthelm,
    da du nun den ewigen Jagdgründen wieder ein kleines Stück näher gekommen bist, wollen wir dir hiermit unsere tiefe Anteilnahme zukommen lassen. Frei nach dem Motto „Sorge dich nicht, lebe!“  können wir dich aber dahingehend beruhigen, dass dir evtl. noch weitere 40 Jahre des irdischen Daseins bevorstehen könnten. Wir wünschen dir deshalb Zuversicht und neuen Mut, um diesen Leidensweg ohne nennenswerte tiefgehende Beschwerden zu bestehen. Der große Manitu wird dich dann frohlockend in den ewigen Jagdgründen wandern lassen. Schwer darauf bedacht, dass du dem irdischen Dasein keine Träne nachweinen wirst. Beenden wollen wir diese zuversichtlichen, tröstenden Worte mit unseren herzlichsten Glückwünschen.

  5. Hey,
    Ich bin zwölf.
    Ich hab mal eine Frage…
    Sollte am sich alles wenn man schreibt z.B Abenteur ausdenken oder lieber bevor man das Buch schreibt eine Handlung machen???

    mfg
    Autor

  6. Hallo,

    soweit ich das verstanden habe, sollte man keine persönliche dinge hineinschreiben. Ich möchte als Jugendlicher ein Buch schreiben. Könnte ich etwas aus meinen Alltag schreiben?

    Mit freundlichen Grüßen

    Zukünftiger Autor

  7. Hallo,
    So…..Ich hab jetzt seit Monaten ein Block für mein Fantasy-Roman vorbereitet.
    Wo ich die Personen beschrieben,besondere Gegenstände,Orte ect…..
    Kann ich nur EMPFEHLEN…………….
    Habt ihr noch mehr Tipps für mich…..

  8. Jeder Schritt hörte sich auf diesem Boden an, wie ein
    kräftiges Klopfen an eine hölzerne Tür. Obwohl man versuchte leise zu sein,
    wurde dieses Geräusch nicht leiser. Was die Schritte noch übertönte war das
    extrem laute quietschten der Dielen.

    Dieser Gang, in dem jeder Gefunden wird, da man nicht durch
    kam, ohne Geräusche von sich geben, schien niemals zu Enden.

    Man läuft dadurch mit einem Ziel vor Augen. Die große, weiß
    angestrichene Flügeltür. Die erlösende, rettende Tür, die von jeder Schande und
    Peinigung erlöst.                                                                          
    Man sah sie schon, als man diesen Gang betrat…

    Verfolgt… Jeder fühlt sich in Gewisser weise verfolg… es
    verfolgt einem immer etwas…  Sei es nur
    der eigene Schatten… Doch diesmal strecken sich Hände nach mir aus… versuchen
    mich zu greifen… in die schwarze Höhle zurück zu ziehen… mich wieder
    einsperren… in ein loch aus dem ich nicht mehr schnell genug raus komme… Die
    Hände sagen sie wollen mir Helfen, aber sie machen alles nur noch schlimmer…
    sie versuchen nicht einmal mich zu verstehen…

    Schlafen und nie mehr aufwachen. Vor allem als die
    Hände geschafft haben bisher jeden zurück in das schwarze Loch zu ziehen. Warum
    kann man nicht so einfach loslassen… nicht von Geschehnissen, nicht von
    Gefühlen, nicht von Menschen, die man lieb gewonnen hat, nicht vom Leben. Alles
    hinterlässt Spuren, mal tiefe euren im nassen Sand und mal fast spurlos.
    Vielleicht muss man nach dem ableben alle seine Spuren einsammeln. Aber was ist
    wenn eine Spur einen festhält und man nicht los lassen kann? Hoffen, dass diese
    Person bald seine Spuren einsammelt? Füße nähern sich… sanfte leise Schritte
    sind zu hören… Angst schnürt den Hals zu… keine Luft… ein Mensch braucht
    Luft… doch die Angst verhindert, dass der Mensch das erreicht das er am
    meisten benötigt. Zusammen kauern und hoffen das es vorüber geht. Hoffen, dass
    man heil dadurch kommt… oder stirbt. Doch beides tritt nie ein. es reist nur
    alles auf, lässt Bakterien in die Wunde rein, sodass sich alles schön
    entzündet. Das ganze bezeichnet die Menschen in den weisen Kitteln, vor denen
    man sich hüten sollte, als psychische Hilfe. Es frisst einen auf. Es lässt
    einen von innen vergammeln. Außer man ist stark genug und besiegt das Ganze.
    Aber das kann kaum einer. Zumindest meine kleine Wenigkeit nicht.

  9. Hallo=)
    Ich bräuchte eure Hilfe! Ich wollte fragen ob der Text gut genug für eine Veröffentlichung wäre. Also vom Spannungsbogen und der Schreibart. (NIcht auf die Rechtschreibfehler achten! Ich überarbeite das sowieos noch mal gründlich durch) Aber ich brauche dringend die Meinung von Anderen, wie sie die Story finden usw.
    Ich träume schon lange davon mal eine meiner Geschichten veröffentlichen zu können. Aber leider werden 16-jährige von Verlägen abgelehnt oder sie schaun erst überhaupt nicht in deine Geschichte rein:( was ich total schade finde.
    Ich Schreibe nämlich für mein Leben gerne Geschichten und würde schon gerne damit ein bisschen etwas anfangen können=)

                           „In der Höhle des Löwen“  (Ein Teil vom Hauptteil!)

    Wie vom Blitz getroffen blieben die drei Ausreißer stehen und kuckten hinter sich.
    An dem Eingang wo der untere und obere Wohnbereich mit der Treppe
    abgetrennt ist, stand Jack Jackson mit einer langen Flinte in der Hand
    und zielte auf die Kinder.
    „Na los? Weg da vom Fenster!“, schrie er sie an.
    Mit erhobenen Armen gingen Eric, Lucy und Jade vom Fenster weg und zitterten voller Angst.
    „So ist’s brav!“, meinte er dann mit einem ruhigen zufriedenen Ton.
    „Und jetzt vorwärts! Die Treppe da runter! Und passt gefälligst auf wo
    ihr hintretet. Es soll ja keiner die Treppen runterfallen!“
    Er lachte laut und grässlich.
    Es hörte sich an wie ein schwerer Raucher der lachte. Rau und unangenehm.
    Ängstlich und mit pochendem Herzen trotteten sie nach unten.
    „Hopp! Ein bisschen schneller. Wir wollen ja heute noch unten ankommen!“, krächzte er und lachte dabei wieder lauthals.
    Unten im Keller war es zappenduster. Es roch ziemlich muffig und überall stand allerlei Krimskrams rum.
    Kartons über Kartons, die an der Wand aufgestapelt waren. Tausende von
    leergetrunkenen Bier, Wein und Schnapsflaschen, Stofffetzen die mal ein
    Vorhang gewesen sein musste, und noch vieles mehr lag überall verstreut
    herum.
    Der Keller glich einer Müllheilde. Und der Geruch der hier unten in der
    Luft lag, entpuppte sich eher zu einem Gemisch von Alkohol, verbranntem
    Papier und vergammelten Essen.
    Mr. Jackson schubste die Drei unsanft in den Raum und drückte sie auf
    dem Boden gegen die Wand. Dann hob er das Gewähr und zielte zu Erst auf
    Jade, dann auf Eric, und von Eric auf Lucy.
    „Es tut mir wirklich leid ihr Süßen, aber ich kann euch nicht mehr gehen lassen.“
    „A…a…aber warum? Wir versprechen , wir werden niemanden etwas erzählen“, stotterte Jade.
    „Und das soll ich euch glauben! Das klang vorhin aber ganz anders“, sagte er und runzelte die Stirn.
    Eric hob feierlich die Hand zum Schwur:“Ich schwöre ihnen, wenn sie uns
    gehen lassen, dann werden wir keiner Menschenseele was davon erzählen!
    Versprochen.“
    Jack zielte mit dem Revolver auf Eric: „Das Risiko ist mir viel zu hoch mein Junge!“
    Dann zielte er auf Jade.
    „Du!“, schrie er und Jade erschrack so sehr, das ihr Körper leicht bebte.
    „Geh zu dem Tisch da hinten. Darunter lieben Seile. Hol sie her!“, forderte er.
    „Aber…. aber ich will nicht das…!“
    „Los jetzt!“, brüllte er mit hoher Stimme und hob das Gewehr nach oben und tat so, als wollte er sie damit schlagen.
    Ohne ein weiteres Wort stolperte Jade zum Tisch und kroch darunter, um die Seile aufzuheben.

    Vor Angst getrieben ging sie zu Mr. Jackson und reichte ihm die Seile. Er lächelte zufrieden.
    „Sehr schön gemacht. Und jetzt setz dich zu den Anderen.“
    „Aber bitte, tun sie….“
    „Kein aber! Ich habe gerade etwas gesagt. Ich hasse Widersprüche und
    jetzt mach das du deinen Arsch zu deinen kleinen Freunden zurückbewegst,
    du Lusche!“, wütete er sauer, holte mit seiner anderen Hand aus und
    schlug ihr eiskalt ins Gesicht.
    Jade schrie laut auf und hielt sich mit einer Hand die brennende Wange.
    Dicke Tränen kullerten ihr über die Backen und ein großer Klos bildete sich in ihrem Hals.
    Warum tat er das?
    Wie konnte man nur so gemein und grausam sein?
    Jack schubste Jade auf den Boden und sie knallte mit dem Hinterkopf an die harte kalte Mauer.
    Sie spürte den blutigen Geschmack in ihrem Mund. Sie musste sich bei dem Schlag auf die Zunge gebissen haben.
    „Was haben sie mit uns vor?“, fragte Lucy mit kläglicher angsterfüllter Stimme.
    Sie atmete schnell und ungleichmäßig.
    „Das wirst du gleich sehen! Na los, Hände auf den Rücken und umdrehen.“
    In Lucy Augen sammelten sich kleine Tränen.
    Sie drehte sich gehorsam um: „Aber ich will nicht dass…“
    „Sei nicht so ein Baby, meine Kleine!“, zischte Jackson. Er bückte sich
    zu ihr auf den Boden und schlang die Seile um ihre Handgelenke und zog
    sie fest.

    Die Seile fraßen sich schmerzhaft in ihre Haut. Sie konnte gerade
    noch so die Tränen zurückhalten. Dann fesselte er sie noch an den Füßen
    und wandte sich nun an Eric und Jade.
    Jades Schmerzensschrei war Beweis dafür, dass er viel zu brutal mit ihr umging.
    Danach richtete er wieder die Pistole auf die Kinder: „Das müsst ihr
    doch verstehen! Wenn ich euch gehen lasse, dann steht nach spätestens
    einen Tag die Polizei vor meiner Tür und dass wollen wir doch nicht!“
    Jade schluckte kräftig. In ihrem Magen krampfte sich alles zusammen.
    „Aber wenn sie uns nicht frei lassen, dann werden uns unsere Eltern als
    vermisst melden, und zur Polizei gehen. Die werden dann den ganzen Wald
    absuchen und uns finden, und sie werden verhaftet.“

    Der grauenhafte Typ stieß kräftig die Luft aus und lachte anschließend wie eine Hyäne.
    „Ach, mach dir darüber mal keine Sorgen kleine!
    Hältst du mich wirklich für so blöd? Bis die hier sind, bin ich mit euch schon längst über alle Berge!“
    Auf einmal fühlte sie sich seltsam flattrig.
    Was hatte das zu bedeuten?
    Wollte er sich etwa mit ihnen aus dem Staub machen?
    Und wo wollte er mit ihnen hin?
    Was hatte er dann wohl vor?
    Bei diesen Gedanken brach sie in Schweiß und Zitteranfälle aus.
    „Bitte, bitte lassen sie uns gehen“, jammerte Eric wie ein kleines Mädchen.
    „Na, na, na! Du wirst dich doch nicht zu einem Waschlappen wie deine
    Freundin entwickeln?“, erwiderte er. „Und jetzt zum letzten Mal! Hört
    mit diesem Gejammer auf, sonst muss ich wohl zu anderen Mitteln greifen.
    Und ich kann euch gleich sagen, dass wird nicht angenehm werden! Also
    haltet jetzt eure Klappen und gute Nacht!“

    Ohne eine Antwort ab zu warten suchte er sich einen Weg zur Tür und schloss sie von außen ab.
    Das Licht war so dunkel und beleuchtete nur spärlich den Raum.
    Nun waren sie allein.
    Eingesperrt in diesem Keller.
    Keiner wusste wo sie waren, und dann fing Jade fürchterlich an zu weinen.
    „Wir werden hier nie wieder raus kommen. Nie wieder unsere Familien
    sehen und für immer bei diesem widerlich brutalen Kerl bleiben.“
    Eric sah sie scharf an: „Hör auf sowas zu sagen, okay? Hör bitte auf! Natürlich werden wir hier raus kommen.“
    „Ach ja? Und wie?“, fragte sie ihn.
    Er versuchte zu lächeln, was ihm aber etwas misslang.
    „Naja, schau dich doch mal um!“
    Jade schaute durch den Raum, fand aber keine Antwort auf Erics Satz.
    „Hä? Ich verstehe nicht was…“
    „Na, eine Schere! Unter diesen Gerümpel wird doch irgend eine Schere zu
    finden zu sein. Oder irgendwas scharfes, womit wir die Fesseln
    durchschneiden können“, antwortete er.
    Lucys Augen leuchteten: „Genau! Kommt suchen wir!“, sagte sie, mit
    wieder ein bisschen mehr Hoffnung in der Stimme. Sie drehte sich auf dem
    Bauch und fing an sich vorranzurobben.
    Über die Kartons und all den Müll. „Was haltet ihr von der Idee mir zu helfen?“, keuchte sie schnippisch.

    Eric warf ihr einen bösen Blick zu .
    Sah sie denn nicht, dass er ebenfalls auf dem Bauch lag und schon breit war sich genauso fortzubewegen wie Lucy.

    „Jaja! Wenn du mal herschauen würdest, dann würdest du sehen, dass ich schon lang auf diesen Drecksboden rumkrieche!“
    Jade schaute ihre zwei Freunde ängstlich an.
    Ihr fehlte einfach der Mut, um sich zu bewegen.
    Sie hatte zu große Angst davor. Was würden sie tun, wenn Jack plötzlich zurückkam? Und sie hier im Keller herumkrochen?
    Würde er uns alle Drei Kaoo schlagen?
    Diese fürchterlichen Gedanken schwirrten ihr die ganze Zeit durch den
    Kopf, während Eric und Lucy unter all den Gerümpel nach etwas
    brauchbaren suchten. Aber dann musste sie sich an ihr Zu Hause denken.
    An ihre Familie, an all ihre restlichen Freunde, die sie vermissen
    würden. Sogar bie ihrer nervigen Schwester Jenny waren ihre Gedanken.
    Mit der sie sich tag täglich gestritten hatte.
    Aber dann erinnerte sie sich an die wunderschönen Zeiten mit Jenny.
    Zum Beispiel voheriges Jahr im Sommer, wo sie Jade geholfen hatte, ihre
    Eltern dazu zu überreden, für 1 Jahr ein Pony aufzunehmen, weil die
    Besitzerin beruflich ins Ausland musste.
    Oder wie sie immer zusammen etwas unternommen haben, wenn ihre anderen
    Freunde keine Zeit hatten. Wie sie zusammen im Sommercamp und die
    Betreuer geärgert hatten. Sie erinnerte sich nur zu gut daran, als sie
    eines nachts zusammen zum See geschlichen sind und Matsch aus dem
    Wasserufer herausgefischt haben und dann in die Schampooflasche der
    Betreuer getan hatten.

    Am nächsten Morgen wurden sie durch den lauten Aufschrei von einen der Betreuerinnen geweckt.
    Alle Kinder stürmten zu den Waschräumen und sahen Peggy wutentbrannt in
    einem Badehandtuch eingewicklet, wor den Duschkabinen stehen.
    In ihren Haaren schäumte das braungraue Schampoogemisch.
    Und natürlich bekamen sie es raus, wer das gemacht hatte.
    Wir wurden dann am selben Tag noch nach Hause geschickt. Aber sauer
    waren wir nicht darüber gewesen. Das war ein supergelungener Streich.
    Ein lautes RUMS riss sie aus ihrer Erinnerung und sie befand sich
    schlagartig wieder in der Realität. Sie legte sich auf den Bauch und
    kroch vorran.
    Es waren ihre schönen Erinnerungen und ihr unglaublich starker Wille, der ihr neue Kraft und Mut verliehen hatte.
    Todesmutig fing sie an wie eine Raupe durch den Keller zu rutschen.
    Sie wollte hier raus, um jeden Preis.
    Sie wollte zurück zu ihrer Familie.
    „Hey habt ihr was gefunden?“, fragte Lucy. Dicke Schweißperlen standen
    ihr auf der Stirn. Jade entdeckte kleine blutige Schrammen an Lucys
    Armen.
    Von den ganzen herumgekrieche, über all diese Umzugkartons und Gerümpel, hatte sie sich ein bisschen geschnitten.
    „Nein, ich nicht! Verdammt noch mal“, schrie Eric voller Wut und Verzweiflung.
    „Hier wird doch irgendein kleines Messer oder Ähnliches sein!“
    Jade schaute sich suchend um und versuchte mit vereinten Kräften sich zu
    bewegen. Es war ziemlich mühsam aber sie schaffte es. Und da! Ihre
    Rettung naht. Etwas silbriges glänzte aus den Berg von Kartons und
    anderen Müll heraus. Ein Messer? Sie konnte es nicht glauben. Schnell
    kroch sie zu dem glänzenden Etwas hin und sie hatte Recht. Ein Messer!
    „Hey Leute! Hier her. Ich hab was gefunden“, schrie sie leise und begeistert.
    So leise wie möglich näherten sie Eric und Lucy ihrer Freundin und machten ganz große Augen.
    „Wow, super! Du bist klasse! Na los, schnell befrei mich“, sagte Eric
    heißer. Er drehte sich mit dem Rücken zu Jade um und sie versuchte trotz
    der Fessel die sie noch an Händen und Füßen hatte, Eric zu befrein.
    Und es gelang ihr. Es gelang ihr ohne Eric zu verletzen. Glücklich
    streckte er seine Arme nach oben und befreite dann erst einmal seine
    Füße. Anschließend drehte er sich zu den beiden Mädchen um und nahm
    ihnen ebenfalls die Fesseln ab.
    Endlich waren sie frei.
    „So und jetzt nichts wie weg.“
    Die Drei Teenager schritten langsam vorran, um möglichst geräuschlos
    nach oben zu gelangen. Aber das schien überhaupt nicht so einfach zu
    sein, denn bei jedem Schritt traten sie auf einen Karton oder ein
    zusammengeknülltes Blatt Papier oder anders. Und jedes mal machte es
    Geräusche.
    „Meint ihr, hier ist irgendwo ein Fenster?“, fragte Lucy im Flüsterton.
    Eric glozte sie schief an:“Meinst du, der wird uns in einem Raum
    gefangen halten wo ein Fenster ist? Das glaubst du doch wohl selber
    nicht oder?“
    „Wieso nicht? könnte doch sein. Musst du eigentlich immer….“
    „Hey! Stopp! Aufhören. Sofort verstanden! Streiten könnt ihr wenn wir
    hier raus sind. und jetzt psst und kommt mit!“, mischte sich Jade ein.
    Stumm wie Fische schlichen sie zur Türe und lauschten.
    Nichts!
    Kein Mucks war zu hören.
    Keine Schritte! Keine Stimme! Kein gar nichts!
    „Sollen wir wirklich da hochgehen? Ich halte das für keine gute Idee!“, stotterte Lucy mit schlapprigen Knien.
    „Ja. Wie sollen wir denn sonst hier raus kommen?“, fragte Jade.
    Eric räusperte sich:“Und was ist wenn Jackson do oben irgendwo ist und uns erwischt? Dann sind wir erledigt!“
    Jade seufzte:“Ich weis. Aber das ist unsere einzige Chance. Wir müssen es reskieren“.

    Ich würde mich um eure Hilfe, Meinungen usw. riesig freun:)

    ggggggggggggggggggggggglg.

    • wow ich finde das klingt fantastisch wenn das Buch veröffentlich wird würde ich es gleich kaufen
      ich schreibe ja selber ein Buch
      Leonie

  10. Ich bin was ich bin ,und mein leben ist so wie es ist .
    Ich sterbe ,und es egal was ich bin oder wer ich bin.
    oder?

  11. Hey Leute, bin zufällig auf diese Seite gekommen und würde auch selbst mal gerne ein Buch schreiben, hab viele Ideen im Kopf aber keinerlei Ahnung wie ich meine Geschichte in ein Buch bringen soll. Vielleicht kann mir jemand einen Tipp geben wie man am besten anfängt…Danke 🙂

  12. Ich bin 12 Jahre alt und schreibe sehr gerne. Bin gerade auch an einem Buch. Aber irgendwie traue ich mich nicht es meinen Eltern zu zeigen, da es in dem Buch auch um Liebe und so geht und ich glaube sie hätten nicht von mir erwartet das ich über so etwas schreibe ;D Leider komme ich zurzeit nicht wirklich vorran. Habe aber schonmal mit einem Verlag kontakt aufgenommen um mich zu informieren.Viel Spaß euch beim schreiben:)

    • Hey,
      Ich würde sagen dass du ihn erkärst das das nur eine Füllung des Buches sein sollte…………..
      Mit welchen Verlag hast du den Kontakt aufgenommen…??

  13. Sie spürte wie die Sonne ihren Höhepunkt erreichte. Zu dieser Zeit war es mit der Vampir Lethargie kaum auszuhalten. Sie lag mit zugezogenen schweren Samtvorhängen in ihrem Schlafzimmer auf ihrem Bett. So gern sie jetzt etwas trinken würde. Die Sonne machte es ihr unmöglich.
    Sie musste warten bis die Sonne wieder etwas sank. So lag sie also da, in ihrem Bett, unter ihrer seidenen Bettwäsche. Ihr kopf war leer von Gedanken, das wäre viel zu anstrengend. Wartend bis die unerträgliche Lethargie nachließ. Sie hob den Arm zu ihrem Tagebuch, in das sie schon seit neunzehnhundertdrei nicht mehr eingetragen hatte. Irgendwann wurde ihr nämlich klar, dass ihre Tage alle stets gleich abliefen. Sie kam von der Jagd zurück, da war es noch dunkel, sie ging in das Haus, vergewisserte sich, dass ihr niemand gefolgt war und legte sich hin. Dann wartete sie auf die Sonne, und dass sie wieder verschwand und ging wieder zur Jagd. Ihr ganzes Dasein war ein ödes dahinvegetieren und sie konnte nichts dagegen tun, außer zu sterben. Einmal war sie kurz davor es zu tun.
    Vier Jahre war das her, dass sie in einem Club war und vor Durst von einem Menschen trank. Der hatte alles bewusst mitbekommen. Als sie seine Erinnerungen löschen wollte, gelang es ihr nicht. Fast sah sie sich gezwungen ihn zu töten weil er ihr Geheimnis kannte. Stattdessen schlug sie solange auf ihn ein, bis er bewusstlos war. Nahm seine Uhr und sein Portemonnaie, damit alles auf einen Überfall hindeutete. Sie beobachtete ihn eine weile, ob ihre Prügelei ihren gewünschten Effekt zeigte. Und ja, hatte es. Er konnte sich an die Geschehnisse an dem Abend nicht mehr erinnern. Und wenn, hätte es ihm niemand geglaubt.
    Nach diesem Ereignis trank Blanchette nur noch selten von Menschen. Und sie las schon vorher die Gedanken, damit das nicht noch mal passierte, dass sie zu jemandem nicht durchdrang. Und dann, eines Tages wollte sie gar nicht mehr trinken. Das hätte schlimm ausgehen können. Als Mensch…
    Blanc spürte grade wie die Lethargie der Zenitsonne ihre Knochen langsam verließ und setzte sich auf. Sie schlug ihr Tagebuch auf. Ein wunderschönes ledergebundenes Buch mit goldenen geschnörkelten Verzierungen. Auf der Vorderseite waren ihre Initialen eingraviert.

    23.07.1894 London
    Der Sommer war schon immer meine Lieblingsjahreszeit. Keiner konnte das verstehen. Nicht einmal mein bester Freund Robert Dray.
    „Als Vampir solltest du den Sommer hassen, meine Liebe. Spürst du nicht Tagsüber diese schreckliche Lethargie? Zudem ist die Nacht kürzer und der Tag länger. Weiber…“ pflegte er immer zu sagen wenn ich vom Sommer schwärmte. Ich sagte dann jedes Mal: „Die Nacht ist kürzer, aber viel angenehmer als im Winter, das musst du zugeben! Du liebst es doch auch im Sommer die ganze Nacht lang im Park am See zu sitzen und mit mir zu reden. Und weißt du noch? Als uns der Nachtwärter erwischt hatte und wir einfach von ihm getrunken hatten, und dann seine Erinnerungen gelöscht?“
    Dann mussten wir immer lachen, denn es war eines der einzigen Nächte an die wir uns im Detail erinnern können. Heute sollte ein wunderschöner Sommertag werden. Doch wie sonst so selten in London, regnete es. Warum musste es immerzu regnen? Den ganzen Tag verbrachte ich bei Robert. Er brachte uns Tee und selbst gemachte Cracker. Wir saßen am Kaminfeuer und redeten. Irgendwann bemerkte ich es. Mein guter Robert war erst seit zwölf Jahren ein Vampir. Und dennoch habe ich in der Zeit die ich ihn kannte und in der er mein Bester Freund war noch nie einen solch schmerzenden Ausdruck in seinen Augen gesehen. Also fragte ich ihn: „Robbie, was stimmt denn nicht?“
    Seine Reaktion erschreckte mich zutiefst. Er fuhr mich plötzlich an ich solle ihn nie wieder so nennen. „Ich will wieder ein Mensch sein. Ich habe eine Frau kennen gelernt. Ich will wieder ein Mensch sein um mit ihr glücklich zu werden. Hör mal. Kathleen ist wunderbar. Sie kennt mein Geheimnis. Unser Geheimnis. Wenn ich nicht zum Menschen werde will sie nicht mit mir zusammen sein. Ich muss es tun, Blanchette. Und sie will… ich darf keinen Kontakt mehr zu dir haben. Sie denkt du könntest mich von meiner Entscheidung abbringen und mich wieder…“, weiter kam er nicht und seine Worte verletzten mich. Er wollte alles aufgeben für dieses Menschenweib? Ich konnte das beim besten Willen nicht verstehen. So wie er nicht versteht warum ich den Sommer mag. Ich stand also auf und sah Robert in seinem Schaukelstuhl sitzen und weinen. Hin und wieder glaubte ich meinen Namen zu hören. Robert hatte mich enttäuscht. Und wie er meinen Namen sagte, klang es falsch. Er nannte mich nie beim Namen. Er sagte immer nur Liebes, oder Blanc zu mir. Niemals Blanchette.
    „Robbie… es ist deine Entscheidung. Aber bist du dir sicher, dass du das willst? Ich würde dich schrecklich vermissen und ich weiß du mich auch. Deshalb frage ich. Bist du dir bei dieser Entscheidung sicher?“
    „Ja ist er!“, ertönte eine Stimme hinter mir. Kathleen. Ich drehte mich also um und ging zur Tür ohne noch einmal zurück zusehen. Es war das letzte mal dass ich ihn je wieder sehen würde. Das wusste ich.

    04.08.1894 Cannes

    Ich hatte eindeutig genug von London. Die zeit, die ich dort verbrachte war schön, doch jetzt verband ich London gleichzeitig mit Robert, der jetzt ein Mensch war. Noch nie habe ich erlebt, dass die Wandlung so schnell ging. Aber er war ja auch noch nicht alt. Nur ist er jetzt zwölf Jahre älter. Es ist dunkel. Um mich herum glitzert das Meer und spiegelt den Mond wieder. Ich bin die einzige hier am Strand. Cannes ist eindeutig das richtige für mich. Schließlich bin ich Französin. Der kühle Sommerwind pustet mir durch das Haar. Wenn doch nur Robert hier wäre. Ich glaube ich werde jetzt schwimmen gehen. Da fällt mir ein, ich muss mir neue Kleider kaufen. Die engen Korsettkleider passten zu London. Aber nicht nach Cannes.

    Blanc blätterte weiter in ihrem Tagebuch, denn sie wusste was jetzt kommt.
    Gerade wollte sie eine neue Seite aufschlagen, da entschied sie sich dagegen. Jetzt in Erinnerungen zu schwelgen war nicht der richtige Zeitpunkt. Vielleicht ein anderes Mal. Sie klappte ihr Buch zu und stand auf. Robert lebte sicher nicht mehr. Er war ihr einziger Freund zu Zeiten in denen sie sich niemanden anvertraute. Vielleicht sollte sie mal nach London zurückkehren um sein Grab zu besuchen. Sie ging in die Küche und machte den Kühlschrank auf. Das Interesse an Menschlichem Essen hatte sie schon lange verloren. Aber sie tat es dennoch. Zusammen mit einem Blutbeutel nahm sie einen Fettarmen Joghurt heraus. Beides kippte sie in eine Schüssel und rührte um. Andere Vampire wäre nie auf die Idee gekommen Blut mit irgendwas anderem zu vermischen. Sie tat es und nannte es Joghurtdrink. Blanc füllte die zähe Flüssigkeit in ein Glas und steckte einen Strohhalm hinein. Sie nahm sich noch ein paar Erdbeeren und sahne aus dem Kühlschrank mit und ging zurück in ihr Zimmer. Im liegen trank sie ihr Gebräu Schluck für Schluck und aß die Erdbeeren Stück für Stück.
    Die Lethargie ließ vollkommen nach, als die Sonne unterging. Heute Abend wollte sie nicht jagen gehen. Sie nahm ein blutiges Stück Fleisch aus dem Kühlschrank, das eigentlich für sie bestimmt war und warf es vor die Tür. Früher oder später wird schon ein Tier kommen um daran zu knappern und dann würde sie frisches warmes Blut bekommen. Auch wenn Tierblut dünner schmeckte als Menschenblut, war es besser als kaltes abgestandenes Blut von Vorgestern.
    Sie bemühte sich weniger Menschliches Essen zu essen, und einfach nur noch Tierblut zu trinken, da das besser für die Figur ist. Doch waren alte Angewohnheiten nicht abzugewöhnen. Menschliches Essen konnte dick machen, Blut nicht.
    Das ist nämlich etwas Natürliches für ihren Körper. Deshalb beachtete sie auch Kalorien und so weiter nur um ihren Körper nicht dick zu machen. Den wird sie nämlich noch eine weile brauchen. Für immer um genau zu sein.

    hey leute, bin 16 jahre alt und schreibe seit gut 3 monaten an meinem roman. dies ist ein auszug aus einer der ersten kapitel. würde mich über kritik freuen!
    danke schon mal im vorraus <33

  14. Es ging auf Herbst zu.Das spürte ich.Das Blätterdach begann sich zu färben und strahlte für ein paar letzte Sommertage in kräftigem Grün.Einige Bäume begannen bereits jetzt ihre Blätter zu lassen andere würde es erst später treffen.Aber wie man es auch drehte sie konnten dem Herbst nicht entfliehen als wäre er eine schlimme Krankheit die man nicht zu heilen vermag.Früher oder später würden sie gehen müssen so wie es schon meine Mutter tat.Mein Vater verliess uns als er von ihrer Krankheit erfuhr.Ich lernte ihn nie kennen.Auch von meiner Mutter habe ich heute nicht mehr als ein altes Personalausweis Foto,damals als sie gerade achtzehn war.Sie erlag ihrer Krankheit während meiner Geburt.Ich kam anfang der neunziger auf die Welt.Ich wuchs in einem Waisenheim in der Nähe von London auf.Ich war nicht traurig über den Tod meiner Mutter denn ich war noch zu jung um es zu verstehen.Erst in späteren Jahren viel mir auf,was mich von den anderen Kindern aus meiner alten Schule unterschieden hatte.Es war nicht das Geld oder die Dinge die ich mir nie hätte leisten können.Es waren eine Mutter und ein Vater die für mich hätten da seien sollen als ich sie gebraucht habe.Vielleicht wäre mir so eine Menge Ärger erspart geblieben.Ich würde meiner Mutter nie einen Vorwurf machen.Was hätte sie schon anderes tun können?Meinen Vater jedoch verachtete ich für sein Verhalten.Ich hatte nicht viele Freunde im Waisenheim.Es dauerte meist seine Zeit bis ich jemand neues kennenlernte und bis ich mich mit jemandem angefreundet hatte wurde er schon wieder adoptiert.Die Kinder kamen und gingen.Ich war mittlerweile 17 Jahre alt.Es hiess also noch 1 Jahr im Waisenheim auszuhalten bis ich endlich tun und lassen konnte was ich wollte.Ich war schon immer gut in der Schule gewesen doch in den letzten beiden Jahren hatte ich nachgelassen.In diesem Jahr sah es erheblich besser für mich aus.Ich arbeitete darauf hin einen Job im Bereich Sportjournalismus zu bekommen.Es war schon immer mein Kindheitstraum gewesen mein grösstes Hobby,den Fußball zum Beruf zu machen.Nachdem ich mir jedoch eingestehen musste das es sportlich nicht reichen würde entschloss ich mich einen anderen Weg zu finden um dem Fussball nahe zu sein und sah zufällig eine Reportage über den Weg zum Reporter in der FA Premier League.Von da an wusste ich was ich wollte.Ich hatte nur noch ein Ziel im Kopf.Und ganz nebenbei würde ich auch noch meinen Idolen hautnah sein.Mein Herz schlug schon von kleinauf nur für Manchester United….Es wurde kälter.Ich mochte den Herbst,wie er den Wald in goldbraune Farbe hüllte und ihm auf besondere Weise eine nie dagewesene Schönheit verlieh.Nicht das ich den Sommer verarbscheute.Im Gegenteil.Nur der Herbst hatte etwas an sich das mich schon immer in seinen Bann zog.Vllt hing es auch schlichtweg damit zusammen das ich im Herbst zur Welt kam.Im Radio lief das Spiel zwischen Manchester United und dem Fc Sunderland.“Toooooooooor für Manchester durch Dimitar Berbatov in der 5ten Spielminute“,hörte ich den Kommentator ausrufen.Damit sicherten die Reds sich die vorübergehende Tabellenführung vor dem Fc Arsenal.Unter den übrigen Heimbewohnern herrschte Trübsal.Die meisten von ihnen standen hinter den Gunners die den ersten Tabellenplatz nun abgeben mussten.Zumindest bis zum Montag.Denn da kam es zum Derby in unserer Stadt.Chelsea spielte gegen Arsenal.Normalerweile hätte ich mich über ein solches Spiel gefreut da es zwischen den einheimischen Mannschaften in London untereinander immer heiß herging.Doch etwas anderes bereitete mir Sorge..

