Warum ich das M-Audio Firewire 410 ausmustern musste

Vier oder fünf Jahre ist es jetzt her, dass ich mir ein M-Audio Firewire 410 gekauft habe. Das ist ein Aufnahmegerät für den Mac, an das ich direkt zwei XLR-Mikros hängen kann – ideal zum vertonen von Webcasts oder zum Aufnehmen von Kommentarspuren zu Filmen.

Hinten am Gehäuse sind noch Line-Eingänge und – Ausgänge. Aber die habe ich bislang noch nicht gebraucht.

Das M-Audio 410 hängt via Firewire am Mac und liefert wirklich guten Ton. Lieferte.

Aus mit 10.8

Mit Apple OS X 10.8 Mountain Lion hat es sich ausgetönt. Seit Ende Juli 2012 gibt es das neue Mac OS, seit Ende Juli warte ich auf einen neuen Treiber für das Firewire 410.

Mag sein, dass M-Audio keine Lust mehr hat, das Firewire 410 mit einem neuen Treiber zu versorgen. Schließlich ist das Produkt schon lange im Markt und die Leute sollen gefälligst etwas neues kaufen – auch wenn das 410 nach wie vor seinen Dienst tun könnte.

Nachvollziehbar, dass man die Kunden zu neuen Käufen verleiten möchten. Aber dann soll es die Firma bitte auch so hinschreiben und sagen, dass sie leider keinen Support mehr leisten.

Statt dessen wird im M-Audio-Forum vertröstet – irgendwann soll ein neuer Treiber kommen.

Aber mal ehrlich: welcher Kunde, der wiederum Kunden mit vertonten Videos versorgen muss, kann drei oder mehr Monate darauf warten, dass der Hersteller seiner Hardware in die Pötte kommt.

Das Resultat: als Kunde bin ich für M-Audio verloren.

Krücke Tascam

In den letzten Monaten habe ich mir mit meinem Field-Recorder Tascam DR-100 beholfen. Den kompletten Kommentar-Text für die Doku habe ich damit aufgezeichnet.

Für die Screenvideos habe ich das M-Audio besonders gerne hergenommen. Einfach parallel zum Screenvideo sprechen und den Ton aufzeichnen. Die letzten drei Monate habe ich mir damit beholfen, dass ich auf dem Mac parallel mit dem internen Mikro den Ton zusätzlich zum DR-100 aufgezeichnet habe. Dank der Ton-Synchronisation in FCPX konnte ich die Spuren dann wieder zusammenwerfen.

Aber all das kostet Zeit und ist unnötig umständlich. Ich will meinen Ton direkt in den Mac sprechen können. Also werde ich in den sauren Apfel beißen und mir ein neues Aufnahmegerät besorgen. Im Augenblick liebäugele ich mit dem Saffire PRO 14.

Von M-Audio kommt kein Support mehr für das 410. Also: byebye M-Audio.

M-Audio Firewire 410 contra WD-Festplatte

In letzter Zeit häuften sich bei mir Probleme mit der Tonaufnahme. Statt meiner sonoren Stimme hörte ich in Soundtrack Pro plötzlich nur seltsames Brummen oder eine Schleife, die sich sehr nach defekter CD anhörte.

Nach einigem Hin und Her habe ich den Störenfried ausgemacht: Meine neue extrerne Western-Digital-Platte hängt wie das M-Audio am Firewire Port. Und offenbar ist da kein Platz für die zwei Geräte.

M-Audio Firewire und WD-Festplatte verstehen sich nicht.

Für mich ist das ärgerlich. Vor jeder Sound-Aufnahme heißt es jetzt: Platte abstecken. Oder ich richte es mir so ein, dass ich den Sound auf einen anderen Rechner aufnehme. Aber das ist auch umständlich.

Nachtrag: Vielleicht genügt es, die Platte aus dem System zu nehmen, also zu unmounten oder abzuschalten. Ich werde das bei nächster Gelegenheit probieren.

Update: Das Abschalten oder unmounten hilft nicht. Bleibt nur, die Platte zu unmounten und dann den Netzstecker der Platte zu ziehen. Dann funktioniert’s – allerdings auch nur dann, wenn ich erstmalig etwas aufnehmen möchte. In allen anderen Fällen, also wenn während einer Aufnahme die Platte dazwischengefunkt hat, muss ich den Mac neu starten.

Lesen Sie hier weiter: Was mir an iOS7 besser gefällt als an den Vorversionen