New Economy – Die Rückkehr

Bald geht es dem Netz wieder besser. Und schon kriechen sie wieder aus ihren Löchern. Die Netz-Schickis. Und Jan ist von ihnen inspiriert.

Da kommt er wieder: Der Aufschwung will nicht länger auf sich warten lassen. Sogar das Anzeigenaufkommen steigt ein wenig. Vielleicht entscheidet sich bald das eine oder andere Unternehmen, sich wieder auf die Socken zu machen. Hoffnung schimmert.

Das einzige Problem ist der ausbleibende nächste Hype. Jahr um Jahr waren wir von Hype zu Hype gehüpft. Und plötzlich war die Luft raus. Der Hype der letzten anderthalb Jahre hieß “Depression, jammern, Geld einfrieren”.

Jan will das nicht mehr – und auch seine Bank hätte nichts gegen einen Aufschwung auf Jans Konto. Mein Kumpel trifft sich jetzt öfter mit Caspar-David-Friedrich.

Caspar-David-Friedrich heißt mit Nachnamen Huber und hat früher Unternehmen auf ihrem Weg ins Internet beraten. Er saß ein paar Monate auf der Straße und hat erst Mal vom Verkauf seiner ihm noch verbliebenen Penny-Aktien auf dem Flohmarkt gelebt.

Doch nun fühlt er seine Zeit wieder gekommen, er spürt den neuen Trend “Internet rebirthing” nennt er das, was er bald machen möchte. Er hat seinen Vollbart auf Dreitages-Niveau gestutzt und seinen Job als Einkaufswagen-Einsammler im Einkaufszentrum gekündigt. Irgendwo im Schrank hat er seinen braunen Designeranzug wiedergefunden. Er lässt sich ein wenig Brusthaar stehen und hat das pastellgelbe Hemd aufgebügelt. Dazu noch die braunen Slipper, und die Haare nach hinten gekämmt, gegelt und zu einem winzigen Pferdeschwänzchen gebündelt. Caspar-David-Friedrich ist wieder da. Und er möchte, dass ihn alle wieder wie früher “CDF”, sprich: “Sssih dih eff” nennen.

Jan fühlt sich inspiriert von CDFs neuer Energie. Er will dabei sein, wenn es wieder losgeht. Viel Geld hat er nicht. Aber was früher geklappt hat, sollte doch jetzt auch wieder hinhauen. Jan nimmt das Duden-“Wörterbuch der New Economy” aus dem Regal und pustet den Staub herunter. “Da ist es ja. Nun muss ich erst Mal pauken”, sagt er und setzt einen gelehrigen Gesichtsausdruck auf. “Ich brauch’ das für das Recruiting-Meeting.”

Wenn ich Jan treffen will, brauche ich gar nicht mehr in der Bierkneipe nach ihm zu suchen. Dunkles Holz ist out. Und wenn Peter Frampton oder Deep Purple aus den Lautsprechern dröhnen, fühlt er sich abgetörnt.

Jan ist wieder “bei Hannes”. Jeden Abend trifft er sich in der Bar mit dem edlen Hellholz-Parkettboden, den schwingenden Barhockern, gelben Neonröhren, “Kruder & Dorfmeister”-Klängen und sündhaft teurem Designerbier mit Limonengeschmack für 8,50 pro Schnapsglas.

Seine neuen Freunde wirken alle ein wenig, als wären sie auf Zeitreise gewesen. Direkt aus Mitte 2000 — gebeamt nach Mitte 2002.

Jan spricht mit seinen neuen Freunden eine andere Sprache. “Das Rebirthing-Konzept ist absolut lean”, behauptet Jan und erntet respektvolle Blicke seiner Freunde.

Caspar-David-Friedrich blickt stolz wie der Versicherungen makelnde Vater auf den Sohn, der zum ersten Mal “Hypothekentilgungsaussetzungslebensversicherung” gesagt hat. “Ja”, antwortet ein Bürschchen, in dessen frischen Dreitagesbart noch ein Rest von “Sojasprossenmousse an Mangold-Tortillas” hängt. “Ja, aber die Konzeption für den Relaunch muss noch in die Pipeline…”

Das geht den Abend so weiter. Sie sprechen wieder den Geheimcode, die Sprache derer, von denen wir glaubten Sie seien mit dem Internet-Hype baden und unter gegangen.

Als Jan und ich nach Hause gehen, frage ich ihn: “Was habt Ihr eigentlich vor?”.

“Wir sind die neuen Trendsetter, die Hype-Generatoren der neuen Hype-Generation, verstehst Du?”, fabuliert Jan wie im Delirium. “Wir arbeiten nicht als Trendscouts, wir suchen nicht nach Trends. Wir machen sie.

Wir sind ein weltweites Netz. Alle, die in den letzten Jahren bei den Web-Agenturen, bei den Content-Kreatoren, bei den Hype-Machern waren, alle, die Kreativ waren und beraten haben, haben sich in einem Netzwerk gesammelt. Gemeinsam werden wir wieder kommen”. Jan bekommt wieder die glasigen Augen und den Wahn-Blick. Es ist so weit. Jan ist ein New Economy Zombie.

Lesen Sie hier weiter: Zum 15jährigen der PC-Professionell