Hört endlich auf, mich zu belehren

Also gut, ich darf mir keinen SUV kaufen und als Elternteil schon gleich dreimal keinen Helikopter. Mein Kind darf nicht verweichlichen, nicht überaktiv werden, muss perfekt erzogen sein und darf als Mädchen keinesfalls rosa tragen.

Habe ich alles beieinander? Nein, keineswegs. Der Weg zum moralisch einwandfreien Menschen ist weit, das Ziel unerreichbar. Zumindest wenn ich mir die andauernd einlaufenden Appelle auf Facebook ansehe.

Zu viele Appelle!

Die Appelle werden mir zu viel! Für mich ist Facebook eigentlich eine Quelle der Inspiration und der netten Kontakte. Doch die Quelle droht zu versiegen. Nein, falsches Bild. Die Quelle bleibt, doch sie verschwindet in einem Strom ständiger Agitation. Keine Stunde vergeht, ohne dass irgend ein Appell in meiner Timeline erscheint. Gegen Nespresso, gegen Tierversuche, gegen Rassismus, gegen Diskriminierung, gegen Walschlachten, gegen…

Ja, ich bin gegen Tierversuche

Hey, ich bin gegen Tierversuche, gegen Rassismus und gegen Diskriminierung. Das war ich schon vor Facebook und werde es mein Leben lang sein. Verdammt, natürlich bin ich auch gegen das Walschlachten. Puh, gerade noch dem Shitstorm entkommen.

„Oh, er hat sich nicht zu den Nespresso-Kapseln geäußert“ – stimmt. Denn diese Hexenjagd geht mir auf den Wecker. Nicht gegen Nestlé und ihr Über-Marketing. Die können das ab. Aber gegen die, die Nespresso-Produkte kaufen. Das sind keine bösen Menschen deswegen. Und sie sind auch nicht dumm.

Wer meint, auch nur einen Menschen von seinem falschen Handeln zu überzeugen, indem er ihm Vorwürfe macht, liegt sowas von falsch. Bei Vorwürfen schalten die Leute nämlich auf stur. Jaaa, da schaut sie doof, die moralische Elite, wenn keiner mehr zuhört, gell?

(Disclaimer: Nein, ich nutze keine Nespresso-Kapseln. Ich koche meinen Kaffee in Bialetti-Kännchen – die sind aber bestimmt auch aus irgend einem Grund verwerflich.)

Warum also agitieren hier alle Nase lang Moralapostel an mich heran, die meine Ethik hinterfragen? Haltet doch einfach mal inne und hinterfragt Euch selbst. Das Posten der andauernden Appelle macht Euch nicht zu besseren Menschen. Und mich auch nicht! Handelt nach Euren Moralvorstellungen! Handeln ist wichtiger als erzählen.

Was tun gegen die Dauer-Appelle?

Also was tun? Alle Postings hinter denen die Agitation für oder gegen etwas steckt, blende ich inzwischen aus. Meine Hoffnung ist, dass Facebook vielleicht ein Muster erkennt und die Strom der andauernden moralischen Belehrung eindämmt.

Und wenn das nicht funktioniert? Dann werde ich Kontakte deabonnieren. Oder ich gucke mal, was mit Listen geht. Dann baue ich mir eben eine Liste mit Kontakten, bei denen ich mir sicher bin, dass sie mich inspirieren, nicht belehren.

Übrigens: Ich möchte niemandem den Mund verbieten. Aber ich suche mir aus, wem ich zuhöre, ok?

Ich will ein guter Mensch sein

Klar will ich ein guter Mensch sein. Liberal, tolerant, weltoffen. Dass das nicht einfach ist, weiß jeder, der ein wenig in sich hinein hört. Dennoch lohnt es, danach zu streben. Hilfsbereitschaft, Offenheit, Neugier. Das ist wichtig. Meine Facebook-Timeline kann mir helfen, ein guter Mensch zu sein. Indem sie mich inspiriert. Und ich will versuchen, andere zu inspirieren. Mit dem Rant hier klappt das vielleicht nicht. Aber ich gelobe Besserung 😉

Lesen Sie hier weiter: Albtraum Internet Werbung