    –>saß heute krank zuhause und dachte das es mal zeit wird was neues auszuprobiern und wollte einfach mal etwas zu papier bringen daraus ist dann am ende der anfang dieser geschichte geworden an der ich nun wohl weiterarbeiten werde.

    bitte kritisieren wo es nur geht und keine falsche scheu oder rücksicht.freue mich über jegliche konstruktive kritik.

  15. Ich rannte und rannte und rannte immer schneller. Ich wusste nicht wohin, ich wusste nicht warum, ich wusste nicht wie lange ich schon rannte. Ich rannte einfach dem Licht des Mondes entgegen, denn das war das einzige was ich in dem schwarzem Nichts aus Dunkelheit um mich herum erkennen konnte. Nur das einheitliche Knirschen unter meinen Sohlen ließ den Kiesweg auf dem ich mich befand erahnen. Das Pfeifen des Windes in meinen Ohren wahr unerträglich – wie ein schriller und nie enden wollender Schrei durch die Nacht. Doch mein Kopf war leer, völlig leer. Ich spürte nur einen kleinen Schmerz in meinem Herzen – wie tausend winzige Nadelstiche. Und dann riss der Boden unter mir. Aus den erst feinen Rissen wurden Krater, so groß wie Bäume. Ich versuchte schneller zu rennen, doch mein Körper wollte nicht wie ich eigentlich wollte! Plötzlich fiel ich. Immer tiefer, immer schneller, doch ich wehrte mich nicht. Still und ohne Bewegung ließ ich es über mich ergehen, ohne zu wissen wieso. Endlos fiel ich in die tiefen Weiten.
    Ich wollte mich fangen, doch es ging nicht.
    Ich wollte schreien, doch es ging nicht.
    Ich wollte sterben, doch es ging nicht.

    • Kommt auf den Verlag an – es gibt einige, die verlangen Geld dafür, dass sie Deine Bücher veröffentlichen. Da würde ich aber dringend die Finger davon lassen. Bei richtigen Verlagen bekommst Du Geld für Dein Manuskript und wirst am Verkauf des Buchs beteiligt.

  16. Und dann ging ich, lies die tränen überfluteten Gesichter hinter mir.
    „Ruf mich an, in jeder freien Minute die du hast!“,sagte Abbie mit einem Zittern in ihrer Stimme, dass ich zuvor noch nie von ihr gehört hatte.
    Sie war immer die stärkere von uns beiden gewesen, lies sich durch nichts aus der Ruhe bringen. Sogar der Verlust ihrer geliebten Ratte Susi, die in ihrem eigenen Wasserbecher ertrunken war, hatte in Abbie keine großen Heul- und Wutattacken ausgelöst – im Gegensatz zu mir und meinem Hamster Charlie, der nach 4 langen Jahren ausgerechnet in den Pfingstferien, als ich in Spanien war, abdanken musste.
    Ihre Stimme, stark und laut, verschreckte jeden Typen der sie blöd von der Seite anpöbelte.
    Doch jetzt war alles anders!
    Die Töne, die leise aus ihrer Kehle drangen, glichen nun einem leisen und hilflosem Katzengejammer! Ich konnte ihr nicht in die Augen schauen.
    ER stand neben ihr. ER – Benni McCain, ein Name voller Poesie!
    Wir kannten uns schon seit dem Kindergarten und fanden uns von Anfang an toll. Doch da Benni, der Mädchenschwarm, immer von anderen umzingelt war, traute ich mich nie ihn anzusprechen. Als es Zeit für die Schule war trennten sich unsere Wege, fanden nach der 4. Klasse zum Glück aber wieder zusammen. Dann dauerte es noch 3 ½ Jahre bis wir begriffen, dass wir zusammen gehörten.
    „Denk an mich, Babe!“, schrie er. Jetzt konnte ich mich nicht mehr halten! Ich schleuderte den Rucksack von meinem Rücken und rannte ihm entgegen. Ein letztes mal umarmte ich ihn fest. Ich fühlte mich sicher in seinen großen, starken Armen. „Jede Sekunde!“, flüsterte ich ihm ins Ohr.
    Ich hatte meinen Kopf auf seine Schulter gelegt und hörte wie er leise schluchzte. Er drückte seinen Körper fest an meinen und schlang seine Arme so fest um mich, als ob er sagen wollte: Wenn ich dich ein leben lang festhalte, kann ich dich auch nie verlieren!
    Stundenlang hätte ich so stehen bleiben können und ich hatte das GefÜhl, dass es ihm da ganz ähnlich ging!

  17. Und dann ging ich, lies die tränen überfluteten Gesichter hinter mir.
    „Ruf mich an, in jeder freien Minute die du hast!“,sagte Abbie mit einem Zittern in ihrer Stimme, dass ich zuvor noch nie von ihr gehört hatte.
    Sie war immer die stärkere von uns beiden gewesen, lies sich durch nichts aus der Ruhe bringen. Sogar der Verlust ihrer geliebten Ratte Susi, die in ihrem eigenen Wasserbecher ertrunken war, hatte in Abbie keine großen Heul- und Wutattacken ausgelöst. Im Gegensatz zu mir und meinem Hamster Charlie, der nach 4 langen Jahren ausgerechnet in den Pfingstferien, als ich in Spanien war, abdanken musste.
    Ihre Stimme, stark und laut, verschreckte jeden Typen der sie blöd von der Seite anpöbelte.
    Doch jetzt war alles anders! Die Töne, die leise aus ihrer Kehle drangen, glichen nun einem leisen und hilflosem Katzengejammer! Ich konnte ihr nicht in die Augen schauen.
    ER stand neben ihr. ER – Benni McCain, ein Name voller Poesie!
    Wir kannten uns schon seit dem Kindergarten und fanden uns von Anfang an toll. Doch da Benni, der Mädchenschwarm, immer von anderen umzingelt war, traute ich mich nie ihn anzusprechen. Als es Zeit für die Schule war trennten sich unsere Wege, fanden nach der 4. Klasse zum Glück aber wieder. Dann dauerte es noch 3 ½ Jahre bis wir begriffen, dass wir zusammen gehörten.
    „Denk an mich, Babe!“, schrie er. Jetzt konnte ich mich nicht mehr halten! Ich schleuderte den Rucksack von meinem Rücken und rannte ihm entgegen. Ein letztes mal umarmte ich ihn fest. Ich fühlte mich sicher in seinen großen, starken Armen. „Jede Sekunde!“, flüsterte ich ihm ins Ohr.
    Ich hatte meinen Kopf auf seine Schulter gelegt und hörte wie er leise schluchzte. Er drückte seinen Körper fest an meinen und schlang seine Arme so fest um mich, als ob er sagen wollte: Wenn ich dich ein leben lang festhalte, kann ich dich nie verlieren!
    Stundenlang hätte ich so stehen bleiben können.

    • hey people, ich bin 13 jahre alt und das ist der anfang meines buches, das ich gerade schreibe. wie gefällt es euch? ehrliche meinungen währen toll.

  18. wenn man keine ideen,formulierungen hat & wenn man nicht ausführlich schreiben kann oder sonst was, soll mans lassen.auf der welt gibt es menschen die tatsächlich schreiben können. die,die es nicht können sollten es lassen,sich auf ihre eigenen,bereits vorhandenen,stärker ausgeprägten oder nicht erzwungenen talente verlassen und nicht den buchmarkt und die literaturgeschichte mit dem ganzen scheiß,der sowieso niemanden interessiert,vollmüllen.klingt jetzt hart & es tut mir auch leid, aber es ist echt lächerlich,dass solche kiddis meinen mit 12 jahren schon ein buch schreiben zu müssen und ohne dinge unterstellen zu wollen, tun’s die hälfte sowieso nur wegen ruhm & ehre und so. sorry,aber da kann ich nur lachen ;D

  19. Ich finde deinen Prolog sehr schön und ich würde gerne mehr davon lesen. 🙂
    Doch ich muss Chiva rechtgeben, dass deine Sätze wirklich sehr kurz und abgehackt sind. Doch das stört mich nicht – im Gegenteil ich finde es sogar richtig gut! Es ist eben deine Art von Schreibstil, es gibt viele berühmte Schriftsteller, die ebenfalls so geschrieben haben. (Nehmen wir gerade in der Schule durch. xD) Um gut schreiben zu können braucht man keine meterlangen Bandwurmsätze, an deiner gewählten Wortwahl sieht man ja, dass du durchaus gut schreiben kannst und Talent hast. Nur verstehe ich wirklich nicht warum dir gesagt wird, dass du zu lange Sätze schreibst! 😉

  20. Ich schreibe jetzt auch seit 4 Monaten an einem Buch und habe (Im Taschenbuchformat 12,5 x 19) schon 162 seiten 😀 die tipps hier haben mir auch gut geholfen:D

  21. kann sich vielleicht jemand den text durchlesen und mir sagen, was ich ändern könnte und so? was nicht so passt, was man besser machen kann.. bräuchte da mal ein bisschen hilfe. 🙂 also.. man muss ja auch nicht alles durchlesen. reicht wenn man da nur so bisschen anfängt.
    würd mich freuen, danke

    immer und immer. Weiter und weiter. Fort und fort. Sie überlegte kurz anzuhalten – aber wo? Und das viel größere Problem: Wie? Weiter wurde sie getrieben – fort von ihrem eigenen Wesen. Wo war sie hier denn überhaupt? Sie kannte den Ort nicht. Schleierhaft konnte sie ihre Umgebung wahrnehmen, doch immer noch viel zu unscharf, um sich wirklich ein Bild von der sie umgebenden Realität machen zu können. Das Treiben wurde sanfter. Einige Meter entfernt konnte sie einen Ast erkennen. Ob sie sich darauf niederlassen sollte? Dann hätte sie Zeit, alles um sie herum wahrzunehmen. Ganz in Ruhe. Wie sie es nie getan hatte. Nicht, dass sie das sonst nicht gewollt hätte, sie überlegte schon seit einiger Zeit, wie sie dem Treiben entkommen könnte. Es fehlte ihr schlichtweg an Möglichkeiten. Das Treiben setzte wieder stärker ein. Nur wenige Sekundenbruchteile hatten ihre Gedankengänge gedauert – und doch war sie zu langsam gewesen. Aber was hätte es schon geändert, wenn sie rechtzeitig reagiert hätte? Sie hätte sich kurzzeitig auf dem Ast niederlassen können – das stand außer Frage. Leider stand aber wohl genauso außer Frage, wann das Treiben wieder beginnen würde, und das würde nun wirklich nicht lange auf sich warten lassen. Den einzigen Vorteil, den ihr dieser Augenblick verschafft hätte, wäre ein möglicherweise unproblematisches Hinfliegen zum Ast gewesen – welches allerdings durch das plötzlich heftige Einsetzten des Sturmes ebenso schnell wie es gelungen, wieder zunichte gemacht worden wäre. So ließ sie sich also weitertreiben. Immer und immer. Fort und fort. Früher hatte sie das nie gestört. Sie hatte vieles kennengelernt: von Menschen vollgestopfte Städte, komplett menschenleere Gegenden, meterhohe Berge, den ein oder anderen See… Alles was man eben so kennt wenn man tagein, tagaus umher fliegt. Sie hatte das alles gesehen, hätte es sofort mit dem richtigen Namen bezeichnen können und doch fehlte ihr etwas. Ihr war nie ganz klar, was das war, bis sie es vor kurzem verstand. Sie hatte alles aus der Luft wahrgenommen, sie hatte es gesehen. Aber kannte sie es deshalb auch? Kann man etwas innerhalb so kurzer Zeit und so weit davon entfernt kennen lernen? Hieße kennenlernen nicht, alle Sinne zu verwenden, um das vor sich Liegende zu erfahren? Sicher, sie hatte die Stadt gesehen, hin und wieder vielleicht auch den Geruch von Abgasen abbekommen. Aber war das wirklich das, was sie als Erfahren bezeichnen würde? Sie konnte sich nicht an ein einziges Gefühl ihrerseits erinnern, dass sie durchflutete, als sie gewisse Dinge sah. Und das war es, was ihr fehlte. Sie nahm alles viel zu verschwommen, zu entfernt wahr. Sicher, ein Mensch würde behaupten, dass dieser Gedanke völlig absurd sei. Schließlich wisse sie doch, wo sie fliegt, woran sie vorbeifliegt und weshalb sie überhaupt fliegt (auch wenn ihr das eigentlich nicht ganz klar war). Sie sollte es kennen und wenn nicht – nun ja, dann wird sie es eben nicht aufmerksam genug betrachtet haben. Dennoch, sie war sich sicher, dass es das war, was ihr so sehr fehlte. Wenn auch vielleicht nur ein Teil davon. Und worauf sie sich auf die Suche machen wollte. Sie wollte ihre Umgebung fühlen, und das auf beide Arten.
    Der Wind pfiff ihr in den Ohren. So fieberhaft sie auch überlegte, ihr kam kein Einfall in denn Sinn, wie sie dem entrinnen könnte. Schon allein das Geräusch machte sie inzwischen wahnsinnig. Immerzu das Dröhnen und Pfeifen, mindestens ein Rauschen zu hören. Wieso sattdessen nicht einfach Musik? Wer hat das eigentlich festgelegt, dass man ständig dieses Rauschen ertragen muss? Was gäbe sie nur dafür, es selbst in die Hand zu nehmen und zu ändern. Doch sie wusste nicht, wie sie den Wind hätte aufhalten können, geschweige denn, woher er überhaupt kam beziehungsweise wodurch er entstand. Sie erinnerte sich nicht daran, ihn irgendwann das erste Mal gespürt zu haben und daraufhin zum Fliegen gezwungen worden sein. Vielleicht hatte es mit ihrer Geburt begonnen. Wahrscheinlich war sie schon als Raupe durch die Lüfte getragen worden. Sie schmunzelte, welch absurder Gedanke. Oder war er doch eher bedrückend? Der Wind war schon immer ihr ständiger Begleiter. Im Grunde war das nicht schlimm – hätte sie die Welt nur oberflächlich kennen lernen wollen, wäre das die perfekte Möglichkeit gewesen. Und bis vor kurzem dachte sie ja auch, dass sie durch die leicht verschwommene Wahrnehmung der Oberflächen jede Menge gelernt hatte. Gewiss, das hatte sie auch. Aber eben nur oberflächlich. Welche Bedeutung kann dem denn dann schon beigemessen werden?
    Mehr oder weniger zufällig war ihr das aufgefallen. Als sie so durch die Gegend flog, kitzelte irgendetwas an ihrem Bauch. Sie versuchte, ein Beinchen so zu verrenken, um an den Bauch zu gelangen und sich dort zu kratzen. Das war gar nicht so leicht. Sie überlegte, ihren Flügel so umzuklappen, dass sie damit ihren Bauch berühren konnte. Als sich das aber als unmöglich darstellte, versuchte sie es erneut mit ihrem Beinchen, was ihr schließlich doch noch gelang. Bei dieser Aktion war ihr etwas aufgefallen: An der Rückseite ihres Flügels befand sich ein kleiner, ovaler, tiefblauer Punkt, der immer mehr ins Türkis überging. Leider war sie so damit beschäftigt gewesen, ihren Flügel nach unten zu drücken, dass sie nur einen raschen Blick auf dieses wunderschöne Farbenspiel werfen konnte. Dennoch war sie ziemlich erstaunt. Hatte sie doch vor sich selbst immer behauptet, sich selbst zu kennen. Sicher, sie wusste, dass sie sechs Beinchen – bei denen eines ungelenkiger war als das andere – einen Kopf und einen Körper besaß. Und nicht zu vergessen die sagenhaften riesigen Flügel, welche ihr das Fliegen ermöglichten. Aus den Augenwinkeln konnte sie einen rötlichen Farbton erkennen, der bis ins Bronzene reichte. So war sie davon ausgegangen, dass sie am ganzen Körper diese Farben trüge. Sie hatte sich getäuscht. Oder wohl weniger getäuscht als vielmehr geirrt. Sie konnte nicht einmal behaupten, sich selbst zu kennen. Was war sie nur für ein Wesen? Und doch war das Farbenmuster so prächtig. Hätte sie es nicht zufällig gesehen, so hätte sie nie davon erfahren, was sie scheinbar ganz und gar offen auf ihrem Rücken trägt. Was für andere so leicht zu erkennbar, so leicht ersichtlich ist. Oder hat es auch sonst niemand erkannt? Höchstwahrscheinlich können auch die anderen ihre etwas weiter entfernte Umgebung nur verschwommen wahrnehmen. Sie wusste nicht, ob sie erleichtert oder enttäuscht sein sollte. Erleichert, weil es furchtbar gewesen wäre, wenn sie jeder gekannt hätte – mit einer einzigen Ausnahme: Sie selbst. Immerhin hätte sie dann aber noch jemand gekannt. Enttäuscht deshalb, weil sie bemerkte, dass sie anscheinend doch niemand kennt. Weder sie selbst noch jemand anderes. Wirklich niemand auf dieser Welt. Und ihr war auch nicht so ganz klar, wie sie das ändern könnte. Vielleicht aber ist das gar nicht wichtig. Welche Rolle spielt es schon, ob man von jemandem gekannt wird oder nicht? Welchen Nutzen hätte es? Sie könnte damit nichts bezwecken. Ihr momentanes größtes Problem, den Wind, das Treiben, könnte sie mit dieser Tatsache nicht aufhalten. Das war ihr bewusst. Wahrscheinlich ist es wichtiger, dass sie selbst sich als Person kennt. Allerdings hatte sie nicht den geringsten Schimmer, wie sie das anstellen könnte. Sie könnte sich vor Probleme stellen und sehen, wie sie darauf reagiert. Sie würde ihre Reaktionen in Extremsituationen kennenlernen und damit auch ein Stückchen mehr von sich selbst. Aber befand sie sich gerade in solch einer extremen Situation? Lang würde sie es nicht mehr in diesem Strom aushalten. Und ihre Reaktion darauf war ganz eindeutig: Verzweiflung. Aber war das Teil ihrer Persönlichkeit? Wohl eher ein momentaner Zustand. Eigentlich war sie doch auch voller Tatendrang und Euphorie. Nur eben zu diesem Zeitpunkt nicht. Schließlich wollte sie ja etwas ändern. Vielleicht benötigte sie also doch die Hilfe anderer. Würde sie sich ihnen nah genug annähern, würden sie ihr sagen können, was für ein Wesen sie ist. Welches Farbenkleid sie an sich trägt. Wenn sie das nun wüsste, wenn sie wüsste, wer sie selbst ist, könnte sie dann etwas an den Umständen ändern? Wahrscheinlich nicht. Die Erkenntnis würde ihr nichts bringen, wieso also versuchen, diese zu erlangen? Trockene Tränen überrannen ihr Gesicht. Seit einer Ewigkeit flog sie nun schon so umher, wie hatte ihr dieser Widerspruch in sich denn nie auffallen können, wo er doch deutlich wie auf Papier gemalt vor ihr lag? Sie flog – und doch flog sie nicht. Es trug nichts zum Geschehen bei, es änderte nichts, ob sie nun flog oder nicht. Der Wind brachte sie dazu zu fliegen, es war nichts, was sie selbst bewirkte. Sie konnte nichts dafür tun, aber auch nichts dagegen. Es ist zu schwierig, zu komplex zu fragen, welcher Sinn denn dann dahinter steckt, aber sie fragte es sich trotzdem. Vom Wind angetrieben fliegen alle, ohne dass diese Taten irgendetwas bezwecken würden. Was würde passieren, wenn der Wind nicht vorhanden wäre? Sie würde auf der Stelle aufhören zu fliegen. Sich auf den so sehr herbei ersehnten Ast niederlassen und ihre Umwelt betrachten. Das tun, wofür sie sonst keine Gelegenheit findet. Aber würde sie dann die so von Menschen überfüllte Stadt wirklich kennenlernen? Wenn der Wind fehlt, fehlt gewissermaßen auch der Antrieb. Stillstand würde herrschen. Es würde sich nichts mehr verändern, alles so bleiben wie es ist. Zwar könnte man alles ausführlichst betrachten. Aber kennenlernen? Die Dinge hätten keinen Charakter mehr, den man betrachten kann. Wenn sich nichts mehr verändert, kann man keine Handlungen mehr erkennen, aus denen sich Charakterzüge erschließen würden. Man könnte die Dinge nur oberflächlich kennenlernen. Wie immer.
    Aber woher konnte sie mit Sicherheit behaupten, dass die Dinge stillstehen würden, würde der Wind fehlen? Sie wollte das um jeden Preis rausfinden, aber wiederholt stellte sie sich die Frage, wie ihr das gelingen könnte. Um sie herum wurde es dunkler. Die Nacht brach langsam herein. Sie bemerkte, wie ihre Lider schlaffer und ihr Körper schwächer wurde. Das Nachdenken strengte sie an. Als sie sich noch vom Wind hatte tragen lassen und nicht über dessen Bedeutung nachgedacht hatte, hatte sie sich immer munterer gefühlt. Aber das hatte sich geändert. Sanft schlief sie ein und ließ sich durch die Lüfte treiben. Obgleich alles in der Nacht ruht, der Wind tut das nicht. Je weiter der Wind sie trug, desto tiefer versank sie in ihrem Schlaf.

  22. ich finde die namen, die du gewählt hast, sehr schön. du hast komische begriffe gewählt.. so bei der creme und so.. ziemlich extravagant, aber ich mags. 🙂
    die wendung kommt ziemlich plötzlich… aber was pasiert denn mit dem opa am ende? stirbt der dann auch oder wie ist das? hab ich noch nicht so ganz verstanden…^^

  23. ,, Na mein Liebes, wie hat dir dein 14. Geburtstag gefallen?“ fragte Tamika ihre Tochter Lilia, während sie mit dem Abspülen des Teeservices beschäftigt war. ,, Ach Mum er war einfach nur wundervoll. Ich habe so viele schöne Dinge bekommen, aber am meisten gefällt mir die kleine Tänzerin in der Spieluhr. Wenn sie anfängt sich zu drehen und wenn dann die glasklaren Klänge der Harfe erklingen, könnte ich ihr einfach nur stundenlang dabei zusehen und träumen. Nur finde ich es sehr schade, das Opa nicht mehr gekommen ist, bis jetzt war er wirklich bei jedem meiner Geburtstage, hat mir immer so tolle Geschenke mitgebracht und ach ich weiß auch nicht, er ist einfach der beste Opa der Welt.Aber wenn es seinem Herzen nicht gut geht, ist es wahrscheinlich besser so!“
    ,,Weißt du was mir am meisten gefallen hat Lilia?“.
    Die kleine Schwester des jungen Mädchens kam in die Küche gestürmt und baute sich direkt vor ihrer Schwester auf.
    ,, Hmh….lass mich überlegen. Ach das ist nicht schwer Xara, dir hat die Doerrzwetschgen Torte am besten gefallen. Ich hab doch gesehen, wie gierig du sie angestarrt hast und schon bevor unsere Moosmilch fertig war, wolltest du unbemerkt ein bisschen von der Creme stibitzen. Oder sagen wir eher, du dachtest es wäre ein unbemerkter Moment gewesen, denn ich habe dich dabei beobachtet du kleiner, verfressender Polarfuchs!“, neckte
    Lilia die Kleine und kitzelte sie ein mal von oben bis unten kräftig durch.
    Kreischend rannte Xara aus der Küche, Lilia verfolgte sie ein mal rund um den kleinen Eichencoutchtisch, fast hätte sie ihre Schwester wieder erreicht, aber im letzen Moment konnte diese ihr doch noch entwischen.
    ,, Psst ihr beiden! Seid bitte etwas leiser, eure kleine Schwester schläft doch schon!“ zischte die Mutter aus der Küche.
    ,, Oh entschuldige Mama! Das habe ich nicht bedacht, komm Xara, wir machen lieber noch einmal die Spieluhr an und sehen der Tänzerin dabei zu, wie sie ihre Kreise zieht.“
    Die Kleine wischte sich die Lachtränen aus dem Gesicht und nickte begeistert, auch ihr hatte es die kleine Tänzerin wirklich sehr angetan.
    Lilia drehte an der Spieluhr und schon setzte sich die Maschinerie wieder in Gang. Xara ließ sich auf die geblümte Coutch fallen und stützte sich mit den Ellenbogen auf dem Eichentisch ab, um die Tänzerin aus nächster Nähe betrachten zu können. Fasziniert lauschten die beiden Mädchen der Musik, als es ganz plötzlich an der Haustür klingelte.
    ,, Ich geh hin!“, rief Xara, sprang von der Coutch auf und lief zur Haustür.
    Durch das Glas der Tür konnte sie einen älteren Mann mit einem hölzernen Stock in der Hand ausmachen. Die Kleine riss die Tür auf und fiel dem völlig verdutzten Mann in die Arme.
    ,,Opaaa! Was machst du denn hier? Möchtest du Lilia auch gratulieren?“
    Der alte Mann löste sich lächelnd aus der überschwänglichen Umarmung seiner Enkelin. ,, Xara! Nicht so stürmisch bitte. Ein alter Mann wie ich, kann nicht mehr so sicher auf zwei Beinen stehen. Nicht das ich noch hinfalle, bei diesem glatten Wetter würde ich mir noch alle Knochen brechen!“
    Aufgeregt trat Xara einen Schritt zurück und ließ ihren Opa bereitwillig eintreten. Dieser hängte in aller Ruhe seine Jacke an die Gardrobe und ließ sich dann von Xara ins Wohnzimmer ziehen.
    ,,Opa? Oh mein Gott Opa, du bist es wirklich! Ich kann dir gar nicht sagen wie glücklich ich bin, das du doch noch gekommen bist. Ein Geburtstag ohne meinen Lieblingsopa hätte ich auf keinen Fall verkraftet.“
    Lilia begrüßte ihren Opa nicht weniger überschwänglich als Xara, dann zog sie ihn zum Coutchtisch, um ihm die kleine Tänzerin in der Spieluhr zu zeigen.
    Tamika kam mit einem Trockentuch aus der Küche, ein Lächeln breitete sich auf ihrem Gesicht aus.
    ,, Nuka, wie schön dich zu sehen! Wir dachten eigentlich das du gar nicht mehr kommen würdest, weil es dir doch die ganze Zeit schon nicht so gut ging. Aber welch eine tolle Überraschung, geht es deinem Herzen denn wieder bessser?“ ,, Es geht schon, Danke meine Liebe! Auch wenn ich sterbenskrank wär, würde ich es mir nicht nehmen lassen meiner lieben Enkelin zum Geburtstag zu gratulieren.“
    Lilia lächtelte ihn freudestralend an.
    Es wurde noch ein wunderschöner Abend. Von ihrem Opa bekam Lilia eine Schneekugel mit einem kleinen Engel in der Mitte geschenkt. Das junge Mädchen freute sich sehr über das Geschenk. Am Abend saßen sie alle noch gemütlich vor dem Feuer im Kamin und lachten über Nukas famose Geschichten die er bei seinem 2-wöchigen Krankenhausaufenthalt erlebt hatte. Doch während des ganzen Abends merkte Lilia, das ihr Opa sie immer wieder ansah. Zwar sah er ihre Mutter und ihre kleine Schwester auch oft an, aber nicht mit diesem Blick mit dem er Lilia betrachtete. Wenn sein Blick auf sie fiel, wurde sein Gesicht aufeinmal ganz weich, einmal leckte er sich mit der Zungenspitze über die Lippen. Erst empfand Lilia sein Verhalten als sehr merkwürdig und sie fühlte sich unbehaglich wenn er sie so musterte. Doch mit der Zeit achtete sie nicht mehr auf seine Blicke. Erst als Nuka sich zum Gehen verabschieden wollte, fiel ihr wieder auf, wie lange sein Blick auf ihr ruhte.
    ,, Vielen Dank für den wunderschönen Abend Tamika . Ich würde mich freuen, wenn ich mich irgendwie revanchieren könnte. Dürfte ich vielleicht mit Lilia noch ein mal unter vier Augen sprechen? Es geht um ein Geheimnis, das nur sie etwas angeht.“
    ,, Natürlich Nuka! Zwar bin ich eigentlich viel zu neugierig um euch jetzt alleine zu lassen, aber an dem Geburtstag meiner geliebten Tocher will ich da nicht so kleinlich sein.
    Es hat mich sehr gefreut das du vorbei gekommen bist.“
    Die junge Frau umarmte ihn lächelnd und ging dann zu Xara hinauf, die schon zu Bett gegangen war. Nuka sah ihr nach und schloss dann schnell die Tür zum Flur.
    Für einen kurzen Moment blieb er stehen, seinen Blick auf den Boden gesenkt. Dann, ganz plötzlich sah er Lilia tief in die Augen, ein Lächeln breitete sich auf seinem Gesicht aus.
    ,, Ehm Opa! Jetzt bin ich aber doch wirklich neugierig, was für ein Geheimnis möchtest du mir erzählen, was nicht mal die Anwesenheit meiner Mutter erlaubt.“
    Nuka sah sie immer noch unbeweglich an, dann glitt sein Blick einmal über Lilias Körper, hinunter und wieder hinauf.
    Das Mädchen spürte wie ihr aufeinmal ganz kalt wurde, so kalt, als stände sie draußen im Schnee. Ihr Herz begann wie wild zu klopfen und ihre Knie zitterten wie Espenlaub. Sie hielt den Atem an, als Nuka jetzt ganz langsam auf sie zu kam. Das Lächeln wollte dabei nicht von seinem Gesicht weichen.
    Und dann, ganz plötzlich streckte er seine Hand aus und berührte Lilias Schulter. Lilia stockte der Atem, er streichelte mit seiner Hand zärtlich über ihre Schulter und fuhr dann weiter hinunter bis kurz über ihre Brust.
    Das Mädchen stand da wie angewurzelt, die Gedanken rutierten in ihrem Kopf wie in einer Achterbahn. Und dann berührte er ihre Brust, nur ganz kurz, aber alleine dieser kurze Moment reichte aus. Lilia zuckte zusammen, sie schien aus ihrer Erstarrung zu erwachen und riss sich dann los.
    ,, Opa! W-Was m-machst du…..warum….warum tust du das?“
    Nukas Gesicht verhärtete sich, er kam auf Lilia zugestürmt, riss sie am Arm mit sich und zerrte sie in die Besenkammer kurz vor der Tür.
    Schnell blickte er noch einmal den Flur hinauf und schloss dann die Tür.
    Lilia drängte sich in eine Ecke der engen Kammer, das Herz pochte ihr bis zum Hals, mit vor Schrecken weit geöffneten Augen blickte sie ihrem Opa entgegen. Er knipste das Licht an und kam dann ganz langsam auf sie zu.
    Ein hämisches Grinsen breitete sich auf seinem Gesicht aus, dann hielt er sie mit einer raschen Bewegung an der Schulter fest, beugte sich zu ihr hinunter und zischte ihr ins Ohr :,, Wenn du schreihst, dann bring ich dich um.“
    Lilia stand da wie angewurzelt, sie hielt den Atem an und stieß in dann stoßweise wieder aus.
    ,,Opa, w-was m-machst du….lass mich gehen, bitte! Ich habe dir doch nichts getan.“
    Dann schien alles ganz schnell zu gehen.
    Nuka riss ihr mit einer schnellen Bewegung die Strichjacke vom Leib.
    Gierig schnellte er vor betatschte ihre Brüste, riss auch noch das T-shirt herunter. Tränen strömten über Lilias Gesicht, mit weit aufgerissenen Augen starrte sie ihn an, unfähig sich zu wehren. Ihr Entsetzen errekte den alten Mann noch mehr, lüstern streckte er ihr seine Zunge entgegen und machte sich daran den Knopf ihrer Jeans zu öffnen.
    Dann stieß er Lilia unachtsam auf den Boden, zog sich sein Hemd über den Kopf, stieg aus Hose und Unterhose.
    Lilia starrte ihn an, nackt stand er vor ihr, sein Blick glitt an ihrem Körper hinauf und hinab. Gierig sog er den Anblick in sich auf, dann hob er eine alte Decke vom Boden der Besenkammer auf, riss ihre Beine auseinander und legte die Decke darunter. Das was als nächstes passierte bekam Lilia nicht mehr richtig mit. Sie kniff die Augen fest zusammen und schüttelte immer wieder den Kopf, ihr Körper bäumte sich auf als Nuka mit einem harten Stoß in sie eindrang. Sie wollte schreihen doch Nuka presste ihr seine Hand auf den Mund. ,, Du wirst dich nicht winden!“, zischte er, stöhnend hielt er sich an ihren Brüsten fest. Für eine kurze Zeit ließ er seine Hand von ihrem Mund und wanderte damit ihren Körper hinab. Lilia nutzte diesen Moment, die Schmerzen übermannten sie und so vergaß sie seine Mord Drohung. Ein gellender Schreih entfuhr ihrer Keele.
    Nuka sah sie an, seine Augen wurden zu schmalen Schlitzen.
    Dann sprang er auf, nahm die vom Blut überströmte Decke und presste sie auf ihren Mund. Lilia keuchte, sie versuchte durch die Nase Luft zu bekommen, doch auch dort presste er die Decke hin, so das sie keine Chance mehr hatte. Sie schmeckte das frische Blut auf ihren Lippen, ihr Atem schien langsam zu versiegen, bis sie das Bewustsein verlor. Nuka drückte fester zu, fühlte an ihrer Pulsschlagader nach dem Herzschlag.
    ,, Ich hatte dir ja gesagt, Du wirst dich nicht winden! Aber du hast es getan, du hast deine Strafe bekommen!“
    Seine letzen Worte hörte Lilia nicht mehr, sie befand sich nicht mehr in dieser Welt. Sie lag bereits in den unerbärmlichen Armen des Todes, der ihr seinen eiskalten Atem ins Gesicht bließ. ,, DU HAST DEINE STRAFE BEKOMMEN“, schrie ihr Opa noch einmal. Dann fasste er sich ans Herz, sein Gesicht von einem stechenden Schmerz verzerrt. Er stürzte zu Boden und blieb schwer atmend neben der toten Lilia liegen. Er bäumte sich auf und schrie dann noch einmal ,, DU HAST DEINE
    STRAFE….BE….BEKOMMEN!“

    Kleine Info zum Text:
    Die Kurzgeschichte spielt auf der Insel Island.
    Das junge Mädchen Lilia feiert seinen 14. Geburtstag, unerwartet kommt auch noch ihr Großvater Nuka vorbei um ihr zu gratulieren. Jedoch mustert er sie den ganzen Abend lang recht merkwürdig und beim Verabschieden möchte er noch kurz mit dem jungen Mädchen alleine sein….

    Ja ich hoffe euch hat die Kurzgeschichte ganz gut gefallen , ich bin überigens 15! ;D

  24. Ehrliche Meinung gefragt? – Klingt dramatisch, erschließt sich (mir) aber nicht wirklich. Groß- und Kleinschreibung als auch Kommata wirken wie nach Lust und Laune verteilt. Falls Du Dich wehren willst: Ich „wehrte“ mich bitte mit „h“ schreiben!

  25. Hmm… wenn ihr hier alle was reinstellt dann stell ich auch mal meinen Prolog rein.

    ——————-

    Mainz, 9. August 1997, kurz nach Sparkasse.

    >>Hallo Süße. <>Hast du mal eben einfach so ein wenig Geld geholt? <>Ja ein wenig. So um die 800 DM. <>Tja, na dann… <>Dann gib mir mal schön deine Handtasche!<>Ähm… nein wohl eher nicht. <>Kleine, <>ich bin ein Mann mit einer Waffe! Also gib mir die Tasche! <>Falsch. <>Falsch? <>Ja, falsch! Sie sind ein Mann mit Spielzeug das mir nichts anhaben kann. <>Soll ich schießen Kleine? <>Schieß doch! <>Nico, Nico, Nico. <>Ich hab es dir doch gesagt. Wieso hast du nicht gehört? <>Das machen sie alle. Und doch sind sie selbst dran schuld. <>Was hat denn da so lang gedauert? Ich dachte schon du kommst garnicht mehr. <>Du… aber… ich bin doch… Was oder wer bist du? <>Ich? Ach, ich bin ein Mensch. Ich bin nur ein wenig anders als du. Mein Name ist Mandy Maily. <>Was willst du den Cops sagen? Du wolltest ein Mädchen überfallen, sie wollte nicht, du hast auf sie geschossen aber die Kugel ist abgebrallt, du bist weggerannt, sie hat aber auf dich gewartet und dir netterweise gesagt das sie Mandy Maily heißt? Ich kann dir genau sagen was sie dir antworten werden: nämlich das Mandy Maily vor 13 Jahren erschossen wurde- es gab Augenzeugen- und nie eine Leiche gefunden wurde. <<

    • hey Eileen dein Prolog hört sich ein wenig an wie ein Krimi. Echt spannend. Bin übrigens neu hier naja meinen Roman habe ich ca. vor 2 monaten reingestellt. du kannst meinen roman unter dem namen hanon finden. Ich schreibe auch viel und gern. Aber ich schreiben eher so mystisch oder fantasy und abenteuer. So Prologe wie deins liest man nicht immer. Du hast spannung reingebaut und zwar genau in den letzten zeilen, in denen die mandy sagt das sie vor 13 jahren erschossen wurde und so. und dann hörst du auf. das regt mich auf. gerade wo es mich interessiert hörst du auf. egal was ich sagen möchte ist du hast es wirklich spannend gemacht. wenn du möchtest kannst du dir meinen roman auch durchlesen. wie gesagt findest ihn unten unter dem namen hanon^^ xD. ansonsten wünsche ich dir gutes gelingen und viel spaß beim schreiben. (habe nicht auf die grammatik geachtet, sorry^^^:) )

  26. Ich lief durch den Wald. Ich starrte in den Himmel. Ich versuchte die Sonne zu finden doch sie war nicht da. Es war keine Wolke am Himmel und dennoch war sie nicht da. Es war hell, es war später Nachmittag. Sie hätte eigentlich hoch am Himmel stehen müssen. Ich schaute mich weiter verwirrt um. Ich lief immer tiefer in den Wald. Ich musste sie finden. Je länger sie mir verblieb, desto mehr spürte ich schmerzen. Ich brauchte die Sonne um zu überleben. Ohne sie konnte ich nicht existieren. Es wurde dunkler und mit jeder Sekunde die es dunkler wurde, schwanden meine Chancen sie zu finden. Bis es schließlich schwarz war. Ich konnte nichts sehen. Ich lief immer noch taub und blind durch den Wald um nach etwas zu suchen das vor langer Zeit vernichtet wurde. Doch ich wollte es nicht wahrhaben. Ich suchte weiter. Und schließlich erkannte ich weit in der ferne ein Licht. Erst war es schwach. Dann wurde es immer heller. Zu hell. Es stach mir in die Augen. Ich konnte spüren wie heiß es war. Es wurde immer heißer. Mein Körper fühlte sich an als würde er verbrennen. Ich würde es nicht überleben. Ich würde sterben. Sterben wegen dem was ich die ganze Zeit vergeblich gesucht hatte. Die suche nach meiner Sonne hatte mich schließlich umgebracht. Sie verbrannte mich bei lebendigem leibe und ich konnte mich nicht wehren. Hätte ich sie nicht gesucht wäre ich noch am Leben. Aber mir würde etwas fehlen. Etwas, dass meine leben erhellte. Doch nun lag ich hier und starb, weil ich das suchte was ich liebte. Jetzt hatte ich es gefunden und die Liebe zu meiner Sonne tötete mich. Ich werte mich nicht. Ich nahm es gerne in kauf nur um meiner Sonne zu zeigen das ich sie so sehr liebte das ich für sie sterben würde. Und das tat ich.
    Ich starb.

    • Hey dein prolog hat mir sehr gefallen. Du schreibst in kurzen sätzen aber gefühlvoll. Ich schreibe übrigens auch. Einen Teil meines Romans habe ich auch hier reingestellt müsste i-wo unten sein. Vor 2 Monaten war das. Bin 16 und du? Mein Roman kannst du unter dem Namen Hanon finden

        • ähm ja i-wie weiß ich jetzt nicht was du meinst? ich habe keine probleme mit deinem namen und ich kann mich auch nicht entsinnen dir überhaupt etwas über deinen namen gesagt zu haben! Oh Gott wenn du schon probleme bei meinem roman hast es durchzulesen, ich meine, das ist nur eine DIN A4 seite. Es gibt Bücher die haben mehr als eine seite nä? xD aber egal du musst ja nicht alles lesen. Tu dir keinen Zwang an. Du sollst es ja auch nur lesen wenn es dich interessiert! xD

          • chill ma xD ich hab alle twilight bücher gelesen :’D es war nur nach 12 uhr nachts da hat man nicht mehr so die interesse 200 seiten zu lesen xDDD

          • komm mal down ey 😉 du bist hier nicht die einzige die bücher schreibt und deine angrifflustigen sätze kannst du dir auch sparen 😉 dann musst du das halt erwähnen das es 12 uhr nachts war und das du halt kaputt warst. denn andersum klingt des für mich derbst arrogant *lach* na dann hau rein 😉

          • ich bin nicht arrogant xDD ich schreib immer so und das soll auch nicht angriffslustig klingen =’D sry wenn das so rüberkam xD armes tüff tüff du :’D

          • Gerade deinen Text gelesen. Kam mir ein bisschen vor wie das Häschen das über ein Feld hüpft. Sehr kurze Sätze, abgehackt wie ein Sprung von der Sonne zum Boden, vom Baum wieder hinüber zu einer anderen Sache. Ansonsten gute Sätze…
            nur meine Meinung

          • Ähm…joaa…habe i-wie deinen Kommentar nicht wirklich verstanden??! Meintest du jetzt mit Häschen und Feld und Sonne und Universum….kurz und knapp: ,,Deine Sätze sind sehr kurz und abgehackt!?“ oder was hast du gemeint? Wenn ich es richtig verstanden habe…dann sage ich nur: ,,Klar ist jeden seine eigene Meinung!“ ….zumal du die Erste bist, die meint ,,deine sätze sind viel zu kurz“, da außer dir meinen Roman (der übrigens jetzt schon über 60 DIN A4 Seiten lang ist…arbeite schon seit 3 Jahren dran..in meiner Freizeit) in der Schule und auch ansonsten in meinem Freizeitleben viele andere Freunde, Menschen und Altersgenossen lesen und meinen das ich sehr viel und lang schreibe. Wenn du meinst das meine Sätze sehr kurz sind, dann freut es mich nur umso mehr xD denn das isch auch mein Wunsch, nä?^^ 🙂 Ansonsten achten meine Freunde und so eher auf die Ausdrucksweise und die Handlung und die meinen ,,du bringst die Handlung sehr gut rüber – klasse!“ Das ist mir im Grunde genommen Wurscht xD. Mir gefällt diese Tätigkeit und es ist mein Hobby 🙂 das ich gerne ausübe xD…..Ich möchte keine Schriftstellerin werden, aber höre mir ab und an gerne einmal Kommentare über meinen Roman an – negative Kommentare stören mich dabei überhaupt nicht. Denn das würde dann ja heißen das jeder denselben Geschmack hat – und das muss nicht unbedingt sein oder? xD Ansonsten danke für deinen Kommentar nochmals….obwohl ich ihn immer noch nicht wirklich verstanden habe :S (bitte habe Verständnis bin 16 Jahre alt und gehe auch noch in die Oberstufe! Zudem habe ich heute bis um 18 Uhr Schule gehabt und muss noch für einen morgigen Test lernen….da bleibt nicht viel im Kopf hängen…also von deinem Kommentar jetzt…spanisch is mir im moment echt wichtiger xD 🙂

          • hi hanon… xD also ich hab 320 seiten und schreibe Tag und Nacht ich bin gerade mal 13 und du kommst hier sooo echt xD billig. !!
            ich hab innerhalb von sechs wochen mein erstes buch fertig gehabt und arggghh und du laberst soo ich schieß mich gleich echt xD du bist so lustig …
            so und ich hab auch jeden Tag schule xd und schreibe (: sowas nennt man HOBBY oder nenn aus auch SCHREIBWAHHN (: aber ich hab jetzt schon mein Drittes buch und über 243 Folger also bitte laber nciht soo denn das packt man echt alles und ich hab keine schlechten Noten und bbin auch immer ausgeschafen (:
            auserdem find ich dein buch zwar irgendwie gut (:
            aber meins ist finde ich trotzdem besser (: /was meine Verwanden und nciht verwanden auch finden/

          • vai vai vaiiii (; … haha hab ich dich nach deinem Tagesablauf gefragt? lass mich raten…hmmmm ehhhm NEIN … also halt da gooschhh ;D;D billig kommst DU mir rüber haha sry HAHAHAHAHAHHAAHHA … ich finde es ja schön und gut du hast ein WUNDERBARES hobby wu du es meinst… DU bist ja sooo FANTASTISCH darin schön für dich ;D aber hallo was hat das mit mir zu tun? du hast aber ma brutalst aufgemuckt komm mal runter… schön du hast erfolg drittes buch dies das aber nicht jeder ist so wie du … akzeptier das mal…jeder ist individuell … und deine letzten Sätze .. “ auserdem find ich dein buch zwar irgendwie gut aber meins ist finde ich trotzdem besser was meine verwandten und nicht verwandten auch finden ( nur mal als tipp so viel zum thema du hast gute noten haha wie du verwandten schreibst ..naja ich achte ja auch net auf schreibweise im net^^ ) na dann wünsch ich dir noch viel glück du FANTASTISCHE ;D hau rein du arroooggandddeee tanddeee :D:D

          • Bleibt bitte sachlich und freundlich im Ton @Hanon, @Nightkiss. Setzt Euch über Eure Texte auseinander, aber lasst das rumgeflame.

          • Du sagst Kritik stört dich nicht, aber weshalb hattest du dann das Bedürfnis dich zu rechtfertigen? Für mich sieht das so aus, als wärst du absolut nicht Kritik fähig..

          • Hi, Kirsched7
            ich habe nicht das Bedürfnis gehabt mich rechtzufertigen! Ja auf den ersten Blick sieht mein Kommentar bzw. meine Antwort zu Chiva sehr lang aus. Aber das liegt daran, dass ich Chivas Kommentar nicht richtig verstanden hatte damals. Jetzt verstehe ich es. Damals war bei mir eine sehr stressige Zeit mit Schule Klausuren und anderen Verpflichtungen. Damit sie meine Antwort nicht falsch versteht, habe ich ihr dann ausführlich geschildert warum ich ihren Kommentar in diesem Moment nicht verstehen konnte. Ich habe ihr auch gesagt, dass es mir nichts ausmacht schlechte Kritik zu hören. Was auch so ist! Ich habe mich für ihren Kommentar auch bedankt. Also das sollte keine Beleidigung oder ein Angriff für Chiva sein. Im Gegenteil – das sollte eine sachliche Erklärung für meine Dummheit sein. Tut mir leid falls es nicht so herübergekommen ist. Ich habe mit Chiva keine Probleme. Erst jetzt habe ich verstanden, dass sie mit ihrem Kommentar klipp und klar gemeint hat, das ihr mein Roman nicht soo gefallen hat. Dafür habe ich vollstens Verständnis.

            Liebe Grüße
            Hanon
            PS: Kann es sein das du Chiva bist? Oder bist du eine andere Person?

          • Was mich stört, ist dass so viele Sätze mit „Ich“ anfangen, schon die ersten drei Sätze. Da kann man bestimmt etwas besser variieren. Ansonsten find ich den Text interessant, macht neugierig…

    • Hallo! Du solltest versuchen längere Sätze zu schreiben, das hört sich nämlich alles sehr abgehackt an. Das wirkt dann auf mich sehr emotionslos und kalt, als ob man ein Hund still ein Knochen hin wirft das war´s… Mich berührt die Geschichte nicht wirklich. Ansonsten ist die Grundidee nicht schlecht.. Lg Netti

    • Ich schließe mich Jeannette Merschalleck an, längere Sätze müssen her, bessere Umschreibungen auch.

      Z.B.: Ich versuchte die Sonne zu finden doch sie war nicht da. Es war keine Wolke am Himmel und dennoch war sie nicht da.
      Geht auch so: Forschend blickte ich gen Himmel, doch obwohl nicht eine Wolke das helle Blau (ich geht jetzt einmal davon aus, da Du schreibst, es war hell, obgleich später Nachmittag vorherrschte) trübte, konnte ich die Sonne, Objekt meiner Suche, nicht entdecken.

      Die Storyline scheint im Gegensatz dazu sehr interessant.
      LG,
      b.r.-

      • ?? Also, ich finde den Satz von Hannelore um Längen besser als dieses „Forschend blickte ich gen Himmel“ – letzteres klingt für mich sehr verschroben/ gekünstelt. Genau diese kurzen abgehackten Sätze machen die Wirkung des Textes aus. Sie spiegeln doch die Flucht, die Gefühle der Hauptperson wieder! Ich finde den Text so wirklich gut. Nur die Rechtschreibfehler stören. 

    • Diese Abschnitt hat zum schluss keine logik.
      Du hast in der ich -Perspektive geschrieben das ist ja nicht schlecht,aber dann kannst du nicht zum Schluss schreiben:“Ich starb“.
      Aussser das die Lokig nich passt finde ich dases eine ganz schöne Geschichte ist……

  27. Prolog
    Leider ist meine Stimmung im Laufe des Mittags gekippt. Mein Kopf ist leer und doch so voll. Ich denke an den Missbrauch und daran mir wieder in den Arm zu schneiden. Ich will weinen und will aber auch nicht weinen. Das Gefühl benutzt worden zu sein macht mich heut wieder sehr depressiv. Ich liege den ganzen restlichen Tag im dunklen Schlafzimmer, ich verkrieche mich. Ich schaue Fernseh und schaue gleichzeitig nicht Fernseh. Wie soll ich jemand dieses Gefühl erklären? Ich fühle mich einsam und fühle mich nicht einsam. Ich möchte reden und ich möchte nicht reden.

  28. Prolog
    Dieses Buch ist entstanden, weil ich auf der Suche nach Erklärungen für mein Leben, meinem Umfeld, meines Schaffens war.
    So wie es viele vor mir, mit mir, und es noch nach mir tun werden!

    Auf welcher Suche? Auf der Suche nach noch mehr. Ich konnte mich nie zufrieden geben mit dem was ich hörte, sah und übermittelt bekam, also machte ich mich auf die Suche.

    Also auf der Suche nach Antworten über meine momentane Situation, Glück, Liebe, Erfolg, und letztendlich dem Sinn meines Schaffens und meines Lebens.

    Nein, Nein ich bin kein Psychiater, noch ein Philosoph, auch kein Guru. Ich bin einfach ich, so wie Du, Sie, Er oder Die. Ein ganz normaler Mensch halt.
    Das einzige was mich vielleicht von Ihnen unterscheidet ist das ich in meinen Leben alles hinterfrage und meine eigene Meinung zu all diesen Dinge, wie oben angeführt, bilde.
    Sie müssen, meine Meinung nicht teilen!
    Sie können darüber nachdenken!
    Sich Fragmente herausziehen!
    Sie können sich an meinen Erfahrungen und Erkenntnissen ausprobieren!
    Darüber forschen, ob meine Meinung zu irgendetwas gut ist!
    Es bleibt Ihnen überlassen was Sie mit dieser Lektüre machen werden.
    Wichtig ist es hierbei, sich eine Auszeit vom Alltag zu nehmen und sich vielleicht 1 sec. , 1 min, 1 Std. wohl zu fühlen!
    Wichtig ist mir, wenn ich Sie dazu bewegen kann, sich mit Ihrer Wahrnehmung ,in der Sie leben, zu beschäftigen.
    Dafür schreibe ich diese Zeilen und widme sie allen Menschen die auch auf der Suche sind, denen es vielleicht nicht so gut geht (physisch oder psychisch), an alle reiche so wie armen Menschen, die meinen das es doch mehr geben müsste, als dass was wir sehen, hören und denken.
    Sehen Sie dieses Buch als eine neue Erfahrung, lesen Sie es bis zum Schluss und Sie werden merken, dass wir über Sie gesprochen haben.
    Viele Menschen in unserer heutigen Zeit haben das Bedürfnis in Ihrem Schaffen und Leben einen Sinn zu erkennen.
    Fragen, Ängste und die Suche nach einem besseren Leben prägen Ihren Alltag. Dennoch schwirren sie umher wie besitzlose Streuner, ohne das zu finden wonach sie suchen.
    Viele Möglichkeiten werden ausprobiert und angeboten um etwas Seelenfrieden zu finden Religionen, Esoterik, Motivationtrainings sind einige davon.
    Doch viele sehen nur ihre momentane Situation und fragen sich nicht was diese hervorgebracht hat. Also Diagnose statt Ursachenfindung .
    Dadurch sind wir alle immer wieder dazu bestimmt die gleichen Fehler, den gleichen Problemen und den gleichen Zustand zu begegnen.
    Warum wir so sind wie wir sind, hat jedoch einen Grund und dieser ist es zu erkennen und zu verstehen, wenn wir von einem Sinn sprechen wollen.
    Wir alle für uns alleine, leben in einem Mikrokosmos und sind nicht der Mittelpunkt der Welt. Jedoch denken wir dieses und erheben den Anspruch, dass ohne uns nichts existieren kann. Bis hierher alles noch ok. Doch gehen wir mit dem Ganzen ein Stück zurück und erscheinen als Beobachter, dann verschiebt sich die Optik zu dem Ganzen und neues wird uns offenbart.
    Auf einmal sind unsere Probleme so klein und sinnlos, dass wir uns fast schämen müssten, dass wir uns so wichtig nehmen.
    Wir kratzen an der Oberfläche des Seins und nutzen unsere universalen Kapazitäten für das Momentane und nicht für das Wesentliche. So sind unsere Situationen hausgemacht und borniert.
    Dabei ist es eigentlich so einfach, wenn man sich der momentanen Betrachtungsweise lösen könnte und die Dinge des Leben, von einem anderen Blickwinkel betrachten könnte.
    Diesem Aspekt wollen wir uns in diesem Buch widmen.
    Sich von alteingesessenen Strukturen und Denkweisen zu lösen. Dinge von einer höheren Ebene zu betrachten und die Fähigkeit zu erwerben, Kraft aus dem neuen Wissen und Erkenntnissen, für das eigene Wohl, zu nutzen.

    Der Mittelpunkt von allem, ist der einzelne Mensch!
    Also werden wir uns genau mit diesem Kapitel befassen!
    Ich zeige Ihnen auf, zu welcher Erkenntnis ich gekommen bin!
    Ich werde Ihnen anhand Übungen vorzeigen wie Sie fremd gelenkt werden!
    Ich zeige Ihnen warum Sie ständig an den gleichen Hindernissen scheitern!
    Wir werden gemeinsam Dinge erforschen, die in Ihnen noch niemand gesehen hat, noch nicht mal Sie selbst!
    Tiefer und immer tiefer ins innere, Ihres Ich`s!
    Ich werde Ihnen Möglichkeiten aufzeigen, wie Sie unmittelbar Ihre Gewohnheiten und damit sogar Ihr ganzes Umfeld, nach Ihren Vorstellungen verändern können!
    Wir werden Strategien entwickeln wie Sie mit dem erworbenen Wissen Ihre jetzige Lebenssituation geschmeidiger und erfolgsorientiert gestalten können !
    Ich werde Ihnen erklären warum „Reichtum Ihr Geburtsrecht“ ist und warum Sie dennoch nicht reich sind!

    Also beginnen wir unsere Reise und wünschen uns ein gutes Gelingen!

    Achtung!
    Diese Lektüre ist nichts für Weicheier, es ist denen gewidmet, die in neuen Erfahrungen und Informationen, eine Chance erkennen und am Schopf packen können!
    Jedoch, sollten Sie mit sich und Ihrem Umfeld zufrieden sein,
    dann lesen Sie jetzt nicht mehr weiter, sondern schließen Sie dieses Buch, verpacken Sie es in einem schönen Papier, mit einer roten Schlaufe und verschenken Sie es Jemanden der noch auf der Suche ist!

    (dies ist der Anfang einer langen Reise, auf der Suche nach dem Geheimnis der Menschheit!

    Wer kann mit diesem Thema etwas anfangen, wäre dies, interessant mehr zu erfahren?
    Über euer Feedback würde ich mich freuen.

  29. hallo liebe hanon,
    als ich die ersten zeilen gelsen habe, hat es mich neugirieg gemacht. du hast den richtigen interessanten absatz reingestellt. ich bin gespannt welche zeremonie auf das mädchen wartet. da würde ich dir empfehlen eventuell auch die landschaft in dem das mädchen aufwächst zu beschreiben wo sich das ganze abspielt. wenn du die zeremonie beschreibst, da würde ich mich erstmal mit der geschichte japans und ihren bräuchen auseinandersetzen setzen. da ich erst vor kurzem angefangen habe deutsche bücher zu lesen bin ich der sprache nicht so mächtig und kann dir leider keine tipps was die gramatik angeht geben. aber dein buch würde besser klingen wie gesagt wenn du die landschaft die gegend aber auch wie ihr volk lebt beschreiben würdest. auch über die namen die typisch für japaner sind würde ich mich informieren. aber ansonsten hätte ich schon jetzt gerne weiter gelesen. dieses buch hat was animalisches. weiter so…. würde mich freuen wenn du noch ein abschnitt reinstellst.

    • hallo lydia, danke für deinen Kommentar! Wie schon gesagt, da ich erst 16 Jahre alt bin, habe ich nicht viel freizeit. Ich gehe jetzt auch bald nach den ferien in die Oberstufe. daher kann ich meistens nur in den ferien weiterschreiben oder selten am wochenende. Genau die landschaft und die sitten bringe ich natürlich auch mitrein. Zumal ich schon über 30 Seiten geschrieben habe^^ Meistens schreibe ich einfach drauf los ohne auf die grammatik zu achten. Erst später überarbeite ich alles noch einmal. Natürlich stelle ich für dich einen weiteren Abschnitt rein, wenn es dich sehr interessiert hat^^ kein problem xD. Auf die Beschreibung der landschaft, völker und bräuche habe ich mir noch nicht so sehr gedanken gemacht. Eher über die traditionen aber ich werde mir das buch nocheinmal durchlesen und denke mal auch die landschaft u.s.w beschreiben^^ xD. Soll ich den zweiten Abschnitt für dich jetzt reinstellen oder nicht?

  30. hallo liebe hanon,
    als ich die ersten zeilen gelsen habe, hat es mich neugirieg gemacht. du hast den richtigen interessanten absatz reingestellt. ich bin gespannt welche zeremonie auf das mädchen wartet. da würde ich dir empfehlen eventuell auch die landschaft in dem das mädchen aufwächst zu beschreiben wo sich das ganze abspielt. wenn du die zeremonie beschreibst, da würde ich mich erstmal mit der geschichte japans und ihren bräuchen auseinandersetzen setzen. da ich erst vor kurzem angefangen habe deutsche bücher zu lesen bin ich der sprache nicht so mächtig und kann dir leider keine tipps was die gramatik angeht geben. aber dein buch würde besser klingen wie gesagt wenn du die landschaft die gegend aber auch wie ihr volk lebt beschreiben würdest. auch über die namen die typisch für japaner sind würde ich mich informieren. aber ansonsten hätte ich schon jetzt gerne weiter gelesen. dieses buch hat was animalisches. weiter so…. würde mich freuen wenn du noch ein abschnitt reinstellst.

  31. hallo, ich schreibe in meiner freizeit momentan auch ein buch und bin jetzt vor einem monat 16 jahre alt geworden. Ich habe dieses buch bis jetzt noch niemanden zum lesen gegeben – möchte jedoch sehr gerne einmal kritik zu meinem buch hören^^ ich bin noch nicht fertig, denn ich habe gerade einmal 33 Seiten geschrieben und auch vom Inhalt her ist es noch nicht vollkommen^^ Also verschont mich wenn ihr es liest und sagt mir ob es gut ist oder nicht, büdde^^ xD

    > Seitdem sie nun auch die Fähigkeiten des Lichtes erlangt hat, wird nichts mehr in ihrem Leben so sein, wie es früher einmal war. Sie lebt in einem kleinen Dorf namens Uji, welches in der Nähe von Kyoto, dem reichsten Gebiet in ganz Japan liegt. Die Fähigkeiten des Lichtes – über diese Eigenschaft wurde sie von ihrem Vater schon des Öfteren aufgeklärt und vorbereitet. Doch heute sollte es ernst werden! Das nachdenkliche Mädchen lief den Pfad von Nordosten direkt ins Dorf runter. Jedoch blieb sie an einer Lichtung stehen. Diese Lichtung war Ihre Lichtung! Es gehörte nur ihr ganz alleine. Hier kam sie jeden Morgen und jeden Abend, um sich von ihrer realen Welt zu erholen. Die Menschen, die sie jeden Tag in ihrem Dorf sah, machten sie mit ihren unverständlichen Denkweisen verrückt. Und jetzt sollte sie auch noch heute Abend offiziell zu ihnen gehören. Das wollte sie nicht! Auf gar keinen Fall! Nicht nur die Denkweise schreckte sie ab, sondern auch wie kaltherzig ihr Volk sein konnte. Sie verschränkte auf der Wiese ihre Arme, sodass ihr Gesicht darin verschwand. So blieb sie mehrere Stunden und lies die Sonnenstrahlen und die Wärme, die von ihnen ausgingen, auf sich ruhen. Es hinterließ ihr ein Gefühl der Wärme, Liebe, Zuneigung und Freundschaft. Dinge, die sie nie in ihrer realen Welt gefunden oder bekommen hatte. Als die Sonne von einer Wolke bedeckt wurde, verschwanden die Glücksgefühle bei dem Mädchen. Sie erschrak und hob den Kopf blitzschnell gegen den Himmel. ,,Wo bist du? Wieso bist du weggegangen?“, flüsterte das Mädchen traurig. ,,Gerade, in einem Moment, in dem ich dich wirklich brauche, lässt du dich von einer Wolke besiegen!“ und bittere Tränen liefen ihr über die Wangen. Ihre Blicke senkten sich und ihre Augen schauten jetzt auf den Boden. Ein Gefühl der Kraftlosigkeit befiel sie. Sie wollte aufstehen doch ihre Beine fühlten sich ganz taub an. Dann schaute sie noch einmal gegen den Himmel. Ihre Blicke durchsuchten hilfesuchend den ganzen von grauen Wolken bedeckten Himmelszelt. Doch nichts war zu sehen außer Regenwolken! ,,Ich bin hierher gekommen, in der Hoffnung, dass du mir bei meinem Problem helfen könntest. Aber sogar du hast mir den Rücken gekehrt. Verstehst du denn nicht, dass ich jetzt auch diese schreckliche Fähigkeit erlangt habe! Es ist nicht so, dass ich das Licht hasse! Dein Licht liebe ich! Aber nicht die Fähigkeiten meines Stammes! Helf mir doch bitte!“ Aber der Himmel wollte einfach nicht heller werden im Gegenteil er verfinsterte sich immer mehr, sodass es nun auch noch anfing zu blitzen. Haruka verstand, dass sie alleine da durch musste! Ihre schwarzen Augen weiteten sich und ihr Blickfeld wurde aufgrund ihrer Tränen eingeschränkt, sodass sie beim Aufstehen schwankte. Langsam machte sie sich fertig, denn lange konnte sie nun nicht mehr auf Ihrer Lichtung bleiben, da sonst ihr Vater, das Oberhaupt ihres Stammes, wütend sein würde. Sie lief so schnell sie konnte den schlammigen Pfad zu ihrem Dorf herunter. Im Dorf angekommen, schauten alle Familien auf das dreckige Mädchen und hielten ihre Nasen zu. Haruka beachtete diese für sie, billigen Geschöpfe gar nicht und bog so schnell sie konnte zu ihrer Seitenstraße ab, denn dort war ihr zu Hause. Sie schob zielstrebig die Tür auf und stolperte beim Reinrennen über die Kante der Eingangstür auf die Tatami-Matte. ,,Aua!!!“, keuchte das weißhaarige Mädchen. ,,Haruka? Bist du das mein Schatz?“, fragte die Mutter der dreckigen Person. ,,Ja! Ich bin es! Ich weiß Mama ich bin zu spät, das brauchst du mir nicht weis zu machen!“, antwortete diese, während sie wehleidig ihren Knöchel massierte. Daraufhin kam eine Frau mit einer Küchenschürze, um ihrer Tochter zu helfen. Sie schaute ihre Tochter lange und nachdenklich an. ,,Vergiss nicht mein Liebling heute ist deine Einweihungszeremonie! Dein Vater möchte dich bestimmt nicht mit so einem strengen Geruch in unseren Stamm einweihen! Ich schlage vor du und ich gehen zusammen in ein Onsen! Na, was meinst du?“, und die schwarzhaarige Frau schaute ihre Tochter mit einem so warmen Lächeln an, sodass Haruka den Vorschlag ihrer Mutter nicht abschlagen konnte. Sie holte ihr Badehandtuch und machte sich mit ihrer Mutter auf den Weg in das teuerste Onsen in Kyoto. <

    So das waren jetzt bis zu 2 Seiten aus meinem Roman. Bitte liest es und gibt auch Kritik ab. Es ist für mich echt wichtig! xD

    • Also, das erste was mir auffällt ist, dass du unbedingt Absätze in deinem Text brauchst. Ich weiß nicht ob die weg sind weil du den Text hier eingefügt hast, aber darauf solltest du achten. (:
      Dann ist mir aufgefallen, dass es ein paar Grammatikfehler gibt, z.B. hat man normalerweise nur einen Blick („Ihre Blicke senkten sich“) und ich würde darauf achten keine Umgangssprache im Text zu verwenden („beim Reinrennen“). Außerdem sind einige Sätze sehr lang, weil du in den Nebensätzen gleich schon die Situation/die Personen näher beschreibst, ich würde dir Raten lieber ein zwei Sätze mehr zu schreiben da die Sätze sonst so vollgestopft sind ^^
      Oh.. das klingt jetzt alles viel negativer als es gemeint ist, denn ich finde den Text ansonsten richtig gut 🙂 Die Story bis hierhin ist interessant, wenn auch ein wenig verwirrend (aber ich denke mal das ist Absicht) und.. ja.. mir gefällt es, liest sich ein bisschen wie ein Buch zu nem Anime, jedenfalls stell ich mir das so vor wenn ich es lese 😀

      • Danke, für deinen Kommentar! Das stimmt, grammatikalisch muss ich mich noch bessern. Ich wollte das Buch erst schreiben und dann im nachhinein alles verbessern. Ich dachte mir ich hätte dann vllt einen besseren Überblick aber wenn du das sagst. Ich meine du bist der Leser und eure Kritik zählt^^ Trotzdem vielen vielen Dank! Es freut mich das es dir gefallen hat!^^ Und…ja….mein Ziel ist es das der leser sich das alles was im roman abspielt als einen anime vorstellt. Das ist MEIN stil ich möchte etwas ganz ausßergewöhnliches schreiben. nicht so wie alle anderen romane heutzutage^^ Also du empfiehlst mir kurze Sätze zu verwenden. Ich habe lange Sätze verwendet, weil meine Lehrerin meint, dass man dadurch auch die Grammatik trainieren kann. Genau die Verwirrung gehört dazu^^ ich habe alles selber ausgedacht aber auch wirklich alles. es ist also nichts aus irgendeinem Anime abgeschaut worden. Nochmals Danke! Dein Prolog ist auch sehr gut. aber das habe ich ja schon gesagt. Ich freue mich so! hihi. Meinst du ich soll weitermachen oder findest du es ist bei mir nur eine sinnlose Zeitverschwendung? Bitte beantworte mir diese Frage noch! Dann lasse ich dich endgültig in Ruhe!^^ xD

        • Hm, es ist immer schön seinen eigenen Stil zu finden (:
          Naja, die Grammatik sollte man vielleicht nicht gerade trainieren wenn man dabei ist ein Buch zu schreiben. Aber lange Sätze sind ja nicht immer schlecht, ein Buch aus einzelnen Sätzen wäre wohl ziemlich abgehackt…
          Also ich persönlich finde du solltest weiterschreiben, aber nicht vergessen den Text hinterher zu überarbeiten. 🙂

          • OK! VIELEN VIELEN DANK!^^ Echt toll das du geantwortet hast. Nebenbei hast du mich mit deinen Kommentaren und Antworten echt motiviert und aufgeheitert. Dann mache ich weiter, denn diese Arbeit macht mir auch viel Spaß^^ Ob ich es i-wann an einen Verlag schicke ist eine andere Sache aber ich werde auf jeden Fall in meiner Freizeit (was ich leider nicht viel habe außer in den Ferien, da ich jetzt in die Oberstufe gehen werde) weiter machen. Ich liebe es meine eigenen Geschichten zu erfinden und diese dann zu gestalten. Es ist eine Art Hobby bei mir die ich gerne ausübe. Na ja jetzt habe ich wieder zu viel geplappert^^ xD ich wünsche dir auch noch viel Spaß beim Schreiben und lesen xD. Wenn du Fragen hast egal bei welchem Thema kannst du mich ruhig fragen^^ ich habe keine probleme damit! Ich hoffe ich darf das auch bei dir!^^

            Grüße Hanon

          • Gern geschehen (:
            Naja wenn du weiterhin Zeit und Lust dazu hast wird es bestimmt ein tolles Buch, dann schickst du es an einen Verlag, alle lieben das Buch und du wirst ganz schrecklich reich und berühmt 😀
            Ich werds mir merken und natürlich kannst mich gerne fragen was du magst^^
            (Hast du icq?)

          • HIHI^^! Ja genau so mache ich es! (Natürlich nicht^^) Im moment denke ich nicht dran weil ich nicht den mut habe und das buch noch eine lange bearbeitungszeit haben wird xD ^^. Übrigens bist du ein Mädchen oder ein Junge? Oh….und ich habe kein icq.

          • Dann such ich dir eben n schicken Verlag und du musst mir die Hälfte vom Gewinn abgeben ehehehe oder vllt auch 90%, jaja so wird es kommen (: xD Für meine unglaublich tolle(?) mentale Unterstüzung 😀
            Bin ein Mädchen wie der großteil hier 😀
            Achso, schade^^

          • hahaha! genau^^ nadirlisch xD!!! Weißt du auch wenn ich mein Buch abgeben würde, glaube ich nicht das ich berühmt werden kann. Hallo ich muss erst einmal einen Verlag finden (das dauert schon mal ein paar jahre) und dann kommt das Buch raus ( bis es berühmt wird bin ich schon eine alte oma). Joah! gerade deswegen traue ich mich das nicht. Ein Mädchen ….. hmmm, ich bin ein Junge…..ach was^^ ….bin auch ein Mädchen xD. Wieso hast du mich gefragt ob ich icq habe? Was ist das überhaupt? Möchtest du mit mir in Kontakt bleiben? …..ich bin 16 Jahre alt und du?

          • Haha, ja ich weiß ich bin jz auch nur von dem falls ausgegangen xD ich meine es gibt so viele Leute die gute Bücher schreiben und die dann auch noch bessere Kontakte haben, da kann man das gleich vergessen ^^ dann muss man sich WIRKLICH anstrengen um dagegen ankommen zu können (:
            Ne nur so, wir spammen gerade n bissl das forum hier, deswegen 😀 (icq ist sowas wie msn -> chatportal)
            Ich bin auch 16

          • eh naja… *seite runterscroll*
            ist ja nicht so als würden unsere „konstruktiven beiträge“ keinen platz verbrauchen 😀

          • achso, ihr löscht dann also ein paar beiträge die überflüssig sind, oder? habe ich es richtig verstanden?

            PS: meine mutter hat bald gebby und ich weiß net was ich für sie kaufen soll 🙁 echt doof. Kannst du mir vllt sagen was ich für sie kaufen soll!? habe echt keinen blassen schimmer 🙁 hdggggdl

    • Hallo 🙂

      Also ich finde deinen Schreibstil wirklich toll. Du hast eine sehr schöne Ausdrucksweise und ich fühlte mich sofort richtig in die Geschichte hineingezogen. Deine Idee das Buch im Anime-Stil zu schreiben finde ich genial, denn das gefällt mir auch total gut. Und du bringst das auch sehr gut rüber.
      Ich finde an deiner Grammatik ist nichts auszusetzen – beim Buch schreiben ist Grammatik sowieso Nebensache.
      Ich halte mich auch ungern an „Regeln“ beim Schreiben – wichtiger ist erst mal dass es harmonisch klingt finde ich und das schaffst du sehr gut.
      Künstlerisches Schreiben hat für mich wenig mit der Grammatik aus den Deutschunterricht zu tun. Hier geht es darum sich kreativ auszudrücken und gerade durch etwas außergewöhnliche Ausdrucksweisen, die nicht so den „Standart“ entsprechen bekommt die Geschichte einen besonderen Flair und zieht einen mit.
      So empfinde ich das jedenfalls.
      Oft schreiben die Leute am besten, die sich nicht zu sehr auf „Korrektheit“ verkrampfen sondern das erst mal lockerer sehen und sich beim Schreiben eher auf ihr Gefühl verlassen.
      Ich schreibe selbst auch sehr gerne (bin jetzt 21) und habe oft mit mir selbst zu kämpfen weil ich oft alles zu kritisch beäuge was ich selbst schreibe und genau dadurch blockiere ich mich dann selbst.
      Aber genug davon. Du solltest auf jeden Fall weiterschreiben. Du hast Talent! 🙂
      Und im Nachhinein kann man dann immer noch alles verfeinern.
      Und das unwichtigste sind erst mal die Absätze meiner Meinung nach – das ist doch wirklich jetzt nicht wichtig.
      Denn das betrifft dann die Formatierung des Textes und das setz ich mir aucgh als letzten Schritt. Erst mal geht es um die Story und das aufschreiben.

      • Hallo Miss_Jana,

        erst einmal vielen dank für deinen Kommentar xD Echt toll. Wenn ich ehrlich sein soll hatte ich ein schlechtes gefühl gehabt als ich einen abschnitt meines romans hier reingestellt habe. Ich wollte lediglich nur hören ob ich mich gut ausdrücken und meine Gefühle gut rüberbringen kann. Wirklich, ich habe mir nicht vorgestellt das es einigen gefallen würde. ^^ Ihr seid die ersten die einen abschnitt meines romans zu gesicht bekommen haben. Ich bin echt verblüfft aber auch glücklich zugleich. (Denn ich liebe es Romane zu schreiben; es ist eine Art Hobby bei mir) Ob ich es an einen Verlag schicken werde ist eine andere sache! Diese Arbeit tue ich nicht weil ich schreiftstellerin werden möchte sonder weil es mich sehr entspannt. Dein Kommentar hat mich echt motiviert^^ xD vielen vielen Dank nochmals^^

  32. ich fange jetzt an ein christliches buch zu schreiben, ich bin 15 und habe gott hat mir eine große vision gegebn. Er hat mir gesagt ich soll ein buch schreiben und das mache ich auch. Alles was ich erlebe oder sehen schreibe ich auf schon in einem tag kommen 4 lange vollgechriebene seiten. es ist schön

  33. Uhm hey, wie ihr alle schreib ich auch momentan an einem Buch.
    Ich hab es bisher noch niemandem zum lesen gegeben, aber es würde mich interessieren wie andere – die mich nicht kennen – meinen Schreibstil finden oder besser gesagt ob es einen Sinn hat weiterzuschreiben oder nur Zeitverschwendung ist.

    >So viele Sinneseindrücke verwirrten mich. Alles geschah gleichzeitig, überrumpelte und verwirrte mich zugleich. Ich versuchte meine Augen zu öffnen, doch mir fehlte die Kraft. Mein ganzer Körper schien wie betäubt. Mühsam ließ ich meine Handfläche über den Boden streifen – wann war mein Arm so schwer geworden? – er war rau, aber trotzdem seltsam weich und spröde, erwärmt von der Sonne die erbarmungslos auf mich niederbrannte. Sonne… eine schwache Erinnerung kroch durch mein Unterbewusstsein doch bevor ich sie erkannte war sie schon wieder verschwunden. Sie kam mir merkwürdig wichtig vor, doch dann vergas ich, dass sie existierte.
    Ich fragte mich wie lange ich hier wohl schon lag oder wo ich lag, doch es steckte keine Neugier dahinter. Lustlos durchforstete ich meine Gedanken doch ich fand keine brauchbare Erinnerung. Besser gesagt ich fand überhaupt keine. Es fiel mir schwer mich zu konzentrieren also dachte ich nicht weiter darüber nach.
    Eine seltsame Müdigkeit beschlich mich und ich sank ein wenig tiefer in den Boden. Meine Lieder wurden schwerer. Ich kämpfte nicht dagegen an, freute mich auf das nichts. Sagte man nicht immer, dass man unter solchen Umständen wachbleiben soll weil man sonst sterben würde? Meine Gedanken waren schon zu zerstreut als das ich hätte traurig sein können, dass mein Leben so zu Ende ging. Tatsächlich verspürte ich nur eine gewisse Dankbarkeit als der Schlaf sich über mich legte und mir den Schmerz nahm. Mein Kopf wurde leer und ich ließ mich bereitwillig ins Land der Träume führen… <

    Würde mich über konstruktive Kritik freuen, egal ob positiv oder negativ 🙂
    (Der zweite Satz gefällt mir nicht, also falls ihn wer verbessern mag….)

    • hallo ich stelle mich dir erst einmal vor, ich bin 16 jahre alt und schreibe auch ein buch. bei dir hat mir die sprache sehr gefallen. du benutzt kräftige personifikationen und metaphern => Sonne……auf mich niederbrannte; Erinnerung kroch; Müdigkeit beschlich mich; jedoch konnte ich nicht wirklich verstehen um was es geht. aber ich denke das liegt daran das ich nur einen abschnitt gelesen habe. ^^ lass dich nicht entmutigen. versuche dein bestes. schließlich soll dir doch diese arbeit spaß machen^^

      • Hey, erstmal danke für deinen Kommentar^^
        Da es ein Ausschnitt aus dem Prolog, wollte ich noch nichts von der Story mit reinbringen (:
        Aber schön das er dir gefällt, das motiviert mich 😀

    • ich verstehe den anfang nicht recht. ich stelle es mir so vor, dass „ICH“ irgendwo draußen liege und sterbe, aber am anfang steht: So viele Sinneseindrücke verwirrten mich. Alles geschah gleichzeitig, überrumpelte und verwirrte mich zugleich.
      was war da denn noch?
      würde gere weiter lesen es ist echt mega spannend. schreib einfach an roxanatabea@gmx.de.feedback garantiert!! super anfang. LG roxysdarkside

      • Vor dem Ausschnitt sind noch ein paar Absätze, deswegen ist das wohl nicht so eindeutig…
        Aber es freut mich das es dir gefällt (:
        Ich schick dir ne E-Mail mit dem Zeug was ich bis jetzt schon fertig bearbeitet hab.

  34. Ich schreibe so gerne Bücher, alle meine Freunde/Bekannten finden es super wie ich es schreibe. Ich würde gerne paar komentare mal von anderen hören wie ihr einfach meine schreibensart findet… also einfach wie ich schreibe..

    Kannst du mich sehen? Ich sitze in einer dunkeln Ecke. Es sieht aus, als ob dieses unschuldige Mädchen keine Zuflucht mehr hat, als ob sie von allem gequält wurde und damit sich abfinden musste, sehen sie das Mädchen? Sehen sie mich? Ja ! Sie sehen richtig. Es ist der Anfang eines atemberaubendem Leben von Melinda…. (xD i.wie hört sich des echt komsich an atmeberaubendem leben.. hm.. könnt ihr mir da vllt. weiter helfen… bis jeztt hat ich noch keine probleme aber da weiß ich einfach nicht weiter 😀 )

    und wie findet ihr dieses kleine anfang? ich hoffe es hat euch gefallen

    • die dunkle ecke kennt glaube ich jeder. das unschuldige mädchen auch. wo ist die spannung? wo bleibt die neugier? beginne mit dem ende und gehe kapitelweise zurück. lg lapaloma

  35. Ich bin erst 15 Jahre alt und mein größter Traum ist es Schriftstellerin zu werden. Ich habe vor einigen Tagen angefangen, ein Buch zu schreiben und das erste Kapitel hat fast 9 Microsoft Word Seiten.
    Ich suche jemanden, der vielleicht mal Probe lesen würde, denn ich traue mich noch nicht, jemanden aus meinem näheren Umkreis in die Sache einzuweihen, weil ich nicht groß damit rumprahlen will nach erst einem Kapitel. Vielleicht schreibe ich irgendwann nicht weiter und dann stehe ich doof da,wenn ich schon davon erzählt habe.
    In der Geschichte geht es um ein Mädchen aus Deutschland, dass das nächste Jahr bei ihrem Vater, dem sie die Schuld an der Scheidung ihrer Eltern gibt und seiner neuen Familie verbringen soll. Zuerst will sie unbedingt weg, aber dann verliebt sie sich.
    Also, über dieses Vrlieben und die Zeit mit dem Jungen werde ich schreiben, das ist die Hauptgeschichte.
    Hat irgendjemand Lust, das erste Kapitel mal zu lesen und mir Feedback zu geben?

  36. Mein Name ist Scarlett Violet Lynn Dawn, meine aller beste Freundin ist
    May.
    Wir gingen in dieselbe Klasse und jeden Tag machte uns Frau Strauß fertig: >>Ihr seid die schlechteste Klasse, die ich je gesehen habe . . .<>Wenn ihr euch wenigstens mehr anstrengen würdet, könnte ich damit vielleicht noch leben, doch guckt euch an, faul sitzt ihr in euren Bänken und . . .<>Was hast du heute Nachmittag vor?<>Noch nichts, wieso?<>Ich habe Karten für das Musikfestival, interessiert?<>May, wie bist du bloß daran gekommen, das gibt es . . . <<, ich konnte nicht einmal den Satz beenden.

  37. Wenn man anfängt zu schreiben und es nicht gleich dem ganzen Freundeskreis zeigen möchte, kann man auch auf fanfictions im internet zrückgreifen. Damit habe ich angefangen und es hat mir sehr geholfen. ich bin jetzt kritikfähiger geworden und mir sind meine texte auch nicht mehr „peinlich“.
    Meine Storys bei einer NCIS Fanpage, sind ziemlich gut angekommen und das stärkt das selbstbewusstsein wirklich (:

    Lg

    • Also es ist schon gut wenn du dir vo anderen ihre Meinung sagen lässt. Aber wenn du die Manuskripte einem Verlag geben willst würde ich die finder vom Internet lassen, weil wenn dein Buch mal draußen ist und irgendwie an die Öffentlichkeit kommt das es das Buch auch im Internet zu lesen gibt werden es sich alle im Internet durchlesen und das wäre dann ja nicht so gut.

  38. Hallo, ich bin 12 Jahre alt und habe ein Buch geschrieben und meine Freunde und Großeltern finden es großartig, doch kann man als 12-jährige ein Buch veröffentlichen? Ich habe Angst, dass man mich nicht ernst nimmt. Wie kann ich dieses Problem lösen? Ich finde ihre Tipps gelungen.

    • an deiner Stelle würd ich mihc auf an nen Verlag wenden . Grad weil du 12 bist wird das dich doch nur noch berühmter machen wenn schon

  39. hallo ich bin 14 und schreibe ein buch auf englisch(ich spreche englisch) aber an manchen stellen weiss ich einfach nicht wie ich weiter schreiben soll, da ich das gefuehl hab dass ich mich zu oft wiederhole.z.B. ich hab schon irre oft gesagt dass die strasse voll ist und hab keine ahnung wie das anders beschreiben koennte. Hat jemand tips.
    vg
    Leelee

    • Hi! Ich bin 16 Jahre und ich kann dir einen guten Trick verraten wenn du nicht weißt was du als nächstes schreiben sollst. Ich schreibe auch an einem Buch und wenn ich mal nicht weiter weiß, denke ich darüber nach was ich die letzten nächte so geträumt habe. Wenn ich mich an einen Traum erinnere wandle ich ihn so um das er in die stelle passt wo ich nicht mehr weiter wusste! Vielleicht hilft es dir ja!
      lg
      hanne

    • ich machs immer so: ich schreibe und habe mal wieder das gefühl das wort „als“ zu oft zu benutzen. ich denke mir dann einfach:“sch*** drauf!“ und schreib´ weiter. oft ender ich es später nochmal. ich schneide das wort es, was meisten einen sehr amüsanten satzbau ergibt, den ich dann einfach umstelle. um neue ideen zu bekommen schreib ich meistens irgendeinen quatsch, wie z.b. „penelope rennte über die wiese und knallt gegen den baum“. einen wirklichen sinn hat das zwar nicht, aber mir kommt dann eine idee die ich für mein buch verwenden kann.
      ich vorme mal um:“penelope rennte über die wiese und knallt gegen den baum“ wir zu „ich rannte durch den korridor um noch rechtzeitig zu meinem klassenraum zu kommen, um die wichtigste mathearbeit meines leben zu absorbieren, da rannte ich gedanken verloren gegen eine Säule, die natürlich vorher nie da gestanden hatte, und lies alle meine bücher fallen die ich noch in der hand hatte, weil…….“
      LG roxxy
      PS.hoffe mein ratschlag hilft dir

    • danke fuer die tips. Ich steck jetzt schon die ganzen Ferien an einer Stelle fest und komm nicht weiter. Und mir ist irre langweilig weil es bis auf im Pool schwimmen nichts zu tun gibt.

  40. Prolog
    “Man braucht Niemandem vertrauen- auch nicht sich selbst. Man muss auf Niemanden hören, aber auf sich selbst sollte man hören, da…”, las ich meiner Freundin Sharon, auch “ Sharly” genannt, aus dem dicken Lederband mit den Kupferbeschlägen, den ich in Moms Bücherregal gefunden hatte, vor. Doch, wie immer, unterbrach sie mich: ”Mensch, Roxy, begnadige mich!” Sie war mal wieder die Ungeduld in Person. Ich hatte noch nicht geendet, da fiel sie mir schon ins Wort. Dabei fand ich den Text doch hochgradig interessant. ”Eben.Du findet ihn spannend! Wenn du mich umbringen willst, such dir bitte ‘ne andere Methode aus, als mich zu Tode zu langweilen!”
    Wenn du mich umbringen willst.Die Worte klangen noch in meinen Ohren, als Sharly schon wieder zu Hause war.

    Wir beide wussten nicht, dass sie diese Worte noch einmal bereuen würde.

    ist nur der prolog. hat vielleicht irgendjemand interesse weiter zu lesen?

    • ich finde es ist sehr gut geschrieben! Aber ich finde man erkennt nicht wirklich das Thema um das es in deinem Buch geht! Wie viele Seiten sind es denn insgesammt? Darf ich fragen wie alt du bist? xD

      lg

      • ich weiß, irgendwie kommt das im prolog nicht so rüber. eigendlich geht es um vier jugendliche die in kontakt mit der zwischenwelt treten und dann in einen schlimmen racheplan verwickelt werden. warscheinlich ist es so gut geschrieben, da ich genau weiß, was ich scchreiben will, da ich das ganze selbst erlebt habe. im moment hat das buch erst ca. vier seiten, ich weiß das ist nicht viel aber woher soll ein 12-jähriges mädchen auch die zeit herhohlen…..?

        • Du bist 12 und sagst du hast kaum Zeit? In welche klasse gehst du ? Du bekommst doch bestimmt kaum Hausaufgaben auf ich muss bald Ausbildung machen was soll ich denn sagen? ;D

          • naja, also wenn ich es dir erzähle glaubst du mir warscheinlich nicht….Also: ich gehe in die siebte, habe nur zwei stunden mathe in der woche, chemie in der8., und franze und late….. da kommen schon viele hausaufgaben zusammen..

          • ;D hast du jeden Tag 8 stunden oder wie? xD dann musst du dir meinen stundenplan ankucken! xD

          • Bitte schreib weiter. Setz dich abends oder am Wochenende – oder jetzt in den Ferien hin. Ich bin jetzt 27 und schreibe das Buch, was ich mit 11 angefangen habe. Die Story gefällt mir immer noch.

            Deine Story klingt auch gut. Sprachlich mach dir mal nicht so viele Gedanken. Du bist erst 12 jahre alt und sprichst und schreibst anders als Ältere. Das ist nicht schlimm. Wenn du mehr als 10 Seiten geschrieben hast, kannst du es ja ein paar Leuten zeigen. Lass dich von Kritik nicht entmutigen, sondern anspornen.
            Wenn du möchtest, kannst du mir das auch schicken (lordofdreams@gmx.net). Ich verspreche dir ein Feedback.

            Viel Erfolg und gutes Gelingen.

            LG,
            Freak

          • Also ich finde, dass Roxy für eine 12-jährige sehr beeindruckend schreibt. Auch ihr Schreibstil ist doch toll – wenn sies nicht verraten hätte, hätt ich nie vermutet dass sie erst 12 ist 🙂 *beeindruckt*

        • Ich bin 13, schreibe für mein Leben gern und will autorin werden schreibe jetzt seit ca. 2 oder 3 Monaten hab nun schon exact 140 Seiten zusammen. Du darfst nicht aufhören zu schreiben wenn du es nicht willst und das mit der zeit wird schon klappen. Nur Mut, ich hab ja auch noch über 200 Seiten vor mir

    • das klingt schon mal ganz gut, aber du solltest darauf auchten nicht die um dangssprache zu verwenden z.b bei:“bitte ‘ne andere Methode“.

      Ich hatte noch nicht geendet, da fiel sie mir schon ins Wort. Dabei fand ich den Text doch hochgradig interessant. ”Eben.Du findet ihn spannend! Wenn du mich umbringen willst, such dir bitte ‘ne andere Methode aus, als mich zu Tode zu langweilen!”

      ich finde hier kommt es nicht so rüber,dass roxy sharly auf die unterbrechung beim lesen antwortet es hört sich eher an wie eine wiederhohlung.

  41. Aus Kapitel 1
    Mein Name ist Alex. Ich bin 16 Jahre alt und wohne in einem Heim. Ich machte eine Reise nach LA und lernte einen Mann kennen. Er war etwa 37 Jahre alt. Er hatte schulterlange, schwarze Haare, sein Gesicht und seine Hände waren Blütenweiß. Seine Wangenknochen traten stark unter seiner dünnen, Pergamentartigen Haut hervor. Es gab nur ein Wort für das was er war. Wunderschön. Dann schaute ich in seine Augen und zuckte zusammen. Er fragt mich ob mit mir alles in Ordnung sei. Ich musterte ihn wieder neugierig. Seit ich das erste Mal in seine Augen gesehen hatte, wusste ich, dass ich mich von diesem Mann nicht fernhalten könnte. Denn ich war mir in einer Sache 100%ig sicher. Er war kein Mensch. Und bei dem Gedanken atmete ich einmal tief ein und schaute wieder in seine stechend Gelben Augen …

    Das ist nur ein kleiner ausschitt von insgesammt 250 Seiten. Ich wollte wissen ob es interessant klingt oder eher langweilig. Meinungen von aussenstehenden wären gut.
    Seit genau einem Jahr schreibe ich jetzt schon an meinem Buch. Und es gibt einen Menschen dem ich es zu verdanken habe. Doch es ist eine abscheuliche weiße auf die ich ihm dankbar sein muss. Denn wäre er nicht gestorben hätte ich nie diesen Traum gehabt. Mein Buch handelt nicht von ihm aber immer wenn ich mein Buch lese weiß ich, dass ich es ihm zu verdanken habe.
    Michael Jackson

  42. Hallo,
    ich hab ein ziemlich großes Problem ich schreibe jetzt an die zehn Bücher nebeneinander und bei manchen bin ich so auf seite zwanzig und bei manchen auf seite 300 nur mein Problem ist ich kriege irgendwie keines zuende!!
    Das liegt am meisten daran das mir immer wenn ich gerade an einem der Bücher schreibe gute Szenen für die anderen einfallen und ich dann wieder auf eines der anderen wechsle! Könnt ihr mir vielleicht Tipps geben wie ich mich besser auf eines der Bücher konzentrieren kann? Oder vielleicht erfahrungen mit so was von euch? Ich bedanke mich jetzt schon
    Lg

    • wieso denn ist doch schön so
      ich schreibe nur an einem buch und oft kommen mir dann einfälle(oft auch gute meinen freundinnen nach)die garnicht dazu passen
      also was bringts dir wenn du so viele gute einfälle hast und sie nicht verwirklichen kannst
      LG
      Eileen

      • Ja natürlich ist es gut wenn man viele Einfälle hat und ich schreibe sie dann ja auch immer sofort auf aber irgendwann will ich ja auch mal ein Buch fertig kriegen und das ist halt nicht so einfach wenn man pro Woche wegen der Schule (Weil das ja in der 8. schon ziemlich stressig ist!!) nur so eine halbe bis eine Stunde schreiben kann und dann noch immer wechselt!
        Trotzdem vielen vielen Dank ich werde versuchen es zu schätzen, dass ich so viele Ideen habe!
        Lg kimi

        • ich bin in der 6. klasse und ich schreibe auch nur 1-2 mal oder garnicht in der woche
          irgendwann liest du dir eins deiner bücher durch schreibst 2 seiten und weißt das es fertig ist

  43. Hallo, mein Name ist Renja und ich bin beginne auch gerade damit, ein Buch zu schreiben, würde aber im Vorfeld von einigen, mir nicht bekannten Menschen, Meinungen einholen, ob die Thematik meines Buches überhaupt auf andere spannend wirkt, weshalb ich jetzt einmal kurz zusammenfasse:

    Also, ich bin eine junge Frau anfang 20, die in ihrem Leben schon einige Kuriositäten erlebt hat. Meine letzte Beziehung führte ich mit einem mann, der doppelt so alt war war wie ich und außerdem dem alkohol total verfallen war. Dieser Mann bewegte sich in der Punk- Szene, was dazu führte, dass auch in einen guten einblick ind das Leben dieser Kultur bekommen konnte… eine spannende, witzige und sehr bewegte Zeit..
    Diese Beziehung ging – natürlich wegen de alkoholkonsums- in die Brüche und ich nahm das nächste, sich mir bietende Sprungbrett in die nächste beziehung, in eine Beziehung mit einem mann, der das völlige gegenteil dessen war, was mein letzter Superheld zu bieten hatte.
    Eine absolut seltsame geschichte, mit viel poente und Situtionen, die man eigentlich kaum glauben kann..
    Ich habe vor, diese, ehr persönliche geschichte, in form einer komödie zu verfassen..
    Interesse weckend oder eher Käse?

    • ich finds gut und das muss schon was heißen weil ich les keine komödien -meine freundin hat mich letzte woche dazu gezwungen Schmitz´Katze zu lesen und naja also ich fands stinklangweilig

    • Ich finde das es sich lustig anhört, für mich wäre es schwierig zu schreiben weil ich mit so was nicht so viel Erfahrung habe aber wenn du es gut umsetzten kannst wird es bestimmt ein Knüller!!

  44. Hallo,

    ich bin 16 Jahre alt und schreibe auch gerade an einem Buch.
    Im Großen und Ganzen geht es um die Hauptperson, ein 16-jähriges Mädchen,
    dass eine Beziehung mit ihrem deutlich älteren Fußballtrainer eingeht und dadurch allerlei Probleme mit Freunden, Familie und Bekannten bekommt.
    Allerdings soll das nicht „einfach“ ein Romantik-Liebes-Roman sein,
    sondern eher das Leben eines Mädchens und deren beschreiben.
    Ich habe jetzt auch erst 14 Seiten geschrieben, allerdings habe ich leider immer wieder das Problem,
    dass ich einfach total schnell am Höhepunkt der Geschichte ankommen will.
    Schon im ersten Kapitel gehen die Beiden eine Beziehung ein und küssen sich.
    Weiß vielleicht jemand, was ich da machen kann und wie ich das Problem beheben kann?
    Ich mache es eigentlich immer so, dass ich erst einmal drauf los schreibe.
    Dann, wenn ich vier oder fünf Seiten geschrieben habe, lese ich mir diese Seiten noch einmal durch.
    Dabei finde ich dann noch hier und da ein paar Fehler oder ich verbessere den Text.
    Auf jeden Fall soll das jetzt mein erstes Buch werden, dass ich auch wirklich ganz fertig schreibe.
    Das habe ich mir jetzt fest vorgenommen, auch wenn es wahrscheinlich schwierig wird.

    Liebe Grüße
    Marcella

    • erkläre die dinge die du erwähnst
      z.b.

      als ich in unserem alten haus ankam das bestimm schon 200 jahre alt war (und wahrscheinlich auch schon genauso lang schon in familienbesitz) schmiss ich die schultasche auf den dunklen laminat und pflanzte mich auf den pinken sessel den mir meine 92 jährige uhroma zu meinem 13 geburtstag geschenkt hatte. dort war der einzige platz wo ich mich richtig ausruhen konnte-zum beispiel als mum und dad diesen schlimmen streit hatten sas ich genau hier und vergas durch ihn und ein gutes buch für kurze zeit all den stress.

      ungefähr so
      LG
      Eileen

        • Hi danke:) Eileen!
          Das baut mich ein bisschen auf. Ich werds weiterhin versuchen..

          🙂
          @All Kennt ihr vielleicht auf Verlage? Wenn ich i-wann *g*xD
          in 25Jahren fertig bin…vielleicht existiert dieser Verlag ja noch und ich könnte dort meine Geschichte reinschicken:T
          Ich würde gerne an einen meiner Lieblingsverlage(weil die immer geile Autoren zu fassen kriegen und verlegen, sowie geil sind +g+ xD) Knaur schreiben…

      • Hey,

        danke für deine Antwort.
        Bloß wirkt es dann auf Dauer etwas unnatürlich, wenn ich, zum Beispiel, zu jedem Möbelstück schreibe, wie es aussieht und woraus es ist.
        Aber ich glaube, ich werde auf jeden Fall versuchen, ein bisschen mehr die Umwelt zu erwähnen und wie bestimmte Dinge aussehen, dann kann der Leser sich manche Sachen bestimmt auch besser vorstellen! =)

        LG
        Marcella

        • ja…alles zu beschreiben is lw aber die wichtigen dinge(oder die die wichtig werden könnten) sollte man schon näher beschreiben

    • Hey Marcella,
      An deiner Stelle würde ich in gewissen Situationen auf die Gefühle und die Gedanken der Hauptperson eingehen, evtl. beschreiben was sie sieht und wie sie sich dabei fühlt. Wenn du aus ihrer Sicht schreibst könntest du zum Beispiel beschreiben was ihr gegenüber tut, und wie es rüberkommt. (:
      Auch wenn du das Aussehen oder den Charakter einer Person beschreibst solltest du nicht immer alles direkt beschreiben. z.b statt „sie hatte rote haare und war eingebildet“ es einfach in den zusammenhang einbinden -> „Sie strich sich eine ihrer roten Strähnen hinters Ohr und warf mir einen spöttischen Blick zu“

  45. Hi danke:) Eileen!
    Das baut mich ein bisschen auf. Ich werds weiterhin versuchen..

    🙂
    @All Kennt ihr vielleicht auf Verlage? Wenn ich i-wann *g*xD
    in 25Jahren fertig bin…vielleicht existiert dieser Verlag ja noch und ich könnte dort meine Geschichte reinschicken:T
    Ich würde gerne an einen meiner Lieblingsverlage(weil die immer geile Autoren zu fassen kriegen und verlegen, sowie geil sind +g+ xD) Knaur schreiben…

  46. Hallo !

    Ich will ein sau guten Roman schreiben, aber ich hab absolut keine Idee dafür.
    Ich bin 17 Jahre alt und habe eigentlich schon öfters was geschrieben, aber das handelt meist von Pferden.
    Kann ich auch ein Buch von Pferden veröffentlichen.
    Ich möchte der Welt zeigen, dass ich Pferde mag, aber ich hab auch Angst das es dann niemand lesen sollte.

    • mach doch einfach menschen die pferde genauso lieben wie du wirds interessieren und dann werden ses lesen 😉

      viel glück:D

  47. Hallo,
    Ich bin 21 Jahre alt und schreibe ein Buch über mein Leben. Ich habe viel erlebt und krasse dinge angestellt um meine spielsucht zu finanzieren. Dann habe ich in meiner Stammspielotheke eine Frau kennengelernt und mit der fing eine Liebesgeschichte an. Ich habe diverse Menschen zerfallen sehen ich selbst auch. Die Lebensgeschichte von der Frau war der Grund warum ich auf gehört habe zu spielen. Sie verliebte sich in mich und ich auch in sie leider haben uns andere umstände getrennt das alles und vieles mehr sind enthalten. Achja zur gleichen zeit habe ich auch 30kg abgenommen also so wie ich denke ne ganz tolle geschichte die ich aufschreibe. hat jemand lust teile zu lesen?

  48. Hi! Ich bin 18.
    Und verzweifelt!
    Immer schreibe ich gute „Fantasybücher“(erst ein paar Seiten), doch wenn ich sie dann ein paar Tage später wieder lese, finde ich sie total doof!
    Ich fange an und höre immer auf! Ich habe nicht immer die „Kraft“, weiterzumachen, weil mir dann die Bücherseiten schlecht erscheinen!
    Ich will unbedingt Autorin werden, denn das und Künstlerin zu werden sind mein großes Ziel, da ich ja schon gut zeichnen und malen kann!
    Ich komme auch ab und zu nicht weiter, dass heisst, ich weiss nicht, was ich schreiben soll!
    Ich habe mir schon überlegt, ein Diktiergerät für den Computer zu besorgen, da muss ich einfach nur reinreden und es wird auf dem Worddokumenten geschrieben,aber dies kostet sehr viel und ich habe keinen Verdienst, da ich noch in einer Ausbildung bin, die nichts zahlt(Zeitungen habe ich auch schon angerufen, nach Jobs) ausserdem, würde ich mich nicht gut auskennen, mit der Installation.

    Aber dies ist nicht das Problem, ich fange an und höre dann auf, bzw. weiss nicht was ich schreiben soll, das ist mein Problem..
    Liebe Grüße,
    L. Hempel

    • versuchs einfach!
      wenn du die seiten schlecht findest musst du schauen was du schlecht findest , dann schreibst du entweder das neu oder was komplett neues ohne das was du schlecht fandest und mit dem was du gut fandest

    • Hallo!

      Ich kenne dein Gefühl wirklich nur zu gut!
      Dieses Problem hatte ich früher auch sehr häufig.
      Aber was mir dabei geholfen hat, ist, dass ich mir am Anfang lediglich das Thema und eine grobe Handlung ausgesucht habe.
      Allerdings sollte dich dieses Thema auch WIRKLICH interessieren, denn es ist schwierig, zu einem Thema, was einem nicht gefällt, etwas zu schreiben.
      Und dann habe ich einfach drauf los geschrieben.
      Das, was mir gerade einfiel. Bis ich keine Lust mehr hatte.
      Danach habe ich eine Pause von mindestens einem halben Tag gemacht.
      Und nach dieser Pause habe ich mir das Geschriebene erneut durchgelesen.
      Teilweise habe ich einfach nur gedacht:
      „Was für einen Blödsinn habe ich da fabriziert?!“
      Aber dann habe ich analysiert, was ich daran schlecht finde.
      Und genau das habe ich dann bearbeitet.
      Wie Eileen schon sagte, solltest du herausfinden, was genau du schlecht findest.
      Bei meinem Korrekturlesen habe ich teilweise auch mal zwei Seiten gelöscht.
      Und nachdem ich diese Seiten dann neu geschrieben hatte, haben sie mir gefallen.
      Es ist wichtig, dass dir wirklich gefällt, was du schreibst.
      Und das kannst du eigentlich hauptsächlich dadurch erreichen, dass du immer wieder Korrektur liest und verbesserst.
      Oder gib am besten einem Freund oder einer Freundin die Geschichte mal zum Lesen.
      Oftmals ist es auch so, dass man Sachen selber schlecht findet, aber jemand Anderes findet sie richtig gut.
      Das spornt dann mit Sicherheit auch wieder an.
      Jetzt war mir noch irgendetwas eingefallen, was ich gerade schreiben wollte, aber ich hab’s vergessen… =/
      Jaja, das Alter…^^

      LG
      Marcella

    • Hi,
      Das kommt mir alles irgentwie sehr bekannt vor. Ich selbst habe mich schon öfter an Fantasybüchern versucht und ca. 5 mal ein neues Buch angefangen. Würde ich alle Bücher zusammenzählen hätte ich schon um die 100 Pc Seiten.
      Aber mir ist aufgefallen das mein Schreibstil sich jedesmal sehr verbessert hat und das motiviert mich. Ich persönlich schreibe erst einmal so viel wie mir in den Kopf kommt um die Story voranzubringen, später lese ich mir alles durch, tausche Sätze, lösche Teile oder schreibe sie neu und fülle alles ein wenig aus. Jedes mal bevor ich weiterschreibe les ich mir das was ich schon habe nochmal durch und so fällt mir immer mehr dazu ein. So lassen sich auch spannende Stellen etwas hinauszögern und alles wird flüssiger und vor allem mehr.
      Und wenn ich nicht weiß wie ich weiterschreiben soll mach ich ein paar Wochen Pause, lese Bücher des Genres und lass mich von meiner Umgebung inspirieren.

      • Das mit dem durchlesen finde ich voll die gute Idee, nur bei mir wird es dann ein bisschen schwierig wenn ich bei meinem Buch mir die 250 Seiten immer erst einmal durchlese bevor ich anfange zu schreiben. Aber ich probier es jetzt mal mit den Büchern wo ich noch nicht so weit bin, ist nämlich bestimmt hilfreich!
        LG kimi

        • musst ja nicht immer das kommplette buch lesen 2 kapitel oder so werden reichen jenachdem wie lang du deine kapitel machst

        • Hm naja gut, das komplette Buch nochmal zu lesen ist dann schon sehr zeitaufwändig 😀
          Ich mache es meistens so, dass ich anfange zu schreiben, mir das jedesmal durchlese und dann – je weiter ich schreibe – immer den vorderen Teil wegzulassen, also erst seite eins mitlesen, dann seite eins weglassen, dann seite zwei weglassen, seite drei weglassen, usw.
          Aber wenn du jetzt schon so viel hast und das nicht jedesmal gleich gemacht hast würde ich es (wie du ja schon gesagt hast) bei den büchern machen die du noch nicht so weit hast 🙂
          Schreibst du denn per Hand oder am Pc?

  49. Hi,ich wohne in Singapur und will ein Buch ueber Aquafitness schreiben. Wo fange ich an? Ich brauche einen Fotografen fuer die Unterwasseraufnahmen und einen Illustrator fuer Zeichungen komplexer Uebungsaufstellungen. Wie ist das finanziell geregelt? Muss man alle diese Kosten selber tragen? Gibt es Verlage in Deutschland die sich auf Sportbuecher spezialisiert haben? Wie ist das mit Coverdesign?Lg

  50. Hi, ich wohne in Singapur und will ein Buch ueber Aquafitness machen. Bevor ich anfange, Uebungen zusammenzustellen und Unterwasserfotos zu machen, wollte ich wissen, wie das mit den Kosten fuer Fotografen und Illustratoren aussieht. Dass ich sie erst mal selber zahlen muss ist klar, aber kann ich sie, bei erfolgreichem Verlegen meines Buches irgendwie zurueckerstattet bekommen? Wie ist ueberhaupt das Finanzielle geregelt? Vor allem, weil ich im Ausland wohne. Gibt es vielleicht Verlage in Deutschland, die sich eher auf Sportbuecher spezialisiert haben?
    Lg Nicole

  51. Guten Tag!

    Ich bin 14 Jahre alt, und schreibe Kurzgeschichte im Fantasy-Genre. Kann man diese Zeitungen oder Verlagen anbieten?

    Danke für alle Antworten im Voraus!

    Grüße
    Christoph

  52. Ich hätte da auch mal eine frage wer schreibt eigendlich das Vorwort den da hänge ich gerade fest

    MFG Marcus Janssen

    • Das Vorwort kann in Prinzip jeder schreiben, meiner Ansicht nach. Aber ein Buch kommt auch prima ohne Vorwort aus. Das ist also nichts, woran man fest hängen müsste.

  53. hi, ich bin 11
    ich habe mein buch bereits angefangen bin auf seite 16 (ich weiß nich grad sehr weit aber wie soll man das mit der 6. klasse unter einen hut kriegen?)meine freunde sagen es ist ganz gut .bin mir aber noch nich sicher wo es spieln soll in amerika kenn ich mich nich so gut aus, deutschland ist irgendwie langweilig für ein buch und für frankreich kann ich noch zu wenig französich.da ich das buch per hand schreibe(ist für mich einfach praktischer)kann ich da auch nicht einfach mal im internet nachschaun.
    es wird auch ein fantasy-roman, weil ich diese bücher einfach am liebsten lese und finde man sollte am besten immer das schreiben was man auch selbst lesen würde.
    LG Eileen

  54. Hey!
    Ich bin 15 und schreibe im Moment auch an einem Fantasy Buch. Ich selber finde es irgendwie langweilig, aber meine Eltern und meine Freunde ja sogar mein Lehrer finden es spannend.
    Es hakt nur an meiner Schreibart, meinen sie auf jeden fall. Gibt es irgendwie, irgendwo Tipps, wie man ein Buch spannender schreiben kann?
    Ich habe vor, dass Buch auch an ein Verlag zu verschicken, doch ich bezweifle, dass das angenommen wird. Aber solche Tipps, wie Sie veröffentlicht haben, sind sehr aufmunternd und ich habe neuen Mut gepackt! Danke!!! 🙂

    • hi,
      wenn du willst kann ich dir helfenein paar von meine freunden schreiben auch und sagen meine tipps wären hilfreich gewesen

  55. Das motiviert mich ja doch meine Idee von einem Sachbuch zu verwirklichen. Kommen eigentlich auch Kosten auf mich zu oder übernimmt diese der Verlag?

    • Bei einem seriösen Verlag kommen keine Kosten auf Dich zu. Sobald ein Verlag Kostenbeteiligung fordert, würde ich die Finger davon lassen. Dann lieber selbst als E-Book im Internet veröffentlichen.

  56. Hallo, bin seit 2010 nach frankreich ausgewandert , und ich möchte ein Buch schreiben hab aber keinen Plan und brauche Hilfe. Es soll über mein Leben in den letzten Jahren handeln da mir so viel passiert, ausgewandert von Frankfurt am main nach AVIGNON (fr)war und ist eine-große-Geschichte.bitte um infos.

    minimultimarche@gmail.com
    0033673595617
    0033413399070

  57. Hallo, Alle zusammen, Ihr seit die ERSTEN, die von meiner heute entstandenen Idee, ein Buch zu schreiben, erfahrt. Mein Buch ist in meinem Kopf nun muss es unbedingt aufs Papier! Es ist ein Unterschied Gedanken im Kopf zu haben und sie nieder zuschreiben. Ich möchte es unbedingt schaffen, drückt mir also bitte alle Daumen, die Ihr habt. Danke

  58. Hallo, ich möchte ein Buch schreiben hab aber keinen Plan und brauche Hilfe. Es soll über mein Leben in den letzten Jahren handeln da mir so viel passiert ist das es meine Freunde kaum glauben können. Ich dachte das passiert alles nur im Film und hat mit dem wahren Leben nichts zu tun. Es ist unglaublich und mehr wie spannend. Ich muss das schreiben um es verarbeiten zu können.Ich bin auch davon überzeugt das mein Schicksal und wie ich es gemeistert habe viele Menschen helfen wird denen es ähnlich gegangen ist.

  59. Hey!
    Ich hab erst letztens mein Buch fertig geschrieben. Hab jeinen Plan, an welchen Verlag ich das schicken soll! Ich hatte manchmal so Tage, wo ich echt keine Lust aufs schreiben hatte. Dann musste ich eine kleine
    Pause machen, Kraft und Unterstützung durch Freunde und Eltern finden und dann kamen mir wieder wunderbare Ideen!

  60. Schreiben ist eine Kunst, Geschichten glaubwürdig darzustellen. Man braucht viel Zeit für Recherchen, alle Materialien zusammenzustellen und diese für den Leser verständlich in seinem Werk einfließen lassen.

  61. Ich habe mittlerweile keine Ahnung mehr in welches Gerne meine Geschichte passt, aber es gelingt mir immer mehr die Lücken in der Geschichte zu schließen. Ich komme ganz gut voran.

  62. Ein Buch zu schreiben kostet viel Kraft und Bemühen. Auch die Ruhe vom Alltag ist manchmal eine große Hürde. Als Nonne im Kloster habe ich meine Ruhe gefunden und kann mich voll und ganz auf mein Buch konzentrieren. Gott und das Beten hilft mir, in dieser Zeit einen Weg zu finden und nicht aufzugeben. Wer keine Ruhe und kein Vertrauen findet, der, der auch kein Ziel hat und es nicht klar verfolgen kann, wird es nicht leicht haben. Lasst euch inspirieren von den einfachen Seiten des Lebens und des manchmal so unscheinbaren Alltags.
    Ich hoffe, ihr findet immer einen weiteren Weg, um euer Buch nicht aufzugeben.
    Viel Freude beim Verfassen des Manuskriptes!

  63. Die Kurzgeschichte fanden bisher alle gut, aber sie ist leider zu kurz um als Buch durchzugehen. Ich schreibe jetzt eine Vorgeschichte zu dieser Geschichte. Ein Tipp noch manchmal hilft es Briefe aus der Hauptfiguren zu schreiben dann kann man sich deren Charakter besser vorstellen.

  64. @Elina: Danke, „erinnerungsstücke“ bzw. woher das medaillon stammt erfährt man schon ehr im buch, allerdings ist es ein thriller/krimi oder so was und hat überhaupt nichts mit fantasy zutun 😀

  65. @Corinna: Also ich finde es schonmal spannend, soll wohl so ein Fantasy/Mysterie Roman werden! Du könntest vielleicht ein paar mehr Details einbringen können, wie zum Beispiel kurze Erinnerungsstücke, die einen Gegenstand oder ein Geschehen mehr verinnerlichen. Ansonsten gefällt es mir sehr, ich würde das Buch gespannt lesen 🙂

  66. Hallo, ich schreibe an einem Buch. Hätte gerne einmal die Meinung von anderen. Was haltet ihr von der Textstelle? 🙂

    „Was wirst du tun?“, wollte Robin wissen. Nervös blickte Evelyn von der Uhr zu Robin und dann wieder auf die Halskette, die zwischen ihnen auf dem Bett lag. Sie hatten versucht das Medaillon zu öffnen. Doch es klemmte. Wahrscheinlich war es schon seit Jahrzehnten nicht mehr geöffnet worden. Gedankenverloren strich Evelyn über den Rubin in der Mitte des vergoldeten Herzens, fuhr langsam mit den Fingerspitzen auf den Gravierungen entlang. Sie konnte einfach nicht glauben, dass so etwas wunderschönes, ein so dunkles Geheimnis in sich barg. Gleichzeitig war sie auch total neugierig, wollte es am liebsten mit Gewalt öffnen. Egal wie! Nach einer Ewigkeit hauchte sie schließlich: „Ich.. ich weiß es nicht.“ Es war alles so kompliziert. Hilfesuchend blickte sie zu Robin auf. Doch in ihren Augen spiegelte sich dieselbe Ratlosigkeit wider.

  67. Ich habe jetzt eine Kurzgeschichte geschrieben. Es sind nun doch ca. neun Seiten geworden. Ich habe die Geschichte meine Familie lesen lassen und sie nun auch einer guten Freundin geben. Letzteres habe ich noch nie gemacht und ich bin sehr gespannt wie sie sie findet.

  68. @Linda:*: Wow, ich finde du hast sehr spannend geschrieben. Vorallem drängt es einen regelrecht dazu weiter zulesen, weil man unbedingt wissen möchte wos passiert ist. Ich finde deinen Schreibstil sehr gut und kann dir nur empfehlen weiter zu machen.
    Lg und Viel Glück, für´s weiterschreiben!

  69. Ich habe eine Kurzgeschichte geschrieben, das Problem ist nur das ich sie in ein DiN A6 Heft geschrieben und das zehn Seiten davon gerade mal eine Din A4 Seite ausfüllen. Kennt jemand einen Verlag der Kurzgeschichten sucht ?

  70. Ich denke das es bei einer guten Geschichte auch darauf ankommt das man genügend Ideen hat, aber das eine ich nur mal generell. Ich habe das im Moment leider nicht.

  71. hey justine wenn du ein Buch screiben tust denk immer daran auch viele Höhepunkte einzubringen. Ein Tipp noch von mir bevor du anfängst sammel noch informationenvon deinem Alltag um noch ein paar Tätigkeiten mit reinzu bringen.
    liebe grüße Sarah

  72. Hay ich bin justine und habe.noch einmal neu angefangen und finde es jetzt besser
    und wollte fragen ob ihr mir ein paar Tipps geben könnt?? wie am besten
    ein buch schreibt oder wie es am besteb bei den leuten an kommt
    (Justine 13)

  73. Hi und zwar bin ich gerade dabei ein buch zu schreiben hab auch schon grob im Kopf um was es gehen soll nur weiß ich nicht wie ich meine Fantasie in Worte fassen kann wie ich es am besten Schreiben soll bzw. Wie ich es erzählen soll bin dabei es von der ich Perspektive zu schreiben wäre das Innordnung oder von Anfang an zum scheitern verdonnert ?

  74. Hallo!
    Zur Zeit schreibe ich auch an eine „Geschichte“ es soll ein Buch werden. Allerdings habe ich erst 8 Seiten (DIN A4). Mir fällt jetzt schon nichts mehr ein. Habt ihr vielleicht Tipps wie ich auf neue Ideen komme?
    Danke.

  75. Ich bin nun 12 Jahre alt und habe schon 4 „Bücher“ geschrieben. Das heisst ich habe es mit dem Laptop geschieben. Und die Blätter mit Poastich zusammen gemacht. Die kürzeste Geschichte ist 37 Seiten lang, das längste 187 Seiten. Nun wollte ich mit meinem kleinem Bruder (9) ein Buch schreiben :Er hilft mir mit dem Thema und den Darstellern. Die Namen erfinde ich lieber selber. Vielleicht mache ich einen zweiten Band, wenn mein Bruder mit macht 😉
    In der Schule mussten wir mal aufschreiben, was wir mal beruflich werden möchten aber ich hatte den Mut nicht Autorin zu schreiben obwohl mich meine BFF überreden wollte…
    Da habe ich halt Tierärztin geschrieben, da man für das auch das Gymnasium braucht.

  76. Ich schreibe auch ein Buch das heißt was sind wahre freunde in dem buch geht es um ein Mädchen das heißt Leona und sie ist 16Jahre alt und von ihrer unterwäsche wurden Bilder gemacht und auf Facebook gestell. Sie hatte nämlich ihren Laptop verloren und hat sich auf Facebook vergessen auszulocken. nun weiß sie aber nicht wer das gemacht hat und alle lachen sie aus.ihr freund Phil kümmert sich um sie aber leona kann ihm nicht vertrauen, weil er sehr komisch wirkt nicht nicht mehr so wie früher.
    das Problem ist, ich weiß nicht wer diese bilder auf Facebook draufgestellt haben soll und ich meine der einzige der anleonas Sachen drankommen würde wäre ihre beste Freundin cilia oder ihr freund nur ich hatte die Idee, dass ihre schwester dass gemacht haben soll und dass sie eifersüchtig wäre auf ihre schwester weil leona ist eben sehr beliebt in der klasse. Nur ihr freund wird unter druck gesetzt von ihrer schwester letizia, weil er ein anderes Mädchen geküsst hat.
    nur dann weiß ich nicht wie ich weiter schreiben soll,
    Sina(12)

  77. Doris:Hier bin ich ganz fremd und neu,aber im Inhalt eines möglichen Buches ein alter Fuchs.Schreiben möchte ich ein Sachbuch über Irrwege, die Friseure sehr oft bei Auswahl und Beratung von Haarfarben begehen. Ähnlich geht es beim Optiker zu. Sie haben keine praktikabele sichere Methode, um die wirklich passende Haarfarbe,bz. Brille zu empfehlen.Alles nur Gefühlssache des Fachmannes? oder ist Mode immer der sichere Ratgeber? Ist nicht auch der Selstmachen in der Drogerie hoffnungslos überfordert? Wie wärs mit anwendbarer Aufklährung ,die Licht ins Dunkel bringt? Eine Erkennungsmethode,die weniger als 3 Minuten braucht.Treffe ich damit den Nerv der Leserinnen und Leser, die alle ihre persönlichen Erfahrungen gemacht haben?

  78. Hi!
    Ich schreibe zur Zeit auch ein Buch.
    Dabei spielt es im ersten Weltkrieg in Mühlhausen, wo deutsche Truppen gegen Aliens, die vom Saturnmond Titan kommen. Ich schreibe auch teilweise aus der Sichtweise der Aliens und deren Vergangenheit, wieso sie auf die Erde kommen usw.
    Mir macht es persönlich mehr Spaß mit der Hand zu schreiben, als am Computer. Wieso? Fragt mich nicht.

    Also mir fallen manchmal auch, für mich empfindend, wirklich gute Ideen ein. Dann schreibe ich es mir einfach auf und lege es erstmal wieder nur Seite.

    Mich würde es interessieren, ob ihr die Idee gut findet und so.
    Danke schon mal für eure Kommentare

  79. Hey, ich habe grade eine Adventskalendergeschichte mit 24 Kapiteln fertiggeschrieben und suche nun nach einem passenden Verlag. Ich habe so was noch nie gemacht und möchte es einfach mal ausprobieren. Aber wie ist das mit dem Urheberrecht? Habe ich das automatisch oder muss ich mich vorher darum kümmern?

  80. @Jessica: Hallo Jessica zum ersten Mal will ich etwas schreiben, da habe ich viele Mühe ich kann mir einfach nicht vertrauen, es ist sehr Schwierig ein Thema zu finden und darüber etwas zu schreiben. Bitte kannst du mir paar Tipp geben.
    ich danke dir sehr
    mfg
    Broon

  81. Gibt es eigentlich auch Geschichten in denen ein Einhorn die Hauptfigur ist, was spannend ist und noch nicht geschrieben ist? Entschuldigung der Satz ist ein Widerspruch an sich. Aber im Ernst gibt es gute Romane über Einhörner, wenn nicht würde ich gerne eine Geschichte darüber schreiben.Obwohl interessiert sich überhaupt jemand für Einhorngeschichten?

  82. Mein Opa hat sämtlichen Verwandten und Freunden erzählt das ich ein Buch schreibe, dabei bin ich mir überhaupt nicht sicher, wann und ob die Geschichte überhaupt erscheinen soll.

  83. Ich habe im Moment super Ideen für die Vorgeschichte, einer Geschichte,aber ist es auch klug diese aufzuschreiben, was ist wenn sie besser wird als die vorherige? Kann ich es riskieren die Vorgeschichte, vor der eigentlichen zu veröffentlichen?

  84. Versuche zur Zeit die Geschichte die ich mit Vierzehn geschrieben habe, (nur) leicht verändert aufzuschreiben, ohne Fehler und besser formuliert, aber ich habe jetzt im ersten Kapitel schon wieder eine Schreibblockade. Was kann man dagegen tun?

  85. @isipisi!: Also früher habe ich mir auch immer sehr gerne selbst Geschichten ausgedacht und geschrieben, aber im Moment klappt das nicht . Liegt vermutlich daran das ich so viel um die Ohren habe. Ich versuche es irrgendwan wieder. Vileicht habe ich dann Mehr Glück.

  86. @Linda:*: Spannung baut sich meiner Meinung nach auf, allerdings fiel mir sofort dieses Wort „Irrenanstalt“ ins Auge, das passt irgendwie nicht in diesen Textfluss … lieber „Anstalt“ oder ähnliches verwenden …. aber sonst sehr vielversprechend…

  87. Hey meine Lieben. Ich bin 13 Jahre alt und habe schon früh mit dem Schreiben angefangen. Oftmals ist es so, dass ich ein Buch lese und plötzlich fällt mir eine Idee für ein neues Buch ein. Manchmal ist es auch so wenn ich zum Beispiel in den Bergen, am Strand usw. bin fallen mir richtig viele Sachen ein. Ich kann einfach jedem das Schreiben aus ganzem Herzen empfehlen und es macht total glücklich wenn ihr ein Buch fertig habt und es anderen Leuten gefällt :). Gerade bin ich auch wieder an einem Buch dran. Ich denke die Grundidee die ich habe ist ziemlich gut und spannend …:)) So genug Text Liebe Grüße :*

  88. @The Homelanders: Ich glaube das ist bei jedem unterschiedlich. Manchen fällt es Spaß mit der Hand zu schreiben und anderen fällt es am Computer leichter.

  89. Hallo ich habe mir mit 14 Jahren eine Geschichte geschrieben, aber nicht veröffentlicht, weil sie ein offenes Ende hat. Ich habe immer wieder versucht sie zu überarbeiten, aber immer wieder abgebrochen, weil ich manche Dinge aus der Geschichte emotional nicht mehr so gut nachempfinden kann. Es ist eine Fantasy Geschichte in der sowohl Menschen, als auch magische Tiere und Gestaltenwandler vorkommen. Meine Eltern meinen das in der Geschichte zu viele unterschiedliche Figuren vorkommen.

  90. Versuche auch gerade ein Buch zu schreiben.
    Genre: Fantasy.
    Habe Namen und Wesennnamen mittlerweile.

    Aber ich weiß nicht genau wie ich schreiben soll. Habe daweil mal ein Teil eines Kapitels.
    Ich habe 2 Hauptcharaktere. Soll ich aus der Sicht eines Hauptcharakters schreiben oder Erzählersicht?!
    Für mich ist es schwierig mich selbst zu motivieren, wenn ich eine Schreibblockade habe.
    Habe bisher nur mit Fanfictions und Gedichten Erfahrung.
    LK

  91. @Anja Keller: Das hängt ganz davon ab, was der Verlag will! Manche Verlage verlangen Explizit die Manuskripte per Post, manche per E-Mail. Auf den Internetseiten findet man meistens Angaben dazu wie sie das Manuskript haben möchten. Auch die Länge der Textproben ist dort Angegeben. 🙂 Wünsche dir viel Glück!

  92. @Linda:*: ich schreibe momentan auch ein Buch, allerdings mit einem völlig anderem Thema. Dein Schreibstil hört sich ziemlich gut an. 🙂 Alles in allem kann man deinen Text flüssig runter lesen und es macht neugierig auf mehr. Ich wünsche dir meinerseits viel Erfolg.

  93. hey, ich schreib gerade an einem buch 😀 und ich wollte mal wissen wie ihr meinen schreibstil findet, ob man das so schreiben kann und ob das auch irgendwie ein bisschen spannung aufbaut. hier ist ein winziger ausschnitt vom anfang des buchs:
    31. Oktober 2013:
    Eine Tasse Kaffee in der einen und eine aufgeschlagene Zeitung in der anderen Hand stand Susan Flor vor dem Fenster und schaute in die Ferne. Es war jetzt genau zehn lange Jahre her, dass ihre damals beste Freundin Sascha Savall in einem Fluss ertrank. Sie hatte versucht die Ereignisse dieser schrecklichen Nacht zu verdrängen, doch sie stürmten immer wieder auf sie ein. Vor allem am Todestag ihrer Freundin. Susan stand damals nicht einmal zehn Meter von Sascha entfernt, als die sich in den Fluss stürzte. Seit dem zwang ihre Mutter sie auch regelmäßig zu einem Psychologen zu gehen, doch sie war schon lange nicht mehr dort. Denn der konnte ihr sowieso nicht helfen. Niemand konnte das. Wenn sie erzählen würde, was denn tatsächlich an Halloween passiert war, würde sie sofort in der Irrenanstalt landen. So wie ihre eigene Tante Melody vor dreißig Jahren. Denn der ist zu dieser Zeit etwas ähnliches passiert.

  94. @Jessica: Ich finde Deine Begeisterung toll. Bei mir liegt ein Buch-Ansatz jetzt seit rund 20 Jahren herum. Neulich habe ich mir endlich mal wieder Gedanken darüber gemacht und ich überlege jetzt, das Buch fertig zu schreiben.

    Ob es je jemanden interessiert? Erst einmal egal. Hauptsache schreiben.
    Übrigens kann jeder, ganz ohne Verlag ganz einfach E-Books schreiben und zum Beispiel via Amazon anbieten. Die Schwelle „Verlag“ fällt damit komplett weg.

  95. @ask@go: Mit dem echten Namen der Schule und den echten Namen von Lehrern und Mitschülern wirst Du es schwer haben. Ich würde die Schule im Buch an einen anderen Ort verlegen, die Lehrer anders nennen, die Räume anders beschreiben als sie sind. Dann bist Du einigermaßen auf der sicheren Seite. Die Geschichten bleiben ja trotzdem 🙂
    Im Zweifelsfall hilft es nur, mal mit einem Anwalt zu reden.

  96. Hallo,mein Name ist Jessica und ich bin 16 Jahre alt.Ich schreibe für mein Leben gerne und bin an meinem 9. Buch am schreiben. Ich habe viele Kommentare gelesen und ich muss sagen, ich teile manche leidenschaftliche Aspekte. Wenn man einmal angefangen hat, kann man nicht mehr aufhören! 😛 Doch das Problem besteht darin: wem gibt man sein eigenes Buch in die Hand? Welchen Verlag soll man auswählen? Alles schwierige Fragen, finde ich. Doch wenn man das Talent zum Bücher schreiben besitzt, sollte man es ernst nehmen und es auch ausüben. Nicht nur des Geldes Willen oder des Berühmt-Sein, sondern weil man einem Leser das gewisse Etwas schenken kann. Man verbindet sich mit der Welt und kann seine eigenen Ideen mit Jemanden teilen. Man kann so viel schönes erschaffen….Und noch dazu kann man andere dazu ermutigen, weiter zu machen. Auch wenn man keine Ideen mehr hat, um das Buch zu beenden, kann man sie beruhigen. Ich habe auch schon öfters Pausen gemacht, da ich keine Inspiration mehr hatte. Doch da hilft es auch meist seine „sieben Sachen“ zu packen und irgendwo hin zufahren. Neue Städte oder Länder kennen zulernen, um wieder neue Energie und Inspiration zu tanken. Naja, ich schreibe wieder viel zu viel….. Ich wünsche allen neuen Autoren noch viel Spaß beim schreiben und viel Geduld! LG Jessica

  97. Heii:)
    also ich schreibe gerade ein Buch und bin eigentlich fertig. Jetzt habe ich aber noch eine wichtige Frage: Brauche ich eine Berechtigung, wenn ich beispielsweise eine echte Schule in meinem Buch beschreibe?

  98. @Caro: Ich glaub, nur mit dem Anfang der Geschichte kommst nicht weit 🙂 Überleg doch mal, was Dein Held oder die Helden erleben soll. Wie ändert sich Dein Held im Verlauf der Geschichte. Was ist das Hauptproblem, mit dem der Held kämpfen muss. Woher kommt er, wie ist es um seine Familie bestellt, wie sind seine Freunde drauf – und so weiter.
    Eine Geschichte braucht einen Anfang, eine Mitte und ein Ende. Zwischen Anfang und Ende sollte sich der Held oder die Heldin ändern, sollte etwas heraus finden, sollte seine große Liebe finden – was auch immer.
    Wenn Du Dir solche „Drumrum“-Gedanken machst, kommen oft gute Idee, die Dich dann auch beim Schreiben weiter bringen.

  99. Hey 🙂 Ich bin seit etwa einem Jahr immer mal wieder dabei an meinem „Buch“ rum zu werkeln. Ich habe aber das Gefühl, dass ich nicht genau weiß, ob es den Leser interessiert und ich zu keinem wirklichen Thema komme. Ich habe auch erst 8 1/2 Seiten Schriftgröße 12 und habe eigentlich das Gefühl, dass es schon sehr viel geschrieben ist, was natürlich nicht so ist. Sollte ich weiter schreiben und weiter daran arbeiten oder vielleicht einfach mal den Buchanfang „vermarkten“? Ich habe gehört, dass man auch „nur“ die Anfänge eines Buches „abgeben“ kann.

  100. @daslebenistwiedoddlejump: Das Gute an Ratgebern ist, dass man sie auch mal getrost ignorieren kann – sogar wenn sie von uns stammen 😉
    Was wir mit dem Rat oben meinen ist: Wenn Du allzu persönliche Themen verarbeitest und Dir dann jemand das Buch um die Ohren haut, kann das ziemlich schmerzen.
    Schreibe Dir doch Deine Ideen für den Jugend-Ratgeber zusammen und besprich das mal mit Freunden, denen Du vertraust.

  101. hey ich würde gerne einen Jugendratgeber schreiben, aber ich bin mir nicht so sicher weil oben in den Tipps steht das man wenn man ein Buch schreibt nicht zu persönlich werden sollte. Was meint ihr dazu?

  102. Hallo,
    mein Name ist Resi ich bin 20 und möchte ebenfalls anfangen ein Buch zu schreiben. In diesem Buch soll es darum gehn wie das leben so ist. Von familie, Freunde, Feinde, Liebe, Hass und um die Wertschätzung seines Körpers. Für viele ist es selbstverständlich arme und beine nutzen zu können, laufen zu können, Treppen rauf und runnter sausen zu können. Ich hatte im Dezember einen kleinen Unfall bei dem ich mir das Sprunggelenk 2 mal gebrochen, ausgekugelt und gesplittert hatte. Es wurde operiert, es war ein ganz schönes hin und her. Mir wurde gesagt es würde wieder verheilen und ich könnte ohne Probleme laufen, aber falsch gedacht. Vor ca 5 Wochen wurde mir mitgeteilt das mein Gelenk jetzt kaputt ist und es Teilversteift werden muss. Ich kann im Moment weder richtig laufen, noch gescheit Treppen gehn, oder andere Dinge machen wofür man seinen Fuß einsetzt. Es ist noch unklar welche Folgen dach der Operation bleiben, wie es mit dem laufen wieder Funktionieren wird. In dem Buch will ich klar machen wie wichtig es ist seine Familie und Freunde zu haben. Wie die unterstützung von der Liebe meines Lebens mich aus der Depression geholt hat, wie sich falsche Freunde entpuppen und wie es ist erwachsen zu werden. Denn das Buch fängt kurz nach meinem 18. Geburtstag an. Natürlich wird es keine Biografie da ich die Namen alle ändern werde.
    ich weis nicht wie es bei anderen ankommen wird, aber für mich ist es wichtig dies alles nieder zu legen. Als hilfe füre ich ein Tagebuch, wo alles aufgeschrieben steht, wie ich mich fühlte und wie alles verlief. Zwischendruch werden ein paar stellen daraus in meinem Buch auch auftauchen. ich hoffe es klingt etwas interessant. Über Tipps würde ich mich auch freuen…..=)

  103. @Henny : In der Regel sollte das gar nichts kosten. Falls Du bei einem Verlag veröffentlichst sollte der alle Entstehungskosten übernehmen plus Dir ein Honorar bezahlen.

  104. Bin gerade dabei meinem Seepferdchen einen Sattel zu nähen und dann anzupassen,wir wollen heute noch ausreiten,Platz haben wir genug im Spaßbad,bin gespannt wie wir runterrutschen und auf die anderen wirken,unser rotgelbgrüner Papagei hat schon Badekappe und Schwimmweste um,gleich gehts los,Frohepfingsten allen

  105. Hi zusammen, ich hab diese Seite durch Zufall enddeckt, ich bin 12 (werde aber in 3 Monaten 13) und schreibe gerade auch an einem Buch, es soll ein Vampir-Roman werden. Aber ich hab zu viel Ideen die nicht richtig in einander passen 🙁 und Schreibblockaden hab ich auch ziemlich oft. Was soll ich da tun!? Wäre lieb von euch mir ein paar Tipps zu geben. Vielen Dank schonmal im vorraus. xxx

  106. @Anonyma: Hey, erstmal danke das du mir geantwortet hast. Und ja mein Buch ist die vortführung von Twilight. Ich habe so eine Lust zum schreiben, aber manchmal ist es dann auch echt kommpliziert denn ich denke immer Hey was ist das für ein Schwachsinn den ich da mache, ich werde es eh nie schaffen. Aber ich kann es nun mal nicht stoppen ich muss einfach schreiben.

  107. @Sara1968: hey ich schreibe auch .
    Über meine kindheit in der ich über mehrer jahre sexuell missbraucht wurde von meinem grossvater .am anfang war es sehr schwer für mich darüber zu schreiben doch als ich dieses kapitel beendet hatte fühlte ich mich erleichtert es ist als ob mann die ganze last die man über jahre mit sich rum schleppte in dem buch verstaut und du fühlst dich toll probiers doch einfach mal aus.

  108. @AlleAnderen: Vielen Dank für all die wunderbaren Komentare zu meiner kleinen Geschichte!! Ihr habt mir echt Mut gemacht…Ohne eure KOmmenatare wäre ich sicher nicht so weit gekommen..DAnke DAnke DAnke!! Und natürlich könnt ihr weiterhin Bewertungen schreiben, ich freue mich immer über Kritik oder Lob 😀
    Grüße von Caitlin800

  109. @Anonyma: Es tut mir Leid, aber ich werde das Buch nicht mehr veröffentlichen. Als ich das geschrieben habe, war ich zehn, und ich bin jetzt ein bisschen älter. Es wird aber anderes von mir geben, versprochen 🙂 Und mal sehen, ob ihr meinen Schreibstil dann noch erkennt 🙂 Liebe Grüße von Caitlin800

  110. @Melanie: Ich bin selbst auch in deinem Alter und schreibe auch ein Buch ich weiß nicht ob es sehr sinnvoll ist weiter zu schreiben ich würde lieber ein eigenes Buch anfangen das ist falls es zur veröffentlichung kommt besser zu verkaufen.
    Aber sag doch mal von welchem Ban es kommt,bei manchen lohnt es sich ja
    z.b Twilight Saga oder so.

    L.g Anonyma

  111. Hey, ich habe zufällig diese Seite gefunden. Ich schreibe auch ein Buch. Ich bin 13 Jahre alt. Ich weiß manchmal nicht sorecht ob es gut ist was ich schreibe und überarbeite es dann tausendmal. Aber ich komme trotzdem nicht voran. Und ich habe anghst mein Buch zu veröffentlichen wenn es fertig ist. Ach noch etwas, mein Buch ist eine vortführung von einer buch reihe. Ich weiß das es dämlich ist da weiter zu schreiben, aber mich interresiert was als nächstes passiert und dann habe ich so einen zwang weiter zu schreiben. Was würdet ihr an meiner stelle tun? Manchmal denke ich das ist kompletter mist was ich da schreibe und lösch es wieder. Ich habe keine Ahnung ob es gut ist und ob ich es veröffentlichen kann. Brauche dringend hilfe. Bitte antwortet mir.

  112. Ich würde gerne meine Geschichte verhofentlichen es geht um Jahre lange Missbrauch aber ich kann’s erzählen aber nicht selber schreiben wer kann mir helfen?

  113. @laska johannes: Das kommt mir so sehr bekannt vor. Das selbe Thema bestimmt mein Leben und wie Du frage auch ich mich immer öfter…..kann ich überhaupt noch annehmen ???
    Denke mein Buch würde sich sehr spannend lesen.Die bessten Geschichten schreibt nun mal das Leben.
    Johann, konntest du dabei in Deinem Leben etwas ändern?

  114. @The Homelanders: Das kann jeder so machen, wie er möchte. Ich persönlich bevorzuge aber die Methode des handschriftlichen Schreibens und späteres Abtippen. Begründung: Beim Abtippen merkt man viele unglücklich gewählte Satzstellungen, Grammatikfehler und ähnliches ohne Kkorrektur zu lesen. Natürlich muss man nachdem es fertig ist nochmal Korrektur lesen, doch dann ist das nicht so kompex, da viele Fehler schon vorher orrigiert wurden.

    Viel Spaß und Glück noch beim Weiterschreiben.

  115. @Julsen 🙂 : Hey. Also ich würde nicht genau Stellen aus anderen Büchern übernehmen. Denk dir doch zum Beispiel statt Panem etwas anderes aus. Ansonsten kannst du dich aber an anderen Bücher, Filmen oder ähnlichem inspirieren lassen. Meistens entstehen durch die Ideen aus anderen Filmen und Büchern gemixt mit den eigenen Ideen ganz andere Sachen, als man sich das vorher gedacht hätte. Falls du nachdem dein Buch fertig ist und du es auch schon Korrektur gelesen hast immer noch unsicher bist, dass dein Buch deiner „Inspiration“ zu ähnlich ist; gib es einfach jemand anderem zum lesen und frag ihn hinterher (!), ob es ihn an etwas erinnert.

    Noch viel Glück und Spaß beim Buch schreiben.

  116. Ich schreib gerade ein Buch. Oder besser gesagt, sogar zwei. Hab‘ beim ersten Buch 8 Kapitel fertig, jetzt aber gerade eine „Blockade“. Das ist auch der Grund, weshalb ich jetzt mit meinem zweiten Buch angefangen habe. Hab‘ aber angst, es könne dem Buch ‚Tintenherz‘ zu ähnlich sein…
    Meine Hauptfigur, Jessica Caught, -der seltsame Name hat was mit dem Titel zu tun- (nun ja, die Idee ist da, aber ich weiß noch nicht, wie ich es formulieren soll) „springt“ in verschiedene Bücher und verändert die Handlung komplett (natürlich aus Versehen ;),aber trotzdem) Hat was mit Magie und so zu tun…

    Aber hier meine Frage:

    Darf man im eigenen Buch auch Phrasen und Stellen aus anderen Büchern verwenden????
    z.B hatte Jess gerade einen Traum, in dem sie mitten in ‚Panem‘ war.

    Brauche schnell eine Antwort, denn wenn nicht, höre ich auf, das Buch zu schreiben

    PS: Bin bald 14

  117. Oh mann! ich bin 12 und schreibe gerade ein Buch, nur ich hab das Gefühl, das es total langweilig ist. erst hab ic die personn orgestell un jett bin ich schon im weiten kapitel aber es passierr immer noch nicht. und manchmal hab ich blackou kann mir jemand tipps geben?

  118. also leute find ich ganz schön spannend was ihr schreibt ich würde mal anfangen ein buch zu schreiben
    ich hät da so ne idee die ich schon seit ein paar monaten hab und ich
    fang heute damit an es soll heisen das leben eines „normalen menschens
    ic will darin erzählen wie es manchmal ist wie man sich fühlt wen der beste freund ne freundin hat und mann selber keine hat oder wie es ist gedisst zu werden
    das problem ist das ich von meinen persönlichen leben inspiriene will und ich angst hab zu viel davon preiszugeben

  119. @laska johannes: das klingt aber nach allgemeingültigen Problemen der Menschheit und daher potentiellem Stoff für grosse Literatur. Hoffentlich hast dus gut gemacht.

    LG

  120. Hallo, wie sieht es denn aus, wenn man ein Buch schreiben möchte, wie man es sich im Himmel vorstellt ? Darf man die Namen von Toten verwenden ( die man dort wiedertrifft) oder ist das nicht erlaubt ? Wer weiss das ????

  121. @H/Safarnezhadian: Hallo, Drucken geht bei uns leider nicht. Und so recht weiterhelfen kann ich Dir leider auch nicht bei dem Thema 🙁
    Eventuell mal unter dem Stichwort „Book on Demand“ bei Google suchen.

  122. Ich habe eine persisch-deutsch Grammatik geschrieben und möchte es bei einem Verlagsbuchhändler ausdrucken lassen. Ist es bei euch möglich oder können Sie mir dazu helfen?
    Mit freundlichen Grüßen

  123. hi ich schreib seit kurzem ein buch und
    habe jetzt erst einmal ein mind map gemacht damit ich
    auch wirklich nichts vergesse…
    kann ich jedem nur raten
    ;D

  124. @Ayla.Hat.Keinen.Plan.:D:
    hi, mein name ist johannes. ich selbst bin auch gerade dabei ein buch zu schreiben und nach dreihundert buchseiten immer noch nicht fertig. bis hierhin habe ich ungefähr zehn jahre gebraucht, bis mir klar wurde, wie wichtig es ist, das wesentliche vom unwesentlichen zu trennen. bin auch der meinung, dass man nicht unter“zwang“ weiterschreiben sollte.
    warum habe ich geschrieben? In erster Linie für mich, denn ich habe eine menge aufzuarbeiten. wie der zufall es aber wollte, haben dann freunde, nur so aus neugierde, reingeschaut und meinten, ich solle dieses buch öffentlich machen. na toll, trau mich aber noch nicht, weil inhaltlich sehr private dinge von ihm preisgegeben werden.
    das buch handelt von einem jungen, der „liebe, zuneigung und anerkennung“ suchte. dies aber erst nach seinem fünfzehnten geburtstag auf sehr eigenartige weise erfuhr. heute ist dieser junge sechzig jahre alt und muss feststellen, dass er in wahrheit gar nicht in der lage ist, die wahre liebe anzunehmen, noch nichtmal zu erkennen.
    ok, ich bin auch auf der suche wie es weitergehen soll.

  125. Hallo ihr Lieben ,

    bin gerade dabei ein Buch zu schreiben und hätte nach dieser interessanten Information, dennoch eine Frage, die den finanziellen Aspekt betrifft….
    Brauche ich ein gewisses Kapital um in die Veröffentlichung meines Buches zu investieren…?

    Oder übernimmt das dann der Verlag…? Tut mir Leid für eine derart banale Frage, jedoch kenne ich mich diesbezüglich gar nicht aus…

    Liebe Grüße, vielen dank schon im Vorraus….

  126. Ich habe in diesem Jahr viel erlebt und habe mir schon öfters Gedanken gemacht ein Buch darüber zu schreiben.. unter anderem enthält es eine Art „verbotene bzw nicht normale “ Liebe zwischen zwei Menschen…. die dennoch herzerwärmend spannend ist..nebenbei noch ein paar andere Katastrophen… Diese Geschichte wäre eine Mischung aus Romantik, (Familien-) Drama, Komödie und den Leser mit Höhen und Tiefen unterhalten wird….

    Meine Frage ist nur, wenn ich mit meinem Buch fertig wäre, habe ich dank, dieser Tipps, jetzt Ahnung an wen ich mich wenden sollte.
    Jedoch stellt sich mir die Frage, wie es mit den finanziellen Mitteln aussieht…? Brauche ich ein gewisses Kapital zur Veröffentlichung meines Buches bzw. dass es gedruckt wird?

    Vielen Dank schon im Voraus, Liebe Grüße,

  127. @diebiene: Versuchs mal so:
    1. Anfangen
    2. Wenn du eine Blockade hast, aufhören, darüber schlafen, weitermachen wenn dir eine Idee gekommen ist.
    3. Niemand setzt dich unter Druck. Lass dir soviel Zeit wie du willst. 😉

  128. Hallo,
    Ich persönlich schreibe auch sehr gerne und danke allen für die Tipps. Ich habe mehrere Ideen für Bücher und schreibe auch daran wenn ich Zeit finde. Kennt einer von euch eine Seite/Forum, wo ich das geschriebene Posten kann um ein Feedback zu bekommen? 🙂
    Danke!

  129. @Marvin Buchecker 18: Ich teile diese Leidenschaft und den Spaß am schreiben mit dir 🙂 Könntest du mir vielleicht ein paar Seiten deines Romans schicken? 🙂 Ich habe auch schon ein Buch fertig geschrieben 😀

  130. Sehr aufschlussreich ,schreibe in momment einen fantasy roman.Ich muss sagen es gibt nichts endspanteres für die selle als zu schreiben eine WElt zu formen und gucken was daraus wird ,es macht sehr viel spaß 🙂 an alle die diese leidenschaft auch teilen wünsche ich noch viel spaß beim schreiben !

  131. @Mila :
    Hi Mila :o)

    Ich finds schön, dass du nen Liebesroman schreiben willst. Glaub mir, man muss nicht vorher „Erfahrungen“ gesammelt haben, um dann im Detail zu schreiben.
    Schreib deinen Liebesroman einfach so, wie die Liebe in deinen Augen ist- eben so wie du es siehst. Es wäre wirklich fatal, sich nur wegen eines Romans in eine Beziehung oder am Ende noch nur auf eine „körperliche Beziehung“ einzugehen, nur weil du meinst, dann besser schreiben zu können.
    Spar dir das gebrochene Herz, bewahre dich auf für den Partner der wirklich der Richtige ist… so kannst du viel Leid für dich selbst verhindern.

    Ich wünsch dir auf jeden Fall, dass dein Roman richtig super wird- und das kann man auch, indem man seine Fantasie oder seine Emotionen etc. mit einbringt. Schließlich ist es ein Roman, kein Sachbuch, richtig? :o)
    Alles Liebe dir!

  132. Danke du hast mir richtig Mut gemacht. Ich war selber davon überrascht so ein gutes Feedback zu bekommen. Nochmals vielen Dank. Und übrigens ich bin auch: hab-kein-Plan. Ich hab dein Manuskript bewertet. Nochmals es ist sowas vonn gigantisch überragend und einfach klasse. =)
    Noch eine Frage wo wohnst du? Ich in BW in Oberkochen

  133. Hallo alle zusammen. Ich bin 12 Jahre alt und schreibe gerade einen Fantasy-Roman. Ich hab hier schon mal eine Seite hinterlassen könnt ihr sie evt. bewerten und Feedback geben? Danke schon mal im voraus. =)

    >> Nein, ihr wollt uns doch nicht umbringen? Nein, das könnt ihr nicht tun! Nein!

  134. @diebiene:
    also ich bin jetzt nicht Mega erfahren oder so
    Aber ich bin der Meinung , du solltest im Kopf das Buch fertig haben was die Handlung betrifft und erstmal eins zu Ende bringen. Du hältst dixh zu viel mit teilweise unwichtigen Details auf .
    Wenn du das Buch/Manuskript fertig hast kannst du immernoch eine Profi oder Orts- bzw kulturkundigen darüberschauen lassen
    Aber du bist nicht Hemingway oder dickens das du Bücher teilweise 10 jahre ruhen lassen kannst um sie dann zu Ende zu schreiben, weil du weißt es werden deine besten Werke und die Thematik oder die Aussage könnten die literatur langfristig beeinflussen
    Es sind ja deine ersten Bücher! Da sollte es schon einfacher zugehen.
    Gleichzeitig wurde ich nicht sagen du hast kein Talent, denn schließlich befasst du dich mit der Thematik Schreiben. Du erkennst eine gute Geschichte daran, dass du dixh einfach hinsetzt und dann Buch v Anfang bis Ende durchschreiben könntest. Natürlich ändert man auch mal was oder ergänzt, aber die Vorstellung vor deinem inneren Auge ist da und du glaubst fest an sie. Und da ist es egal ob du weißt wie Leute da genau reden oder sich Benehmen. Du schreibst einen Roman und kein Sachkunde Buch!
    Du solltest dich eher nach den gründen für deine Schreibblockade fragen oder warum du mittlerweile die vierte Idee für einen Roman hast ohne die anderen fertiggestellt zu haben ?!
    Anscheinend sind sie dir, deinem größten und wichtigstem Kritiker, nicht gelungen oder vollkommen genug, sonst wären sie schon fertig!

    Viele Grüße
    Hoffe konnte dir helfen
    Weiterhin viel Spaß beim schreiben
    Denn darum geht es hauptsächlich !

  135. @diebiene: Also das mit den „Details“ kann ich verstehen. Mir hat dabei geholfen sich einfach in die Personen hinein zu versetzten, daher schreibe ich auch immer in der Ich-Perspektive. Stell die einfach vor du wärst genau dabei, an dem Ort, würdest genau das tun und so weiter. Was mir auch hilft ist meine Handlung zu träumen oder sich einfach vorzustellen als Film oder so. Dann versuchst du alles was in der Umgebung ist wie man sich fühlt so kleinkariert wie möglich zu beschreiben. Das kommt einem selbst dann total überladen vor, doch als Leser empfindet man es als gerade ausreichend. Schließlich muss der sich ja die Geschichte in seinem Kopf weiterüberlegen usw. und um sie sich passend vorzustellen braucht er Material, Infos, eine Anleitung zur Anregung der Fantasie sozusagen.
    Ich hoffe ich konnte dir helfen 🙂

  136. Uii hier scheinen ja alle ziemlich jung zu sein O__O Ich fühle mich mit meinen 16 Jahren schon vieeel zu alt. Dabei dachte ich, ICH wäre jung. *lach*

    Naja um meinen Senf hinzuzugeben. Ich habe für mein erstes Buch genau ein Jahr gebraucht und das waren um die 350 Seiten. Jedenfalls war es eine Höllenarbeit mit all den Schreibblockaden zwischendrin. Gestern hab ich dann die Probekapitel an die Verlage rausgehauen und hoffe das die Lektoren brav anbeißen. Aber gegenlesen lassen ist schon sehr gut finde ich. Ich habe mein erstes Buch meinen Freunden und auch Lehrern gegeben. Hätten die mir keinen Mut gemacht und mich unterstützt hätte ich wahrscheinlich aufgegeben.

  137. @-hab-kein-Plan-: Ich bins, Caitlin800. Das ist supii geschrieben, obwohl es nicht mein schreibstil ist. für mich ist es ein bisschen brutal, doch für so jungen ist das voll prima. ich hätts als geburstatgsgeschenk für meinen bruder bestimmt gekauft! 🙂

  138. Also ich schreibe jetzt schon seit drei Jahren an meinem Roman . Ich habe angefangen als ich 13 war . Ich hab irgendwann einfach wild drauf los geschriben . Dann klappte es eine Weile lang gut und die sache lief … aber dann wusste ich manchmal nicht wie es weitergehen sollte an éiner Stelle und dann habe ich zwischendurch lange pausen gemacht . Ein halbens Jahr lang.
    Irgendwann hab ich auch mal einfach irgendeine spannende Scene geschrieben weil ich gerade Lust dazu hatte . Inzwischen habe ich sie super in meinen Roman einbauen können .
    Mir ist aufgefallen das ich am besten im Urlaub schreiben kann . Aber da ich im Jahr nur höchstens 2 mal weg fahre brauche ich sehr lange für meinen Roman 😀
    Aber ich finde die Hauptsache ist das man spaß am schreiben hat .
    Dieser ganze Quatsch von wegen sich vorher Notizen machen oder sich ein Thema aussuchen finde ich dumm .
    Ich glaube die besten Bücher entstehen spontan und aus spontanen Ideen . Und ihr solltet euch nicht so ein Kopf machen wenn ihr mal ne zeit lang nicht wisst wie es weiter gehen soll . Ich habe gemerkt das nur Müll beim schreiben herrauskommt wenn man so zwanghaft etwas brauchbaren fabrizieren will . Chillt doch einfach zwischendurch mal !
    Ich habe vor meinén Roman zu veröffentlich sobald er fetig ist . Ich glaube dieses Jahr im Sommerurlaub schaffe ich ihn fertig zu schreiben 😀 Das wird spannend

  139. @Caitlin800: Deine Geschichte ist einfach klasse.
    Es hört sich genauso an wie eine echte Geschichte, also ich meine von einem schon veröffentlichten Buch und obwohl ich ein Junge bin finde ich sie trotzdem super und würde dieses Buch auch kaufen, wenn es es geben würde. Schreibe gerade selber ein Buch. Hab auch schon die erste Seite hier in diesem tollen Forum zur Bewertung veröffentlicht. Mach weiter und schick es an einen Verlag, der nimmt es garantiert an.

  140. Hallo Leute, ich bin 12 und schreibe grad meine erstes Buch (Fantasy-Story) Mein Buch handelt von Piraten und sagen wir „Aliens“
    Könnt ihr mir sagen ob das zusammenpasst?

    Ps viel Spaß noch beim schreiben und verliert nicht den Mut

  141. Hallo, alle zusammen!
    Ich bin 12 Jahre alt und schreibe gerade ein Fantasy-Buch.
    Ich habe hier die erste Seite von meinem Buch. Könntet ihr sie evt.
    bewerten und mir ein paar Tipps geben? Danke schon mal im vorraus.

    Adrenalin schoss durch meine Adern. Ich zog mein Messer, prüfte seine Schärfe mit dem Daumen und blickte mich noch einmal um. Ich, Stanley war auf der Ghost zwischen wildem Kampfgeschrei und aufheulenden Männern. Ich habe mein ganzes Leben hingeschmissen. Nur für dieses verlockende Angebot auf diesem dreckigen Schiff anzuheuern und was kommt raus ? Ich werde
    in einen Kampf verwickelt. Arghh…, ein Pfeil durchbohrte
    meinen Arm, der Schmerz war höllisch und unerträglich. Aber jetzt war keine Zeit zum heulen. Ich drehte mich in die Richtung um von der der Pfeil gekommen war und sah einen dreckigen Mann mit einer Armbrust, der an der Stirn blutete. Er zielte noch einmal auf mich.
    Mein Messer kreiste durch die Luft und traf ihn mitten in die Brust. Die Wunde begann heftig zu bluten. Mit einem tiefen Stöhner sank der Körper leblos zu Boden. Der Anblick war unerträglich. Ich
    schloss die Augen, dachte kurz nach und kam zu dem Entschluss
    zu fliehen. Es hatte einfach keinen Sinn mehr. Ich sah mich nach
    einem brauchbaren Gegenstand um. Da war eine Axt, ich nahm
    sie, setzte mich in ein Rettungsboot, hielt die Luft an und kappte
    die Seile mit ihr.

  142. kann mir jmd. helfen? oder mir einen guten Tipp geben? ich schreibe echt gerne und hab soviele ideen dass mein kopf manchmal schier platzt, allerdings habe ich bis jetzt drei bücher angefangen und die story natürlich auch fertig, allerdings weiss ich manchmal einfach nicht wie es weitergehn soll, also diese vielen kleinen „zwischenereignisse“ wenn ihr wisst was ich meine, es sind drei Kinderromane und ein Erwachsenenroman und ich weiss wie es grob aussehen soll, aber wiegesagt tu ich mich schwer mit den ganzen details, da es bei mir themenspezifisch wird muss ich mir erstmal sehr viele informationen aneignen und dann fällt es mir auch ehrlich gesagt schwer mich von´m schreibstil den figuren anzupassen, also es geht schon, aber es spielt in einer anderen zeit in einem anedren land und da ich nicht wirklich weiss wie die da geredet haben ist das alles sehr ansterngend , ich hab viel recherchiert und hab auch so viele infos, aber irgendwie stockts gerade … könnt ihr mir was empfehlen? oder bin ich vllt. keine talentierte autorin?

  143. @Emma, selber schreiben?- COOL!!!: Was war denn der Titel Deines Buchs?.
    Schreibst Du einfach so aus dem Kopf heraus.?
    Oder machst Du Dir vorher Notizen.?
    Möchte auch endlich schreiben,
    Hab schon lange ein Buch im Kopf ,das muss endlich raus.
    LG.
    Katharina.

  144. Das ist ein Milchmädchenvorschlag – völlig ungeeignet für den echten Romanschriftsteller. Einmal die Struktur frei nach A. lernen und wissen, dass Syd Field damit nichts zu tun hat, ok. Aber alles andere ist Blödsinn …
    Zuviel Planung und Notizen blockieren den Roman, der allein über die Idee zusammen gehalten wird. Viele Anfänger aber gehen von der Figur aus – das ist ein Kardinalfehler (sehr oft anzutreffen beim Deutschen Film, der daher auch international bedeutungslos ist), denn die Figur bringt allein die Idee zum Leuchten; letzendlich enstehen so auch Figuren, die dem Leser unsterblich in Erinnerung beiben. Die Erde dreht sich ja auch um die Sonne – und nicht umgekehrt. Es scheint nur so; man schreibt also das Negativ, damit im Leser das Positiv entstehe. Die Leute glauben dann, sie sehen einen Film …

  145. @Mairéad: Liebe Mairéad, das ist eigentlich ganz deine Persönliche Entscheidung. Wenn du sie zu kurz findest- dann nimm sie doch zusammen! Das würde ich auch tun- aber wie gesagt, dass ist deine Entscheidung…
    herzliche Grüße, Caitlin800

  146. @Mairéad: Das ist keine schlechte Idee. Ich schreibe selber ein Buch und habe im Internet nachgesehen wie viele Seiten es haben soll. Es ist gestanden man braucht mindestens 10 Seiten.
    Ich hoffe dieser Beitrag war dir eine Hilfe!

  147. @Livi: Hi, ich schreibe auch ein Buch und habe es schon veröffentlicht. Meine Tipps:
    – DinA5 Seiten sind besser
    – Finde einen Verlag der Geld bezahlt!! Ich habe mit meinem Buch 35000Euro verdient!!
    – Es gibt keine Mindestseitenanzahl! Schreib los, dan siehst du von selbst, wie viele Seiten es Werden.( Ich habe in einem halben Jahr 127 Seiten geschafft!!)

  148. Hi, ich bin 11 und schreibe ein Buch. Es hat jetzt schon 127 Seiten. Ich lese viel und kann sehr gut schreiben. Aber wie soll ich mein Buch veröffentlichen?? Kann man damit Geld verdienen???? Ich schreibe einen Fantasy-Roman. Ich danke für Antworten!!!!!

  149. @ caitlin
    Hey 🙂
    Also mir gefällt dein text ziemlich gut und auch deinsprachstil 🙂
    Allerdings solltest du dir für den drachen unbedingt einen anderen namen überlegen, saphira ist schließlich eindeutig auss eragon abgeguckt.

  150. Oh jesses, seid ihr hier alle jung-)
    Und da schau ich ausgerechnet hier nach, um mir Tips für meine Geschichte zu holen.
    Sabrina, ich hab das gleiche Problem, wo fängt man bei einer Lebensgeschichte an?! Ich möchte es genauso wie Du machen, mal zum lachen, mal zum weinen-halt sich selbst dabei auch auf die Schippe nehmen…
    Da meine Geschichte sehr schwierig und komplex ist, möchte ich die auch nicht auszugsweise in ein Forum stellen…aber wer möchte, dem schicke ich den Anfang per Mail zu und bin über offene kreative und konstruktive Kritik sehr dankbar!

  151. @Mairéad: Mache Dir darüber noch nicht so viele Gedanken. Ich finde es wichtiger, dass Du erst einmal Deine Geschichte zu Ende erzählst. Es ist sogar besser, sie ist erst einmal zu kurz als zu lang. Kaum jemand schreibt sein Buch im ersten Atemzug.
    Schreibe es fertig, lass es ein paar Wochen liegen, dann lies es noch einmal. Und wenn Du es dann liest, schreibe Dir alle Ideen auf einen Notizzettel, die Dir noch kommen. Dann bau sie im Nachhinein ein und überarbeite Deinen Text.
    Ich finde es super, dass Du schon so jung mit dem Schreiben beginnst. Nur nicht aufgeben!!! Tolle Tipps findest Du auch hier: http://www.rindlerwahn.de

  152. Ich bin 14 ( fast 15 )und möchte eine Romance schreiben die in der Zukunft handelt habe aber keine erfahrung in sache Liebe. Sollte ich vorher Liebeserfahrungen machen oder kann ich dass auch ohne es zu haben einen guten Roman verfassen?

  153. Hallo, ich bin 11 Jahre und schreibe grade auch ein Fantasy Roman und bin grad ungefähr bei der 15 Seite. Aber ich schreibe die Kapitel manchmal viel zu kurz… Soll ich manche zusammen nehmen?

    LG Mairéad

  154. Ich habe mein Erstlingswerk beendet und versuche nun, einen geeigneten Verlag zu finden. Bei einer frueher Suche, die mir mit Ratschlaegen bei der Ausfuehrung meines Werkes helfen sollten, bin ich an dieses Forum geraten. Es ist erstaunlich, dass viele, gerade junge Autoren, das Wagnis in die Literaturwelt einzusteigen, auf sich nehmen. Wie vielschichtig das Unternehmen „Buch“ sein kann, erleben viele, die hier vertreten sind. Allerdings ueberrascht mich die Tatsache, wie wenige das Handwerkszeug „Sprache“ beherrschen. Hier einige Tatsachen, ueber die es sich ebenfalls lohnt nachzudenken:
    Kein Verlag wird einen unbekannten Autor unter Vertrag nehmen, wenn nicht gewaehrleistet ist, dass es einen Absatzmarkt fuer sein Werk gibt. Heutzutage reicht es nicht mehr aus, nur ein gutes Manuskript abzuliefern. Auch sollte jedes eingereichte Machwerk einer gruendlichen Pruefung standhalten koennen. Es muss sprachlich einwandfrei und nahezu fehlerlos uebermittelt werden. Verlage haben kein Interesse an fehlerhaften Produkten. Und leider ist es nun einmal so, dass jedes eingereichte Manuskript als Produkt gesehen wird. Es gibt dabei vieles zu beachten. Falls jemand aus dem Forum der englischen Sprache maechtig ist: Das Buch, „77 Reasons WHY Your Book Was Rejected – and how to be sure it won’t happen again“ von Mike Nappa, Agent und Gruender von Nappaland Literay, ist ein wunderbare Sammlung von Fakten, gesehen aus der Sicht von Verlagshaeusern.
    Vielleicht noch ein kleiner Tipp: Falls ein unbekannter Autor einen Verlag gefunden hat, schauen sich Verleger gerne in Foren, wie dieses um, auf der Suche nach Material fuer das Marketing eines Buches. Kommentare und Tipps sollten daher ebenfalls fehlerfrei und in geeigneter Weise eingestellt werden.
    Ich wuensche allen gutes Gelingen und hoffe in der Zukunft, einige der Werke in Buchlaeden oder als EBook finden zu koennen.

  155. @Nocta: danke, danke, danke!!!! :D:D:D
    Ja- Drachen sind meine Lieblingsfantasietiere, aber ich kann ja auch ma was aus dem normalen Leben schreiben…
    Viele Grüße
    Caitlin800

  156. @Caitlin800: ich muss leider sagen, dass mir dein Text überhaupt nicht gefällt. Du verwendest zu viele Stilmittel an den falschen Stellen. Das Thema denke ich ist spanndend und man könnte da mehr draus machen.

  157. @Jenny: Liebe Jenny,
    Danke für deine Tipps. Ich habe des öffteren angefangen Bücher zu schreiben, aber habe dann immer wieder aufgehört, weil ich mich damit schwer getan habe. Außerdem habe ich während des schreiben immer wieder neue Ideen für neue Bücher gahabt, was mich an der Idee mit der beschäfftigt war anzweifeln ließ. Eine Zeit lang habe ich gedacht mein Kopf platzt. Ich habe immer wieder angefangen, aufgehört, unterbrochen, weitergeschrieben, am Werk gezweifelt, mich darüber gefreut dass es Form annimmt u.s.w. .. Ich habe echt ’ne Menge Tiefs und Hochs erlebt. Ich hätte nie gedacht, dass ein Buch schreiben, so viel abverlangt. Ich habe auch große schwierigkeiten, wenn ich eine Geschichte schreibe die in einem anderen Land spielt. Man brauch so viele Informationen… Google ist seit neustem mein bester Freund, wegen dieser ganzen Buch Sache! Ich würde nur gerne wissen: Was soll ich tun wenn mir mein Buch nicht mehr gefällt oder ich nicht weiterkomme? Aufhören und neu anfangen? Weiterschreiben? Oder dass alte behalten und nebenbei an einem anderen schreiben? Aber würde das nicht verwirren..? Mein Kopf meldet sich wieder. Bei mir steigt im Schädel eine MegaParty die zu eskalieren scheint und ich habe keine Ahnung wie ich da ruhe einkähren lassen soll.. Gut zu wissen, dass ich nicht die Einzige bin, die beim schreiben verzweifelt. Jetzt fühl ich mich nicht mehr sooo dumm und allein. 😀

    In Not und (mangelhaften) Wissen
    Die Ayla

    Ps. Bin stolz auf die kreativität meines Nicknames auf diesem Forum 😀

  158. @Caitlin800: die Stelle ist sprachlich nicht schlecht aber von der Idee der Geschichte gefällt sie mir nicht so gut… es gibt einfach schon zu viele Geschichten mit Drachen usw, usw…

    Dennoch denke ich, dass du es noch weit bringen kannst wenn du weiter an deinen Schreibfähigkeiten arbeitest.

    Lg

  159. Hallo ich habe hier einen kurzen Text zu meinem Buch geschrieben und ich wollte euch fragen wie ihr es findet.Ich habe jetzt das zentrale Thema erstmal im Hintergrund in diesem Text gestellt demnächst kommt aber noch einer zum zentralen Thema.Alle Ermittler der Dienststelle von New York,South City müssen um ihren Job bangen weil es schon über 10 Ermittlerteams in New York gibt und das Team XY mit Abstand das Überflüssigste ist:Die niedrigste Aufklärungsquote und die Harmlosesten Fälle,nicht so wie die anderen Teams.Es ist ein Konkurenzkampf der Ermittler der ganzen Stadt,denn es müssen 4 Teams abgeschafft werden.Dieser Konkurenzkampf wird durch den Mord an einen Teenager entschieden:Die 10 Aufseher begleiten die Teams während ihrer Arbeit und bewerten sie,die vier Teams mit den schlechtesten Bewertungen werden abgeschafft!Der Kampf gegen die Zeit und gegen den Kollegen kann beginnen!
    Danke schon im Vorauß. AnnetteFrier22

    PS:Ich bin jetzt 13Jahre alt.

  160. @DieChefin: Also ich denke wenn er gut wird er bestimmt genommen,denk doch z.B. an die Fear Street Reihe von R.L.Stine die haben auch fast alle weniger als 150 Seiten.LG DieChefin_ZDF_Fan

  161. @Daniela Thamm: Jetzt nicht direkt zu deiner Frage, aber zu dem lesen und schreiben und „out“:
    Viele Jugendliche lesen nicht gerne, da ist Geschichten schreiben schon beliebter, da man seine eigene Welt erschafft.
    Und manchmal sind die Geschichten jetzt auch nicht wirklich gut…XD

    Viele Grüße
    Caitlin

  162. @Sophie: Hey, Sohpie!
    Der geht es genauso wie mir- auch ich schreibe supergute Gesschichten, komme nicht weiter, und fange eine neue an.
    Insgesamt habe ich zwar 123 Geschichten, davon aber nur 13 richtig zu ende geschrieben, 5 habe ich voreilig zuende geschrieben.
    Deine Idee, die Geschichten zusammen zu setzten ist gut. Dann komme ich vielleicht auch mal über 60 DinA 4 Seiten…:)
    Dankeschön, ohne dich hätte ich das vielleicht nie raugefunden
    Caity

  163. @Sabrina: Hey, Sabrina!
    Ist ja echt cool, was du alles so erlebt hast!!!! (BZW. erschreckend…) Wenn du gut mit Worten umgehen kannst, ist das natürlich perfekt; dann bist du der geborene Schreiberling!!!!
    Nun kann ich dir die Entscheidung nicht wirklich abnehmen, wo du anfangen sollst. Aber ich würde zuerst so etwas wie eine Einleitung schreiben, (vielleicht die, wo du fünf warst, oder von 1-3 Jahre) und dann dein ganzes Grauen erzählen.
    Ich bin auch erst 11 Jahre alt, und damit bestimmt nicht so erfahren wie du…:)
    Doch trotzdem hoffe ich, dir geholfen zu haben!!!!!

  164. Hallo! Ich habe hier einen Ausschnitt aus meiner Geschichte, könnt ihr mir sagen, ob der gut ist???????????:

    Ben schaute sie an. Es lag solch ein Schmerz in seinem Blick, solch ein Trauer, dass Kathleen zu Boden schauen musste. „Ben!“ flüsterte sie. „Ja.“ Seine Stimme klang so sanft wie immer, doch seine Hände zitterten, als Kathleen sie drückte.
    Tränen liefen über ihr Gesicht, liefen seinen Lauf, bis sie auf die steinige Erde tropften.
    So standen sie eine Weile da, bis die Sonne unterging, erst rot, dann orange und schließlich rosa wurde. Keiner sagte etwas, niemand formte die Fragen im Mund zu Wörtern, niemand blickte auf, um etwas zu sagen. Stille.
    Sie standen einfach nur da, sie zwei, und hielten sich die Hände. Und Saphira schaute unentwegt zu, still, zu unentschlossen um etwas zu unternehmen.
    Es war Geschwisterliebe, ein silbernes Band der Zeit, und es sollte zerrissen werden. Für immer.
    Sie mussten sich trennen, doch eines wussten sie sicher: Jeder war für den anderen da, egal was passierte. Egal, welche Opfer gebracht werden mussten. Für immer.
    Saphira war geduldig, sie kannte es, kannte die Trennung, den Schmerz. Ben warf sich Kathleen in die Arme. Er war der jüngere gewesen, und so würde es auch immer bleiben, egal wo die Wege sie hinführten. Steinige Wege, rutschige Wege, schwere Wege.
    Für beide.
    Saphira schnaubte, Kathleen sah auf. Ein Lächeln glitzerte in ihren Augen, ein winziger Funken Freude, in der Lava der Trauer. Ben krallte seine Hand um die seiner Schwester, und gemeinsam liefen sie zum Tor der Vergessenheit. Egal, wo sie landen würden, egal, was passieren würde, sie waren Geschwister. Für immer und ewig.

    Dazu muss ich sagen; es handelt sich um zwei Geschwister, die ein Abenteuer mit Drachen (Saphira) erleben, und dann erfährt Kath das ihr Vater ein sehr gefährlicher Mann war….Naja, blablabla…
    Ist diese Stelle GUT????
    Bitte gaaaaanz schnell antworten!!!!
    Danke!:)

  165. @Llewellyen: Hallo, Llewellyen! Ich bin Caitlin. Vielleicht hast du schon mal von mir gehört?
    Ich würde das Buch, wenn du es fertig korrigiert, und geschrieben hast…, an einen Verlag schicken. Auf jeden Fall!
    Eine neue Welt wird veröffentlicht, und wer weiß, vielleicht wirst du der neue Star?
    Da du vielleicht Angst hast, einem Verlag nicht vertrauen zu können, würde ich einfach einen Verlag nehmen, wie ihn Cornelia Funke, oder Andreas Steinhöfel (Nur als Beispiel…) nahm. Z.B. cbt.
    Das liegt ganz bei dir.
    KOnnte ich dir helfen?
    Caity

  166. Hey, ich bin auch erst 13 und habe schon ein Buch fertig geschrieben. An dem 2. arbeite ich gerade, brauche aber noch einen Namen für die Hauptperson. Das 1. Buch habe ch nicht veröffentlichet, weil mir das i-wie peinlich war, wenn dann hätte ich das auch nur unter einem Pseudonym gemacht, weil ich Angst hatte, dass alle aus meiner Klasse dann i-wie keine Ahnung wären. Außerdem habe ich sehr viel persönliche Sachen eingebracht und das wäre dann so als würden wildfremde Menschen mein Tagebuch UND meine Fantasie lesen oder so…
    Lg

  167. @Livi: du sollteset dich auf keinen fall auf eine bestimmte seitenzahl festlegen. Hast du eine aussagekräftige Handlung und gute Charaktere wird sich der Umfang des Buches von selbst regeln. Ich hab sehr gute Bücher vom Umfang von weniger als hundert bis zu mehr als tausend Seiten gelesen. Du solltest dir immer folgende Fragen stellen:
    -habe ich das Thema gut beschrieben/umrissen d.h. biete ich eine gute, glaubhafte Umwelt (essentiel in einem Fantasy-Roman) ?
    -kann der Leser der Handlung stets gut folgen ?
    -detailierte, vielschichtige Charaktere ?
    -eine Vorgeschichte mit Historie ist in einem Fantasy-Roman immer gut da sie die Geschichte monumentaler wirken lässt (lange wärende Konflikte usw.)
    Wenn du dich für so was interessierst dann sind die tolkien-werke absolute Pflicht
    außerdem empfehle ich bartholomäus
    optimale vorbereitung für das schreiben ist deutsch lk 😉
    vlg

  168. Lasst euch nicht entmutigen, bringt es erst mal fertig! Mein Buch zu schreiben hat fast 2 Jahre gedauert und dann fällt euch noch ganz viel ein, was ihr schreiben könnt! Das dauert erstmal. Vielleicht startet ihr das mit einem Freund / Freundin – das macht doppelt so viel Spaß. Vielleicht solltet ihr es nicht direkt am Computer schreiben. Ich hab mit ’nem Heft angefangen. Ich bin auch 12 Jahre alt, aber ich versuchs einfach. Im Moment mühe ich mich mit dem Schreiben an den Verlag ab. Weiß einer von euch, was man da schreibt?

  169. Hi ich bin 16 und will selbst auch ein Buch schreiben. Weiß jemand, wie viele DinA4-Seiten es mindestens sein müssten?
    Ich habe vor einen Fantasy-Roman zu schreiben. Hätte jemand noch Tipps zu Verlag usw.?
    Antworten wären super 😉

  170. @Mika M.: Hallo Mika!Das wichtigste am Schreiben eines Buches ist die Leidenschaft.Und wenn man etwas leidenschaftlich macht,macht man das auch mit viel Liebe und Aufmerksamkeit.Was auch immer wir kreativ erschaffen,wir möchten das auch die anderen es gut oder schön finden,oder?Schreib einfach.Setz dich hin,mach die Augen zu und besuche gedanklich deine Romanhelden.Sieh` die dir an,beobachte was sie machen.Wenn du sie etwas fragen möchtest,oder nicht weisst wie es weiter gehen soll,“verwandele“ dich in eine Romanfigur und frage deine Helden was auch immer du fragen möchtest.
    Wenn du die Geschichte im Kopf hast und anfängst zu schreiben,achte auf die Details und Schreibfehler.Wenn das Schreiben dir wichtig ist,musst du dir auch die Mühe geben möglichst wenig Fehler zu machen.(Davon habe ich ganze Menge in deinem Beitrag gelesen).Mach´ es ordentlich,oder gar nicht.Ich will dich nicht entmutigen.Nur so la la la schreiben viele,dafür braucht man aber keine Tips zum Schreiben.
    Wenn du es liebst kreativ zu sein,zu schreiben,lese und schreibe viel.Nur so lernt man zu schreiben.
    Mag sein das ich hier auch einige Fehler gemacht habe.Ich gebe mir Mühe Deutsche Sprache zu lernen(ich bin keine Deutsche).Also,viel Freude beim Schreieben.

  171. @EVAPADBERG: Schreib doch erst einmal und überlege dann, ob und wie sich der Stoff veröffentlichen lässt. Einfach nur schreiben und sei es für Dich selbst.

  172. Also eigentlich soll diese Seite ja Mut machen also die Tipps aber ehrlichgesagt nimmt mir sie den Mut mein Buch weiterzuschreiben,weil man hier sehen kann,wie die probleme sich häufen und mal ganz ehrlich:Die Chance eine Agentur oder Verlag zu finden der/die das Buch vermarkten will ist doch sehr gering;und selbst wenn dann wird es doch eh kein Schwein lesen,und wenn man minderjährig ist hat man schonmal garkeine Chance!!!

  173. @Sabrina: Ich finde das klingt sehr spannend,ich schlage vor du beginnst vor dem ,,Grauen“ erzählst die wichtigsten und lustigsten Sachen und dann halt das wie du es nennst ,,Grauen“ LG
    Jake1204

  174. Hallo,Ich bin 13 Jahre alt und schreibe gerade einen Krimi.Meine Frage ist:Kann ich mit 13 Jahren schon mein Manuskript an eine Agentur schicken oder erst wenn man volljährig ist?Danke schon im voraus!!!Percy_Jackson1

  175. @Oliver: Hi,

    ich hab deinen Kommentar gelesen und ich würde auch gerne ein Buch schreiben…

    Hat dir schon jemand gesagt wie du dich vorm Kopieren Schützen kannst???

    Würde mich freuen wenn du mir mal paar Tipps geben oder deine Erfahrungen mitteilen könntest!!!

    Falls es hilft hier meine eMailadresse:

    anett.lennig@gmx.de

    Danke schonmal

  176. Ich habe mir hier den Großteil der Kommentare durchgelesen und bin überrascht wie viele den Traum haben ein gutes Buch zu schreiben und dieses dann zu veröffentlichen.
    Auch ich schreibe an dem ein oder anderen Buch, hab jedoch, wie die meisten, häufig Schreibblockaden, besonders an den Anfängen tue ich mir schwer.
    Mein Rat an alle hier: Auf keinen Fall entmutigen lassen. Man hat immer wieder gute Ideen, lässt diese dann Fallen, nimmt sie dann doch wieder auf u.s.w. und ich denke jeder Autor hat damit seine Schwierigkeiten.
    Einen viel wichtigeren Tipp den ich geben kann: Schreibt eure Bücher nicht mit dem einzigen Ziel es veröffentlichen zu wollen. Natürlich träumt jeder Autor davon, dennoch ist meine Meinung, dass man durch diesen Druck eher Zweifelt und nicht weiter kommt und so vielleicht gute Ideen einfach fallen lässt, einfach weil man der Meinung ist, der Öffentlichkeit würde es sowieso nicht gefallen.
    Im Vordergrund sollte die Freunde am Schreiben stehen, ihr könntet vorerst kleinere Ziele anvisieren, z.B. eure Freunde zu beeindrucken. Wenn ihr feststellt, dass DANN euer Buch gut ankommt, könnt ihr weiter Überlegen. Ein Buch zu veröffentlichen ist hart, deswegen sollte dies nicht von Anfang an euer Hauptziel sein, sonst seit ihr am Schluss nur enttäuscht und verliert die Freude am Schreiben.
    So das wären meine Tipps an alle. Viel Freude am Schreiben wünsche ich euch. Auch den etwas jüngeren hier. Ich bin sehr froh das die Welt der Bücher doch noch nicht ganz an Bedeutung verloren hat.
    Viele Liebe Grüße an alle angehenden Autoren.

  177. Hallo,

    also ich hab schon mehrere Bücher gelesen, die nicht nur im Freundeskreis gut ankamen, sondern auch bei Fremden Personen. Ich hatte die Möglichkeit in einem Buchladen einer Freundin, 2 meiner Bücher am Abend einem Publikum vorzulesen.

    Wichtig ist immer sich noch fremde Kritiken zu holen, bevor man sich entscheidet ein Buch veröffentlichen zu wollen.

    Einfach auf die Stimmen der eigenen Umgebung zu hören ist nun mal nicht kritisch genug.
    Wünsche allen Viel erfolg mit ihren Werken

    Liebe Grüße
    Sabine

  178. Hey, ich bin 14 (bald 15) Jahre alt und liebe es in einer anderen Welt unterzutauchen: In der Welt der Bücher natürlich. Da ich selbst eine blühende Fantasie habe und immer traurig bin, wenn ich aus einer Welt (Buch) herauskatapultiert werde wenn es zu ende ist, habe ich mich entschlossen selbst Geschichten zu schreiben. Leider fiel mir am Anfang der Elan nach ein paar Seiten und damit auch der ersten Schreibblockade weiter zu schreiben…Letztens habe ich eine Geschichte geschrieben,die ich sehr gut fand, kam mit ihr aber nicht weiter…und habe eine neue Geschichte angefangen…Wie das Schicksal es wieder einmal wollte kam ich mit dieser auch nicht wirklich viel weiter…Dann kam mir die Idee, diese beiden Geschichten zu einer zusammenzufassen. Nun habe ich die eine Geschichte fast fertig und ergänze das Fehlende an Dramatik usw einfach durch Stellen der anderen Geschichte 🙂 Da es beide Male ein Thriller war, war es auch nicht schwer aus zwei Geschichten eine zu machen.
    Diese Seite ist echt hilfreich, weil ich glücklich bemerkt habe, dass ich zwar einige Punkte übersprungen habe, aber sonst alles richtig gemacht habe 🙂 Meine Deutschlehrerin hält mein erstes Kapitel schon in den Händen..:)

  179. Ich habe einen Kriminalroman geschrieben (349 Seiten) der auch bei den „Testlesern“ sehr gut angekommen ist.

    Wenn ich diesen jetzt an 2-3 Verlage sende…wer gibt mir die Sicherheit, dass dieser nicht „kopiert“ wird…Wie lasse ich meinen Roman schützen? (Beim Notar vorher beurkunden lassen?)

  180. Kann mir jemand tipps geben für eine Biographie?
    ich bin 19 jahre und möchte ein buch schreiben – nur brauche ich unvoreingenommene Meinungen die mir sagen was am besten wäre für meine Lebens geschichte-

    Autobiographie
    Memoiren
    oder Lebenserinnerung

    Mfg Sabrina

  181. hallo ich bin 19 Jahre alt – und möchte gerne eine geschichte über mein Leben schreiben – kurzum es geht um folgendes:
    Halbwaise durch suizid im Kindesalter
    Mobbing dadurch auf dem Dorf
    Eine grosse familie die dadurch zerbricht und ein kleines mädchen das daran zerbricht
    im weiterenum gewalt um Pedophelie und prostitution und Drogen missbrauch den fluchtversuch in die groß stadt und die reumütige rückkehr in das Dorf des geschehens.

    Das ist mein leben soweit so gut – Ich kann mich ziemlich gut ausdrücken werde es Wohl im styl schreiben das man lachen und weinen gleichzeitig möchte- (habe ein internet tagebuch schon mal angefangen & das als resonanz bekommen)

    Ich weiss nur einfach nicht wie ich es angehen soll – soll ich bei dem ersten anfangen das mir einfällt das wäre dann ca. wo ich 1 1/2 Jahre alt bin ab da weiss ich so verdammt vielen so verdammt genau aber das Grauen beginnt erst mit 7 jahren – soll ich mit dem ende anfangen soll ich mich zurück arbeiten ? soll ich von Vorne anfangen oder einfach hin und herspringen mit rückblick sequenzen – soll ich über eine fiktive person schreiben die all das grade erlebt oder aus meiner sicht ? Ich würde mich über ein paar tipps freuen – und auch darüber wenn mir jemand helfen möchte.

    Ich schreibe für mein Leben gern und ich denke meine Geschichte könnte vielen Menschen die Augen öffnen und / oder sie berühren!

    Vielen Dank Sabrina

  182. Hallo,
    der Beitrag war mir eine große Hilfe!
    Mein Problem liegt eher darin, dass mir die Motivation nach ca. 50 Seiten fehlt. Dann breche ich ab und fange wieder neu an. Meine große Herausvorderung und mein größtes Ziel, ist es knapp 300 Seiten zu schaffen. Wenn ich dann auch noch den Verlag von meinen Talenten überzeugen und die Menschen mit meiner Geschichte rühren könnte, wäre ich glücklich … Wenn es nur so leicht wäre ;D

    Immer am Ball blaiben und nicht aufgeben!
    Liebe Grüße und viel Glück!

  183. ich bin 11 jahre alt und hab schon 48 seiten als ein pferdebuch geschrieben. Doch irgendwie mag ich die geschichte nicht weil sie n bissel babyhaft ist und deshalb fang ich jetzt ein neues buch an. Es soll ein Roman werden mit (vielleicht) fantasiefollen dingen darin. Was mir wichtig ist, ist dass es spannend sein muss und dass man sich tagelang an die geschichte fesseln muss. Hoffe euch gehts genau so.
    LG, chiara

  184. @Lara: Hallo, ich heiße auch Lara, bin fast 14 und hab auch gerade angefangen ein Buch zu schreiben 🙂 Ich hab in einer Woche aber erst den Prolog und das erste Kapitel geschafft.
    Viel Glück bei deinem Buch!

  185. Heii^^,
    ich bin zwar erst 17 jahre alt,habe aber schon 2 bücher geschreiben.Das sind aber meine ganz persönliche da sie über mich und mein handeln.Trotzdem haben diese Tipps mir sehr geholfen.
    LG Sky Lovell 🙂

  186. Hi, ich bin 14 und fange grad an zu schreiben 🙂
    Ich habe schon 20 Seiten geschrieben, aber manchmal hört es sich an, als würde es sich um eine Kurzgeschichte handeln, obwohl es ein Roman werden soll. Na ja, ich werde es weiter versuchen und euch wünsche ich viel Glück mit eurem Buch 🙂

  187. Hi, ich bin zwölf und habe auch angefangen ein Buch zuschreiben ich habe auch schon 12 Seiten geschrieben. Doch jetzt kommt mir das alles so schnell hingeschrieben vor und ich finde meine eigene Geschichte nicht mehr gut. Ich weiß nicht ob ich neu anfangen soll oder nicht?!

  188. Hallo alle zusammen, ich habe mit meiner Freundin letztes Jahr das Projekt „Buchschreiben“ angefangen und wir sind bis jetzt aber erst bei 18 abgetippten Seiten. Wenn ich mir die Geschichte jetzt durchlese und kritisch betrachte kommt mir die Story alles in allem total an den Haaren herbeigezogen vor (Agententhriller) meine Frage ist: Soll ich es Aufgeben oder noch mal alles überarbeiten, praktisch bei null anfangen?

  189. hallo ich bin 12 und schreibe an einem auch an einem buch (wiso sollte ich mich hier sinst melden). die kommplete geschichte ist schon ausgedacht doch muss ich sie noch zu ende schreiben. eigentlich hatte ich ja einen collen namen der auch gut zur geschichte passen würde doch habe ich jetzt heraus gefunden das dieser name schon in einem film und comic vergeben ist so muss ich mich woll oder übel einen neuen aus denken! wenn jemand vieleicht eine idee zu einem guten namen hatt der zu eine fantasie roman, wo es um eine meisterdiebin geht, weis dann bitte sagt es mir.

  190. @Isabella:
    Hallo Isabella, ich bin 12 und das mit dem 10 Fingersistem ist so:
    In Gedanken teile ich mir meine Tastatur.
    Auf der einen Seite schreibe ich mit der linken Hand und auf der anderen mit der rechten. Leerzeichen mache ich z.b. immer mit rechts und Großbuchstaben mache ich Links. Die schnellste bin ich nicht aber auf jeden fall viel schneller als mit dem 1-Fingersystem! Natürlich kann man es nicht sofort aber wenn man jeden Tag ein bisschen übt wird das schon. Falls deine Eltern dir nicht erlauben jeden Tag an den Pc zu gehen dann kannst du auch ganz einfach nur auf der Tastatur ein paar Wörter schreiben. Viel Glück!!!

  191. @Daniela Thamm: Mir geht es genauso wie ihnen! Ich möchte mein Buch auch veröffentlichen! Seriöse Verläge gibt es viele! Schreiben sie eher Erwachsen- oder Kinder und Jugendliteratur?
    Viel Glück!

  192. Ich schreibe auch mit mein 18 Jahren liebend gerne in mein Leben und das schon seit 4 Jahren. Ich muss schon zugeben, dass ich mit meine 7 Jahren in Deutschland noch Erfahrungen in Rechtschreibung brauche, allerdings gebe ich mein Bestes, um es den Lektorat, der die Geschichte später übernimmt leichter zu machen. Ich habe bereits ein Buch geschrieben (100 Seiten, also 200 Normseite) und seit 2 Jahren arbeite ich an ein Neues, das ich bad veröffentlichen möchte. In der zweiten Geschichte geht es um die geheime sowie verbotene Liebe zwischen ein 17 jähriger Engel und eine 16 jährige Dämonin, die um deren Liebe sowie Leben kämpfen müssen. Die Geschichte umfasst 560 Seiten, also fast 1200 Buchseiten umfasst. Die Genre Drama, Romantik, Action und Thriller kommen vor und es sollten danach 4 weitere Bücher, die die Fortsetzung entsprechen, dazu kommen. Ich gebe sogar zu, dass ich die Geschichte ziemlich gut finde, dafür aber Angst habe, dass sie nicht publiziert wird. Aber Danke für diesen Tipps. Ich werde sie mir zur Herzen nehmen und versuchen sie zu befolgen.

  193. Hallo zusammen,

    Ich bin offengestanden etwas perlex, wie viele junge Menschen sich unter den angehenden Autoren befinden. Dabei bin ich immer davon ausgegangen, dass schreiben und lesen „out“ sei. Ich bin 24 Jahre alt und beschäftige mich schon lange mit Schreiben und Lesen. Meistens ging mir inmitten meiner Bücher aber die Luft aus. Oft war ich von der Idee nicht mehr überzeugt oder war zu kritisch. Nun schreibe ich eifriger denn je an einem neuen Buch und plane fest, das auch zu veröffentlichen. Doch die Zweifel bleiben. Ich musste vorhin heftig schlucken, als ich von Eigenbeteiligung und Co. lesen musste. Von komplettem Umschreiben etc. Hat jemand hier schon konkrete Tipps zum Veröffentlichen? Hat es schon jemand „gewagt“??? Liebe Grüße Daniela

  194. @Beste Autorin der Welt, Ich Schreube besser Bücher als Potter Harry.: schick einfach immer mehr bücher rein biss sie sagen Das Gefählt uns und wird veröffentlicht ! viel glück noch beim schreiben

  195. Hallo ich bin 8 jahre Alt und schreiben gerade an einem world of warcraft buch daher das meine eltern das spielen im moment habe ich ein problem Weil ich nicht Weiß ob ich spiel Charakter namen nehmen soll oder mir welche ausdenken soll

  196. Guten Tag zusammen.

    Ich bin 24 und die Entstehung meiner Geschichte ist ein wenig ungewöhnlich im Vergleich zum normalen Schreiben. Die Geschichte basiert auf einem Foren RPG und ist in RPG Form bereits ca. 800 DIN A4 Seiten lang. (Was etwa 400 Buchseiten entspricht.)

    Interessanterweise hat sich beim Schreiben der Geschichte (ein Crossover aus mehreren Welten, die zu einer einzigen werden) sehr stark herauskristallisiert, dass das Potenzial da ist, die Geschichte ansprechend in Buchform zu bringen. Die Rohfassung (Das RPG) haben inzwischen mehrere Testleser bekommen und die Resonanz war (trotz fehlendem Wissen in der Materie, da es das 13. Kapitel war), sehr positiv.

    Ich bin nur skeptisch, was die Veröffentlichung betrifft. Entweder man trägt selbst einen Teil vom Risiko, oder der Verlag ist milde gesagt, nicht zu gebrauchen, da er kaum Bücher mit gutem Absatz veröffentlicht. Das kann viele Ursachen haben, doch ist fraglich, ob es wirklich so leicht ist, einen Roman zu veröffentlichen…

  197. @Leni: Du solltest nicht danach gehen, welche Orte es gibt oder nicht. Wenn du in der Lage bist, den Schauplatz logisch zu beschreiben, sodass er wirkt, als gehöre er dort hin, dann solltest du ihn auch nehmen, bevor du zwanghaft versuchtst, einen Ort in die Handlung reinzupressen, der eigentlich vollkommen unpassend wirkt.

    LG, David

  198. Ich bin perplex.
    Was ich hier alles gelesen hab hat mich echt verwundert, ob hier einige Leute damit spaßen oder ob es real ist was sie hier preis geben.
    Naja aufjedenfall ich habe noch keine „Geschichte“ geschrieben, ich habe aber so viele ideen, mein Kopf platz bald. Ich fang einfach mal mit dem Stammbaum meiner person an oder wie habt ihr angefangen ?
    Mein Lehrer sagte immer das ich die „Phylosophie“ in person bin ^^
    Ich sagte immer nur “ sie haben einen knall“.
    & achso ich bin 16 Jahre alt und ich denke das ich jetzt langsam im alter anfangen werde zu schreiben und wenn ich älter bin es mit erfahrungen und meinen theorien fertig stellen werden und dazu schreiben werde, weil ich mein ich hab mit 16 noch nicht so viel erfahrung wie eine 30 jährige.
    wäre froh paar tipps zu bekommen von den ältern wenn wenn ihr versteht wie ich anfangen soll & wie ich es alles formulieren soll.
    Ganz liebe Grüße Michelle (:

  199. @marie (: geschriben am: 27.10.2011: Hi, ich schreibe auch schon seit einigen Jahren (ich glaube so seit ich in die Schule gekommen bin). Ich bin jetzt fast 15 und suche ein Paar Leute die auch Spaß am schreiben haben. Über was für Themen schreibst du denn fürh gewöhnlich so?

  200. Hey 🙂 danke für die vielen Tips wird mir sehr helfen. Ich bin 16 und inzwischen schon mit meinem 6 Buch fertig. Jetzt werde ich es noch mal überarbeiten und mal schauen was daraus wird. Vielen dank noch mal 🙂
    lg melina

  201. Hallo, ich bin 11 und schreibe gerade ein Buch. Aber ich schreibe mit dem 1-fingersystem und bin total langsam. Wie lernt man den am schnellsten das 10-Fingersysten? Bitte helft mir!

  202. Hallo,
    wir sind beide 11 und schreiben gerade zusammen einen Fantasie Roman!:) Soll wenn wirs schaffen auch in einen Verlag, wir wissen bloß nicht in welchen hat wer nen tipp!? naja sonst viel spaß weiterhin beim schreiben!:):) schreibt mir!:)

  203. hi alle zusammen könnt ihr mir vielleicht einen rat geben? ich habe zwei kinderbücher geschrieben nähmlich für meine kleine Nichte. Jeden den ich die Bücher vorlese, wollen eines haben doch was tu ich zuerst? Patent dann verleger! Oder kann man den Verleger trauen, dass man gar kein Patent braucht?

  204. Habe zwei kinderbücher geschrieben bis jetzt will jeder eines haben den ich es gezeigt habe. Doch wie bring ich diese zwei auf den markt zuerst patent und dann verlag?

  205. @Bine83: Ich bin 14 und ich besitze einen größeren Wortschatz als manche Erwachsene. Das soll jetzt nicht eingebildet rüberkommen, aber ich mag es nicht besonders, wenn Erwachsene an Jugendlichen zweifeln, obwohl sie sie gar nicht kennen, einfach aufgrund ihres Alters. Und was die Rechtschreibung angeht: nur weil sie hier nicht gut ist, heißt das nicht, dass sie in den Geschichten genauso ist. Schließlich gibt man sich dabei mehr Mühe als im Internet!

  206. Hallo Leute, ich bin – oh Wunder! – 14 Jahre alt. Ich schreibe gerade mit einer Freundin eine Geschichte und wir hoffen diese bald als Buch bezeichnen zu können. Bisher haben wir 25, zum größten Teil handbeschriebene, DIN A4 Seiten. Nun habe ich angefangen sie abzutippen. Dabei ändere ich sie natürlich auch um. Jetzt stehe ich vor einem Problem: der Schauplatz. Die Geschichte ist völlig frei erfunden, eine Mischung aus Fantasy und Sience-Fiction, doch sie spielt in der heutigen Zeit und auch in unserer Welt. Bisher gleicht der Ort jedoch keinem echten. Was denkt ihr: ist das in Ordnung oder soll ich mir lieber einen Ort, den ich kenne zum Vorbild nehmen?
    LG und Danke im Vorraus, Leni

  207. hallo ich bin 14 jahre und habe schon seit ungefähr einem jahr angefangen geschichten zu schreiben. ich bin sehr einfalls reich und erfinde gerne geschichten.Vor ein paar tagen hab ich ein neues buch angefangen weil ich einfach mal lust zum schreiben hatte und habe mir sofort auch einen stammbaum zu dieser person gemacht… Ich habe schon einige idden und weiß grob was ich schreiben will und schreibe einfach immer mal was neues dazu wenn ich eine neue idee habe. manchmal schreibe ich auch etwas ab was gut geschrieben ist um die geschichte spannender zu schreiben

    PS: schreiben macht spaß also traut euch einfach mal un schreibt eine geschichte! (;

    =)

  208. @:D 😀 😀 D:D : Fanfiktions zu schreiben ist auch was ganz anderes, weil die Leser Fans sind und auch nicht immer auf die Strucktur Acht geben, sonden sich mehr für die handelnden Personen interessieren. Meist wird es auch positiv bewertet, weil Leser kein solch kritikhaftes Feedback geben, sondern eher „Mach weiter so.“ schreiben. Hab ich selbst schon oft erlebt, auch von anderen Schreibern. Will man professionel schreiben, dann wäre ein Lehrgang das Richtige.

  209. Ich bin dreizehn und schreibe gerade an meinen ersten Buch ;3 Bei mir ist es so ich bin nicht so gut in Grammatik aber gut im Story/Geschichten verfassen. Alsoo es ist eine FanFiction von Warrior cats und naja es gibt echt viele davon D‘: aber ich hab viele positive Kommentare bekommen! Aber überlegt zu veröffentlichen hab ich es nicht, wendern bei meinem zweiten. Ich hab bis jetzt nur ein grobes Bild aber es könnte was großes werden.

  210. Ich bin 14 und schreibe zusammen mit einer guten Freundin in Buch 😉
    Wir sind inzwischen fast fertig und müssen ’nur‘
    noch die Fehler überarbeiten.
    Einen ersten Verlag haben wir auch schon gefunden, an dem wir unser Glück versuchen wollen… aber ich denke, dass es noch viele weitere werden. Außerdem müssen wir noch mehr Testsleser finden ;o

    Ich wünsche euch allen auch viel Glück ! (:

  211. Ich bin 13 Jahre alt und habe mit meiner besten freundin angefangen it 12 ein Buch zu schreiebn wir haben viele Ideen und wissen shcon genau was wir shcrieben wollen. Das Buch hat schon über 500 seiten und ist in zwei anderen perspektiven geschrieben. Das Buch soll ein offenes Ende haben und selbst da wissen wir shcon wie das sien soll und wir haben lust noch ien buch dann zu schreiben aber wissen nicht ob wir es an eein verlag schicken sollen wenn schonwissen wir nicht welcher gut sein soll

  212. Hallo zusammen ^^
    Also so als 18-jähriger fühl ich mich ein wenig alt hier…aber trotzdem geb ich mal meinen Senf dazu 😉
    Habe auch ein Buch geschrieben (stolze 320 Seiten ^^) und bin warte inzwischen auf Kritik von Freunden und Bekannten und von der Familie natürlich.
    Erst als ich das ganze Ding dann vor mir hatte ist mir aufgefallen wie sich mein Schreibstil über die Zeit hinweg mit jeder Seite zum besseren gewandt hat. Übung macht in der Hinsicht wirklich den Meister und wenn man tatsächlich mal fertig ist, dann ändert man den Anfang sowieso wieder damit er mit dem Rest des Buches auf einem Level ist (so war es zumindest bei mir ^^).
    Wichtig ist es sich ein Hauptprojekt auszusuchen aber andere Ideen nicht zu verwerfen. Also bei einer Idee konstant weiter zu schreiben und wenn man nicht mehr weiter kommt sich für einige Zeit davon zu lösen und an was anderem zu schreiben (oder eben einfach mal so ne kreative Pause zu machen ^^)
    Auf jeden Fall hoffe ich darauf das ich schon bald ne Rückmeldung von meinen Testlesern bekomme und wenns gut war dann werd ichs wahrscheinlich an einen Verlag schicken (welcher muss ich mir dann wohl noch überlegen ;))
    Viel Glück und liebe Grüße an alle Autorenneulinge!

  213. Also ich bin erst 15 und hab bisher höchstens mal so kleinre geschichten oder gedichte geschrieben, aber jetzt habe ich endlich mal eine Idee für einen Roman,und will antürlich nicht alles falsch amchen, damit die idee nciht irgendwo vergammelt. Und das hier war echt hilfreich. Danke ^^

  214. @billy: mann mannn mann, hast du viele Probleme.
    ich kenne das, wen man immer nur die einen Themen im Kopf hat. mein Buch ist jetzt 43 Seiten lang. ich habe schon von anfang an eine abfolge bestimmt. ganz grob natürlich. du entscheidest, was am ende des Buches passieren soll und arbeitest darauf hin (:
    und um auf andere Ideen zu kommen, solltest du nicht so viel vor dem Fernseher hängen, sondern mit deinen Freunden was unternehmen, vielleicht weden diese „real life“ erfahrungen dich inspirieren und dir fällt ein schönes neues Thema ein. oder zumindest ein ereignis, dass du in dein Buch über Vampire einbaust. (oder hannah montana)

    ich bin 16 und mehr kann ich dir dazu nicht sagen. bleib einfachan deinem buch dran, auch wenn es langweilig erscheint. und entscheide dich für nur EIN BUCH. sonst wird es zu viel.
    lg *ich* 😀

  215. Ich habe schon mitlerweile 67Bücher geschrieben, die jeweils 100Seiten erhalten, habe mich aber noch nie getraut, sie an einem Verlag zu schicke. Angst an Kritik. ☻

  216. @Bärbel: Du darfst sicher über diese Reise schreiben. Mit den Namen der Bsatzung musst Du Dich zurückhalten oder wirklich fragen, ob sie damit einvestanden sind. Ebenso sensibel musst Du mit Fotos umgehen. Da gilt, dass Recht am eigenem Bild, auch da muss immer vorher gefragt werden.
    Ich wünsche Dir viel freude beim Schreiben.
    L.G. Antje

  217. @Isabella: Haii Isabella 🙂
    Ich bin 12 jahre und habe jetzt schon mein zweites buch fertig ..! Ich liebe es zu schreibe und zu erfinden aber wichtig ist es dascdu ein konsept hast du kannst nicht einfach los legen Nein du soltest dir vieleicht mal auf schreiben um was es gehen soll ! Dann vl.! Wie viele Kapietel es haben soll und was der titel Und so etwas Na ja …..! 🙂
    Aber du soltest es dann doch lieber lassen 😉
    nimm es bitte nicht persönlich danke …. 🙂
    :*

  218. Ich habe eine Frachtschiffreise unternommen und möchte darüber ein Buch schreiben. Kann ich über die Besatzung und Mitfahrenden schreiben? Muß ich diejenigen um Erlaubnis bitten? Kann ich die Personen beim richtigen Namen nennen?
    Danke für alle Antworten.
    Mit freundlichen Grüßen

  219. @mvn: Bei einem Roman wäre ich damit vorsichtig. Bei einem Sachbuch würde ich einfach nachfragen, ob derjenige mit einer Nennung einverstanden ist. Am besten fragst Du mal einen Anwalt, der sich mit Persönlichkeitsrecht auskennt.

  220. Hallo,
    danke für die Tipps,
    ich bin 20 und bin gerad dabei ein Buch zu schreiben. Man kann sagen das es in die Richtung Fantasy geht. Ich habe jetzt schon 7 Kapiteln geschrieben und es kommen immer mehr Ideen.

  221. Hey,
    danke für die super tips, große Hilfe! 🙂
    Ich bin gerade dabei (wie ihr eigentlich alle) dabei ein Buch zu schreiben (wow, überraschung, ich bin auch vierzehn) 😀
    Ich freue mich schon darauf, mein fertiges Buch in den Händen zu halten, aber jetzt hätte ich da eine Frage, gibt es eine Richtlinie, ab wie vielen Seiten eine Geschichte als Buch gilt?
    Wie viele Seiten schreibt ihr alle so durchschnittlich? Wäre nett, wenn ihr mir das verraten würdet 🙂
    PS.: Wenn ihr antwortet, dann bitte wie viele DinA4 seiten ihr durchschnittlich schreibt,
    LG

  222. Hiho,
    ich denke wenn du zu jung, also unter 18, bist, dann läuft alles über die Eltern als gesetzlicher vormund etc….

    Ich bin mittlerweile 23 und schreibe an 5 Büchern gleichzeitig, das klingt viel und ist es auch… aber die Ideen lassen mich einfach nicht los und nach den ersten fünzig Seiten entwickeln die Bücher meist ein „Eigenleben“ und gehen meist in eine ganz andere Richtung als eigentlich geplant.

    Die Tipps welche hier aufgelistet sind haben mit ebenfalls sehr geholfen und ich danke sehr dafür. Ebenfalls drücke ich allen die Daumen und nur nicht den Mut verlieren auch wenn es mal blockiert, dann einfach irgendetwas anderes machen und das Buch eine Weile Ruhen lassen. Dann klappt es meistens wieder und läuft von selbst.

    Grüße sagt Kai

  223. hallo zusammen,
    finde es schön, dass so viele Vorschläge und Ideen hier auf der Seite nachzulesen sind.

    Im September werde ich 18 und haben so viel Negatives in meinem Leben erlebt und auch schöne Momente waren dabei. Jetzt möchte ich eine Biographie darüber schreiben, weiss nur leider noch keinen Buchtitel.

    Habt Ihr Ideen ? Meine Mutter hat mich verlassen als ich 3 Monate war und dann wuchs ich bei meiner Oma und meinem Papa auf usw usw – und hier die Tiefen und Höhen und ich möchte anderen Jugendlichen Mut machen.

    Wäre schön, wenn ihr mir schreibt.

    LG

  224. Ich find die Ratschläge cht gut. Aber da ich das Meiste schon wusste,war es nichts Neues für mich.

    Ich hab aber noch eine Frage,die hier sehr oft gestellt wurde: Gibt es eine Altersbeschränkung? Ich bin erst 14 und arbeite seit ca drei Monaten an der Recherche,Fantasy,und an der Ausarbeitung meiner eigenen WEsen und deswegen glaub ich das ich damit bis zu meinem 15ten Geburtstag nicht fertig werde,aber gibt es eine oder nicht?

  225. Hi,
    ich bin sehr überascht, dass man soeine gute internet seite findet wo so gute tipps zu lesen bekommt. Ich schreibe schon seit 3 jahren geschichten oder Bücher? nein noch sind es keine bücher es sind erst noch Geschichten und wenn man sie veröffentlicht dann sind es richtige Bücher. Jetzt bin ich bereits 14 jahre alt und habe mir einmal gedanken gemacht meine geschichten für jeden zugänglich zu machen. Ich habe hier gelesen, dass man viele verwante bitten soll die geschichte ersteinmal durch zu lesen. Da gibt es nur ein problem. Meine gesamte Famielei liest nicht gerne. Und meine freundin ist in der hinsicht total „eifersüchtig“. Das will ich mir nicht zu muten. Da kommen ja nur wieder schlechte worte zurück. Sie schreibt auch gelegendlich mal was. Naja hier meine frage: Ich schreibe nicht gern auf computer sondern per Hand. Kann ich auch meine handgeschriebene Geschichte zum Verlag geben?

  226. Ich bin 15 und schreibe liebend gerne Geschichten.
    Ich träume davon, das eine meiner Geschichten mal veröffentlicht wird und vielleicht sogar verfilmt. Es ist ein großer Traum von mir. Ich schreibe momentan an einer Vampirgeschichte, wenn diese fertig ist, werde ich sie vielleicht an einen verlag schicken, je nachdem was die leute so sagen.

  227. auch ich bin gerade an einem buch dran.die grundidee kam mir gestern morgen.
    ich bin auch erst 14 jahre alt und das schreiben macht mir sehr viel spass.
    allerdings fällt es mir oft schwer mich nicht zu verstricken.oftmals ist es so das nur ich die geschichte nachvollziehen kann weil einfach zu viele ereignisse passieren.
    meine mutter ist eine sehr gute kritikerin und auf sie kann ich mich verlassen.ich hoffe das mein neuer anlauf besser gelingt.
    allen anderen weiterhin viel glück!

  228. Ich bin 8 Jahre alt und habe meinen ersten Roman fertig geschrieben. Ich wollte einige Kurzgeschichten von mir veröffentliche. Ich danke euch für diese Tipps.

    schöne Grüsse aus Sachsen!

  229. Die Tipps waren echt hilfreich! Bin auch erst 15 hab aber eher das Problem, dass mein Buch etwas mit Vampiren zu tun hat und ich nicht in die Spalte von den Biss-Büchern rutschen will. Was soll ich tun damit die Leute nicht denken, dass das eine billige Nachahme ist???

  230. Oh mein Gott – es fehlt ein Komma? Skandal. Ich denke auch: Wer kein Komma setzen kann ist auch kein seriöser Tipp-Geber. Tipp schreibt man übrigens mit Doppel-P. Aber das nur am Rande.
    *kopfschüttel*

  231. Die Tip-Geberin sollte ihren Text vor der Freigabe noch einmal durchlesen. Dann würde ihr auffallen, dass bei erweitetem Infinitiv ein Komma zu setzen ist. Es gibt weitere Fehler, die mich nachdenken lassen, ob diese Ratschläge wirklich seriös sind.

  232. Hallo,
    bin wie viele hier 15 Jahre.
    Habe mit 14 angefangen mit meinem Buch.
    Ich bin zwar noch nicht sehr weit,habe aber das komplette Buch in meinem Kopf, sodass ich es jedem der mich fragt komplett erzählen könnte. Habe nur etwas Probleme mit dem aufschreiben, da ich manchmal etwas schreibfaul bin 😉
    Mir macht es echt Spaß zu schreiben und mein Buch zu lesen. Ich habe auch überlegt mein Buch an einen Verlag zu schicken, wenn es fertig ist. Habe aber angst, das es abgelehnt wird, weil es ein Thema ist von dem es unendliche Bücher gibt, und da ich so jung bin und es mein erstes Buch ist, befürchte ich abgelehnt zu werden. (es wäre ja nicht so schlimm, ich wäre ja trotzdem stolz, dass ich ein Buch beendet habe und wenn andere es auch toll finden wäre das ja schon mal ein Erfolg, aber wenn ich mein eigenes Buch in einer Bücherei etc. finde würde das schon genial). Hat jemand Tipps für mich, wie ich es als junge erstmalige Autorin schaffen könnte das ausgerechnet mein Buch veröffentlicht wird??
    Liebe Grüße Schoki

  233. Hallo
    Ich finde eure seit wirklich interessant. ich werde diese seite an meine freunde, die soeben auch ein buch schreiben(wie ich), weitergeben. ich schreibe drei bücher gleichzeitig und ich habe das problem das ich mit einem buch anfange und es mich nach 8 seiten nicht mehr freut. mein eines buch ist 18 seiten lang und mein anderes 8 seiten das dritte buch fange ich erst an. anderes problem ich glaube ich schreibe meine szenen immer zu kurz. wenn ich mir die szenen von twilight oder eragon ansehe diese szenen sind irre lang. was mach ich bloß falsch? und gibt es eine altersbeschränkung wann man ab wie vielen jahren ein buch veröffentlichen darf weil ich bin erst 11. ich habe noch ein problem ich habe keine zeit für meine bücher zum schreiben und irgendwie wähle ich immer diese themen die meist im kino oder angesagt ist. das eine buch ähnelt hannah montana die serien oder das andere ähnelt twileight wie komm ich auf ein anderes thema? Hilllllllfffee!!!!! wenn mir bald nicht etwas einfällt platze ich.
    ein anderes problem dedektievbücher sind die schwer zu schreiben weil ich möchte eins schreiben aber muss man da nicht alles vorplanen? ich wiß es nicht.
    und ich habe noch ein problem aber das hat mit euch zu tun ich darf keine E-mail eingeben aber vielleicht könnt ihr das öffentlich auf dieser seite beatworten. danke!!!!!!!!!!
    lg
    selina

  234. Unglaublich, dass so viele Fantasy-Romane schreiben wollen. Woher kommt das? Gerade in diesem Sektor dürfte allerdings ein sehr grosses Überangebot bestehen. Liebe Jünglinge, passt nur auf, dass ihr nicht Fantasy-Film-Fantasie versucht in ein Buch zu bannen; Literatur ist so unendlich vielschichtiger und anspruchsvoller. Überlegt euch, was Bücher können, was Filme nicht können. (Ich habe übrigens nichts gegen Filme, wohl aber gegen schlechte Fantasy-Bücher).

  235. Hallo zusammen und danke für die Tips und die vielen hilfreichen Kommentare. Ich (19) habe heute nach längerem Überlegen begonnen, ein Fantasy – Buch zu schreiben (Hauptsächlich aus Freude am Schreiben, wenn irgendwann mal etwas Geld rausschaut is natürlich auch schön :-). Ich hatte schon länger eine ungefähre Ahnung vom Thema des Buches, aber wusste nicht, wie ich am besten eine Geschichte darum konstruieren soll. Mir hat dann geholfen, einfach den Namen der Hauptperson aufzuschreiben und dann ihre Eigenschaften zu definieren. Dabei beschäftigt man sich auch ganz automatisch mit ihrem Umfeld ect. und bekommt gute Ideen. Schriftlich hab ich bis jetzt nur den Prolog, aber ich weiß endlich, wohin ich mit der Handlung will und das is schon mal ein sehr großer Schritt!

  236. Großes Lob! 🙂 Ich bin schon fast seit über einem jahr am Ideen sammeln, habe schon versucht viele Romane anzufangen doch bin immer ‚gescheitert‘. Jetzt bin ich total ermutigt. Ich hatte immer angst, anzufangen zu schreiben, und dann wieder aufzugeben. ich denke, jetzt wag ichs 😉

  237. Hallo,
    ich bin 14 und habe schon mit 10 Jahren angefangen zu schreiben. Es waren zwar am Anfang nur Geshichten die wir in der Schule geschrieben haben, aber seiteinem Jahr circa schreibe ich an einem Buch nur hin und wieder höre ich auf, weil ich einfach so eine Blockda in meinem Kopf habe und nicht weiß wie ich weiter machen soll. Erst habe ich die Geschichte von Hand geschrieben doch damit bin ich auch noch nicht fertig und jetzt bin ich dabei sie auf den Computer zu schreiben

  238. Hallo, ich bin 15 Jahre alt und bin ebenfalls gerade dabei einen Roman zu verfassen. Habe schon so einige Geschichten angefangen, jedoch nie zum Ende gebracht, weil ich irgendwann selber die Lust am Schreiben und Lesen verloren habe. Nun bin ich aber fest davon überzeugt, dass das Buch, welches ich jetzt schreibe, ein Erfolg für mich selbst sein wird. Fertig ist es noch lange nicht, aber ich finde meinen Anfang schon ganz gelungen. In ein paar Tagen werde ich meiner Mutter ein paar Blätter in die Hand drücken und sie fragen, ob sie das Buch für gelungen hält. Ich bin jetzt schon sehr gespannt auf ihre Reaktion. Außerdem haben sich auch schon Freunde gemeldet das Buch „freiwillig“ zu lesen (in unserem Alter ist das echt schwer!). Danach werde ich weitersehen. Vielleicht werde ich versuchen es zu veröffentlichen, vielleicht aber auch nur für den Eigenbedarf oder für Freunde verwenden.
    Danke auf jeden Fall schon einmal für die hilfreichen Tipp!
    Mit vielen lieben Grüßen, Schoko.

  239. Hallo Zusammen.
    Ich habe einen Horror-Fantasy-Roman geschrieben, immer neben der Schule und Lehre. Es war sehr anstrengend, und eure Tipps waren sehr hilfreich.
    Ich werde es demnächst dem Knaur-Verlag zusenden.

    Ich habe noch einen Tipp für alle die einen Roman schreiben wollen.

    Schreibt euch zuerst die Namen und deren Charackter-eigenschaften auf.

    Danach beginnt ihr so eure story zu schreiben:

    Also dieses Beispiel mag ein bisschen „miserabel“ daherkommen aber es geht nur um die weise wie es gemacht wird…

    1. Schritt – Kapitelgliederung ganz grob

    Peter steht auf
    er geht zur schule
    zuerst mathe
    in pause Fussball
    am abend geht er nach Hause
    schläft ein

    2. Schritt – Kapitelinhalt ganz grob

    Peter steht auf
    – er öffnet die augen
    – sieht schulsachen, tag verdorben
    – er geht ins bad und wäscht sich
    er geht zur schule
    – er rennt nochmal ins ziimer, holt Schulranzen
    – dann zieht er schuhe an und geht zur tür raus
    – unterwegs trifft er seine freunde max und moritz
    – sie radeln gemeinsam
    zuerst mathe
    – in der ersten lektion kommt mathe
    – der lehrer kontrolliert aufgaben
    – alle haben es dabei
    in pause Fussball
    – nach der Mathe kommt endlich die Pause
    – jede pause spielt peter fussbal
    – diesmal schiesst er 2 tore
    – die gegner gewinnen trotzdem
    am abend geht er nach Hause
    – der nachmittag verlief ruhig.
    – nach der schule trifft peter nochmal max
    – er fragt ob sie morgen ins kino gehen
    – peter sagt ja und fährt heimwärts
    schläft ein
    – nach dem abendessen, das wunderbar fein war müde
    – er putzt zähne und geht ins bett
    – er schläft sehr schnell ein

    3. Schritt: Kapiterinhalt verfeinern

    Hier genau dasselbe wie beim letzten schritt, einfach noch ausführlicher, noch eine Ebene tiefer.

    4. Schritt: reinschrift

    Und zu guter letzt noch diese Stichwortartige kapitelteilung mit dem inhalt in gutes Deutsch verwandeln. Sodass ein guter lesefluss entsteht.

    Ich hoffe ich konnte einigen von euch weiterhelfen.

    Und man kann bücher auch schon mit 17 veröffentlichen, ich kenne da einen Autor:
    Darren o’shaughnessy

  240. danke für die tipps,jetzt weiß ich wie ich meine lebensgeschichte mit einem anonym entbundenen baby aufschreiben kann,ich denke dass es die menschen dort draußen interessieren wird.

  241. Die Tipps sind wirklich brauchbar… bin ebenfalls erst 14 und überlege schon lange, über was man so schreiben könnte… wenigstens weiß ich jetz wie das ganze so abläuft … 😉

  242. Hallo, ich bin 24 und bin auch dabei ein Buch zu schreiben. Es geht eher in die Richtung der Belletristik. Es ist nicht einfach.
    Ich hab es einer sehr guten Frundin per Mail geschickt (zumindest den Anfang) und sie fand es Klasse. Sie selber liest nämlich gar nicht. Das hat mich motiviert. Hab zwar selber grad ne Denkpause, aber ich werde es trotzdem zu Ende bringen. Ich wünsche allen Jungautoren und alle die Schreiben viel Glück.
    Und Danke für die Tipps

  243. Ich habe auch schon ein Mystery-bzw. Fantasybuch geschrieben, und das erste an mehrere Verlage geschickt.
    Habe es vorher zwei meiner Lehrer, meinen Eltern, Freunden und Bekannten gegeben, die absolut und ehrlich begeistert waren.
    Leider habe ich bisher nur Absagen bekommen.
    Ich glaube, als junger „Erstling“ ist es unglaublich schwer, ein Buch auf den Markt zu bringen.
    Aber man darf auf keinen Fall aufgeben!!!

  244. Ich kann die Einstellung von Bine83 in gewisser Weise nachvollziehen. Wichtig für Euch aufstrebende Jungautoren ist zunächst ein sicherer Umgang mit der deutschen Sprache. Alles Weitere, also wichtige Werkzeuge wie Charakterentwicklung, Plot, Spannungsbogen etc. ergeben sich dann während des Schreibens. Beachtet auch, dass die Wahrscheinlichkeit dass Euer Erstlingswerk veröffentlicht wird gegen 0 tendiert. Orientiert Euch daher eher an Schreibwettbewerben (goldrichtiger Tipp, Olivia), die Euch neben einer Messlatte Eurer Fähigkeiten auch Kontakte und Rat bescheren können. Wenn – und wirklich erst nachdem – Ihr diese Hürde genommen habt, könnt Ihr mit einem Verlag in Kontakt treten. Ansonsten investiert Ihr viel Zeit und Herzblut und blitzt nachher gnadenlos ab. Daher empfehle ich für den Beginn dringendst Kurzgeschichten, damit Ihr Eure Entwicklung nachvollziehen könnt und nicht zu viel für die Rundablage schreibt. Es wäre schade, wenn einige gute Ideen scheitern, weil Ihr die Umsetzung nicht im Griff habt. Ich wünsche Euch jedenfalls allen erdenklichen Erfolg.

    (ich selbst bin nebenher als Journalist tätig, schreibe aber auch einen Roman und suche einen Verleger für das fertige Kinderbuch einer Freundin)

  245. Wow. Ich dachte ich wäre eines der wenigen „Kinder“ (15) die ein Buch veröffentlichen wollen, aber wie ich sehe sind es eine ganze menge. Ich finde es Klasse, aber die Konkurenz ist doch ganz schön groß!

  246. Hallo,
    ich bin auch noch ziemlich jung, wie die Meisten.
    Habe aber auch mein erstes Buch angefangen zu schreiben,
    und bin echt stolz auf meine Entscheidung, und bereue es
    auf gar keinen Fall, noch nicht ;o)
    Ich hatte plötzlich eine tolle Idee, von einem Fantasy Roman ,
    daher fing ich an mir Notizen zu machen, und daraus wurde
    dann ein Buch.
    Vielen dank für die tollen Tipps, jetzt weiß ich was ich zu tun
    habe, wenn es fertig ist.
    🙂 Danke

  247. Ich finde es auch toll, wie viele Jugendliche den Mut und vor allem die Lust haben, zu schreiben.
    Ich bin jetzt auch schon mittlerweile 16 Jahre alt und habe mich seit meinem ersten Eintrag auf deiser Seite wirklich weiterentwickelt.
    Deswegen möchte ich allen sagen:
    Seid nicht übermütig! Freut euch an eurem Talent und eurer Begeisterung und wenn das Schicksal es tatsächlich einmal so will, dann wird es irgendwann mal auch mit einer Veröffentlichung klappen.
    Ich baue schließlich auch darauf.

    P.S.: ein Tipp noch: Bewerbt euch immer bei Literaturwettbewerben. Erfolge kommen gut an und man fühlt sich schließlich auch mal bestätigt.

  248. Ich bin auch erst 15 und stecke in den Arbeiten für meine Geschichte mittendrin…Die Seite von Andreas Eschbach hat mir sehr geholfen, danke für den Tipp^^
    Ich hoffe das meine Geschichte es trotz dieser großen Konkurrenz irgendwann schafft veröffentlicht zu werden und wünsch euch allen viel Glück!

  249. Ich bin 14 und schreibe auch gerade ein Buch 😉
    Ich finde es macht voooll Spaß ein Buch zu erfinden.
    Aber es gibt sooo viele Verlage und da weiß ich gar nicht, welcher der Beste ist 🙁

  250. Mich wundert es, dass hier so viele Minderjährige schreiben. Nicht, dass ich denen nicht alles Gute damit wünsche, aber ich zweifle doch ernsthaft, ob ein derart junger Mensch über den nötigen Wortschatz und Ideenreichtum verfügt um ein Buch zu schreiben. Und wenn ich mir dann noch die Rechtschreibung einiger Leute ansehe – oh je oh je. Und mittendrin keine Ideen mehr zu haben, liegt an der schlechten Planung. ERST denken, dann schreiben ist angesagt und vermeidet außerdem Logikfehler. Soll nur ein Tipp sein, aber „einfach drauflos schreiben“ zeugt in meinen Augen von falschem Eifer. Man sollte schon vorher recherchieren und sich viele Gedanken machen. Trotzdem viel Glück!

  251. aaalso ich bin jetzt 15 und hab mein erstes buch fertig und 3 weitere halbfertig oder in arbeit.
    nimmt mich mit dem alter eigentlich ein verlag oder schicken sie mich gleich wieder weg, wenn sie wissen, wie alt ich bin?

  252. hallo, ich danke auch für die Tipps aber ich habe da ne frage. mein Buch was ich jetzt schreibe ist nicht ganz Jugendfrei und ich suche auch ein Verlag der solche Bücher auch veröffentlicht. wie soll ich am besten suchen und vllt. weißt jemand welche solche buchen evtl. annimmt.

    danke im vorrraus und schöne Grüße Vicky

  253. Hi ich schreibe schon seit ich 7 bin Bücher. Früher wahr es mein Teddy. Der die Geschichten Super lebhaft wirken ließ. Hab auch schon in mehreren Vorlesewettbewerben teilgenommen erfolgreich. Gerade schreibe ich wieder ein Buch. Ähh zwei. Zwei Krimis ich werde bald 14. Der eine Krimi ist ein Soko Leipzig Krimi. Da es bestimmt viele Soko Leipzig Fans gibt wird es bestimmt auch gekauft. Mein Problem die Soko gibt es ja wirklich also den Film die Serie. Wie ist das mit dem Veröffentlichen?
    Habt alle vielen Dank!
    Klose

  254. ich werde jetzt mit meinem Fantasy Roman anfangen und ich habe mir viel vorgenommen, aber ich bin ja erst 15 und habe noch viel Zeit. Es soll schon ein längerer Roman werden.

    Ich habe hier sehr hilfreiche Ratschläge bekommen und einen guten Eindruck von dem, was mich erwartet, bis ich vielleicht einmal – und das wäre ein Traum- mein eigenes Buch im Handel, oder Internet finden kann.

    vielen Dank, es ist mir eine echte Hilfe gewesen.

  255. Ich bin 20, schreibe neben Gedichten auch an ein paar Ideen, die bis jetzt aber scheinbar noch etwas ausgearbeitet werden müssen. Also die Tipps sind, soweit ich das überblicken kann, ziemlich hilfreich, und ich finds auch hoch interessant, das ganz offensichtlich auch ziemlich viele Leute unter 20 Lust am Schreiben haben. Weiter so, vielleicht werden wir ja doch noch berühmt!

  256. Und ich dachte ich wäre mit 25 noch zu jung um ein Buch zu schreiben. Ich finde wirklich toll, dass soviele Teenies lust am schreiben haben und auch Ideen dazu besitzen…
    Macht weiter so…

  257. Ich weiß leider auch nicht, ob es bei einer Veröffentlichung eine Altesbeschrängung gibt.
    Wenn, dann hätte ich auch ein Problem, aber ich glaube, wenn die Eltern einverstanden sind, dann gibt es bestimmt einen Weg.

  258. hey danke für die Tipps.
    Ist echt sehr hilfreich, wenn man sein ertses Buch schreibt. Ich habe noch eine Frage. Ich bin erst 15 und schreibe zurzeit ein Buch. Und ich wollte wissen ob ein Verlag auch mein Buch veröffentlichen dürfte oder geht das erts ab 18?

  259. Was mich ein bisschen verwirrt, es gibt viele Seiten im Internet die einem Ratschläge über dieses Thema liefern aber überall steht etwas nderes.
    Ich finde die Seite von Andreas Eschbach hilfreich. Man erfährt dort nicht nur wie man es machen sollte sonderna auch warum.
    Es hat mir sehr geholfen.

  260. Hallo,
    Erstmal danke für die guten Tips!!!!!
    Aber ich habe ein Problem.Ich schreibe gerade einem Fantasy Roman bin aber nun an einer stelle stehen geblieben weil mir nicht mehr viel einfält.Was soll ich tun? Will jedenfalls nicht aufhören.

  261. Wow ich bin überracht wie viele leute wirklich ein busch schreiben wollen und dabei noch so jung also erstmall wünsche ich euch sehr viel glück dabei dazu braucht man mut ich bin auch gerade erst 15 und möchte auch ein buch schreiben habe auch schon eine idee und schon angefangen aber mein Problem ist es auch das ich nicht so viel schreiben kann!!

  262. Ich bin überrascht, dass vielen von Euch diese Tipps hilfreich waren. Mir persönlich haben diese Tipps nicht weitergeholfen, bzw. diese Punkte waren mir schon klar. Werde also noch andere Seiten suchen müssen, welche das Thema etwas vertieft aufgreifen.

  263. Hey!!!
    Ich finde es etwas ganz besonderes, wenn sich die Gfühle durch ein Buch ändern. Weil ich das auch erreichen möchte habe ich, durch die oben genannten Tipps, vor kurzem mein Buch fertig geschrieben.
    Ob ich alles richtig gemacht habe, weiß ich nicht, mein Buch hat am Computer geschrieben rund 43 DIN A4 Seiten, reicht das?
    Ich weiß nicht genau an welchen Verlag ich mein Buch schicken soll, da es keinen Verlag gibt, der kein Geld dafür verlangt. Mit 16 Jahren sind meine finanziellen Mittel begrenzt.
    Was soll ich machen?

  264. Hallo zusammen !
    Nun – ich bin keine 14 oder 17 Jahre mehr, sondern 45 Jahre und habe bereits vor 10 Jahren angefangen (m)eine Geschichte zu schreiben, als ich von meiner eigenen schicksalhaften Vergangenheit eingeholt wurde.

    Aber an welchen Verlag wende ich mich da ?
    Gibt es Verlage, die einen gewissen Schwerpunkt abhandeln und somit auch offener sind für einen ganz bestimmten Inhalt eines Buches ?

    Gruß Patty

  265. hi ich bin 12 und hab vor knapp einem Monat mit meinem ersten Actionkrimikinderjugendroman angefangen (sorry, ab ich kenn das Genre einfach nicht genau 🙂 hab schon 24 A4 seiten und denke wenn ich so weiter mache bin ich in 4-5 Monaten fertig. Danke für die Tipps, ist alles einfacher als ich dachte. Viel Spaß mit euren books, Paul

  266. Hallo ich bin Maria und 12 Jahre alt ich schreibe für mein Leben gerne Bücher oder Gedichte und Kurzgeschichten ich habe es mal in einer Bibilotet bei uns in der nähe ab gegeben aber die Verkäuferin meinte das ich zu jung sei.Eine aus meiner Klasse ist genauso alt hat aber schon 2 Veröffentlich.Deswegen bitte ich sie darum mir einige Tipps zu geben damit ich eins veröffentlichen kann.

  267. Heyho!
    Ich bin 13 Jahre alt und schreibe zurzeit einen Fantasyroman. Ich habe jedoch ein kleines Problem, ich glaube, ich schreibe zu „kurz“, nicht ausführlich genug. Denn kennt wer z. B. Eraogon? Ich bin vom Inhalt her ungefähr dort, wo Eragon in Yazuac ist. (Mein Buch wird nicht so lang wie Eragon, aber von dem Beginn bis zu dieser Stelle meine ich), von der Seitenanzahl her bin ich dort, wo die Händler in Carvahall sind…
    Jacob

  268. Toll, dass sich hier so viele Teenies melden! Ich habe auch Texte verfasst, sobald ich schreiben konnte, später Bücher. Egal wie alt ihr seid – wenn ihr es in euch habt, dann schreibt! Viel Spaß dabei!!

    P.S.: Nur nicht schreiben des Schreibens bzw. Herausbringen willens…

  269. hi,
    ich bin erst 13 Jahre alt und bin gerade dabei,eine Elgel-geschichte zu schreiben.
    An welchen Verlag sollte ich mein Manuskript am am besten schicken,wenn es fertig ist?
    kuss Emily

  270. Ich bin nun 17 und habe bereits mit 13 angefangen Kurzgeschichten zu schreiben.Die Ratschläge haben mir wirklich geholfen, doch leider habe ich seit Monaten keine wirklich guten Ideen für eine weitere Story…kann mir vllt jemand tipps geben wie ich die „Blockade“ überwinden kann??

  271. PS: Schaut immer auf den Internetseiten der Verlage nach, wie ihr euch mit einem Manuskriptangebot verhalten solltet.
    Ich habe selbst bei einigen Verlagen angerufen, was nicht viel gebracht hat, denn alle ( übrigens netten) Damen am Telefon sagten mir, dass ich mich an das halten sollte, was auf der Internetseite steht.

  272. Ich denke, ihr solltet euch tatsächlich bei mehreren Verlagen melden.
    Viele brauchen für Antworten sehr lange und schreiben auch manchmal gar nicht zurück.
    Ihr müsst bedenken, die meisten von uns sind alle Anfänger und Laien, da werden unverlangt eingesandte Manuskripte schnell zur Seite gelegt.
    Was hilfreich sein könnte, wäre, sich einen Lektoren zu suchen, der das Manuskript erst mal überprüft.
    Alles Liebe an alle

  273. Ich bin 14 jahre alt, ich fange gerade an meinen eigenen Fantasy-Roman zu schreiben.
    diese Tipps haben mir sehr geholfen und ich hab hir noch was gelehrnt: Die konkurrenz ist stark und ich sehe jetzt das ich nicht der einzichste bin der ein buch schreibt das ermutigt mich einerseits, andererseits sinken die chancen ein gutes buch auf den markt zu bringen.

  274. Die tipps sind gut und ideen kommen zu mir, wie sand am mehr, aber ist es nicht irgendwie ein wenig riskant, ein buch zu schreiben, für das man sehr viel zeit, hoffnung und Mühe aufgewendet hat, wenn am ende keiner interesse daran zeigt? Ich bin erst 15 und ich frage mich ob ich überhaupt eine chance habe…

  275. Hallo.
    Ich bin 14 und fange grade an, einen Roman zu schreiben, nicht der erste, aber der erste, den ich veröffentlichen möchte. Danke, für die „Anleitung“ zum Veröffentlichen…
    Ich weiß nur nicht, welche Verlage sich für mich mit meinem ersten Buch anbieten würden, und wie man an die Adressen kommt. Würde mich über einen Tipp freuen.

  276. Ich bin 13 und schreibe einen Krimi.
    Das man das Manuskript an einen Verlag schicken muss, ist mir klar…Aber wie, per e-mail oder per post? Muss man zuerst anrufen, wenn man ein Buch verschickt?

  277. Schöne Ratschläge! Würde mich auch noch über weitere Tipps freuen!
    Aber ich hab auch gleich eine Frage: Sollte ich mich bei mehreren
    Verlägen gleichzeitig melden?
    [Pascal B. | 06.09.2005]

    Ich denke schon das das eine gute idee wäre, absagen kann man immer und bei mehreren möglichkeiten ist die Chance bestimmt größer einen
    guten verlag zu finden.

  278. Hallo, ich schreibe gerade ein Buch das thematisch Richtung Thriller geht. Doch ich hab eine Frage. Ich schreibe in Word und würde gerne mal wissen, wie ich das mit der Seitenanzahl einschätzen soll?
    Ich hab als vorrübergehende Lösung die Maße eines Taschenbuches eingestellt, damit ich es besser einschätzen kann. Wie soll ich das denn nun mit dem Ausdrucken machen? Ich hätte ja eine Din A4 Seite, doch Text in Taschenbuchformat. Soll ich so weiter schreiben und nachdem ich fertig bin, den Text einfach in die normale Word Form zurückversetzen?

  279. Also ich würde umbedingt ein Buch schreiben Fantasy aber mein MANKO is kOmmasetzung gibt es Programme oder so Die das Übernehemen können aso meine Rechtschreibung is auch noch net die beste also pls keine Antworten schau liebr im Duden nach wenn ich das Buch schreibe wofür gibs dann die Rechtschreibhild 🙂 Gruss BENNi

  280. Vielen Dank für den Hinweis. Den Text schreibe ich in WORD und die Bilder? In welcher Auflösung sollen die Bilder sein und in welchem Format und Programm?
    Die Bilder sind teilweise Screenshots.
    Danke für Ihre Hilfe.

  281. Ich bin ebenfalls erst 14 Jahre und habe die Hälfte meines ersten Buches fertig. Die Tipps hier finde ich sehr ermutigend und aufbauend =-) Meine Freundinnen finden mein Buch (oder bis hierher erstmal halbes Buch) total gut und ich bin am Überlegen, es an einen Verlag zu schicken. Die Tipps haben mich wie gesagt ermutigt. Und ich werde so schnell auch nciht aufgeben 😉

  282. Meine Frage zum Thema Schreiben eines Buches:
    Schreibt man das Buch im Programm WORD und fügt dort auch gleich Bilder ein oder schreibt man das Buch im Programm Indesign?
    In der Hinsicht bin ich momentan ratlos und kann deswegen „noch nicht loslegen“.
    Danke für Information.

  283. vielen dank für ihre tipps, ich bin bald fertig mit meinem buch. es handelt sich um eine liebes geschichte, die leider nicht den weg ein schlägt, die es sein sollte. ich habe auch mein buch schon meinen freunden gezeigt und sie finden das buch klasse. also habe ich beschlossen das buch einem verlag vorzu schlagen.
    ich bedanke mich noch mals für ihre tipps, haben mir auf jedenfall geholfen

  284. Ich bin erst 14 Jahre alt und habe vor zwei Monaten meinen Fantasy-Roman fertig gestellt.
    Nun habe ich mein Manuskript an einige Verlage geschickt und bin wirklich schon sehr gespannt,
    was dabei herauskommen wird. Ich habe sehr lange für mein Buch gebraucht, vor allem neben der Schule, aber ich möchte alle gleichaltrigen animieren, ihre Ideen aufzuschreiben und zu verwirklichen! Ich weiß selbst nicht, ob ich erfolgreich sein werde, aber es ist eine tolle Beschäftigung für sich selbst, schafft Entspannung aber auch Enthusiasmus, sein WErk zu vollenden. Ich liebe es, zu schreiben und jeder sollte es versuchen.
    Ich wünsche allen weiterhin alles Gute und drücke die Daumen für erfolgreiche Romane!

  285. Die Ratschläge sind wirklich gut!
    Auch mir haben sie Mut gemacht.
    Sollte man eher einen unbekanten Verlag nehmen oder gleich einen so berühmten wie z.B. den Carlsen Verlag?

  286. hallo,ich würd gern ein buch schreiben, aber mir fällt einfach kein grundgedanke für einen fantasy-roman ein. wie kommt man auf eine idee wie herr der ringe oder so?

  287. Hallo! Danke für die Ratschläge! Die helfen mir sehr weiter! Ich habe jedoch eine frage: Soll ich an den Verlag wirklich nur 2 kapitel schicken? und erst anrufen?

  288. Irgendwo muss man ja anfangen. Hier bekam ich einen ersten positiven Anschub. Und ja, die größte Hürde ist die Geschichte aufzuschreiben… aber danke für die Ermunterungen…

  289. Hallo, Ihre Ratschläge habe ich gelesen und finde sie toll. Ich schreibe schon seit mehr als 10 Jahren Gedichte und Kurzgeschichten. Habe für meinen Sohn auch schon seine Biographie geschrieben und habe die Absicht demnächst mein erstes Buch zu veröffentlichen. Die Tipps sind hilfreich dabei und machen Mut.

  290. Schöne Ratschläge!! Würde mich auch noch über weitere Tipps freuen!

    Aber ich hab auch gleich eine Frage: Sollte ich mich bei mehreren Verlägen gleichzeitig melden?

  291. Prima Ratschläge. Danke schön. Habe mich erstmal an Keinverlag im Internet gewandt. Ihre Ratschläge sind mutmachend. Sage mir selber, auch wenn es nicht klappen sollte, meine 6 Kinder wollen, dass ich aufschreibe. Mein Schwiegersohn findet es interessant und will mehr von mir lesen..

Schreibe einen Kommentar