Office 2011 für den Mac: Welche Version soll ich kaufen?

Ich stehe kurz davor, mir Office für den Mac anzuschaffen. Dafür spricht, dass ich dann endlich ohne den Umweg über Parallels Word-Dokumente mit Kollegen und Kunden austauschen kann. Und dafür spricht auch, dass ich mit der Bedienung trotz der Ribbons wohl besser klar kommen werde als mit Pages.

Am liebsten arbeite ich inzwischen eh mit dem Scrivener oder einem Plain Text Editor. Doch manchmal braucht Text eben mehr als Buchstaben und Zeilenumbrüche.

Ich habe mich lange gescheut, wieder Word zu nehmen. Ich mag die Ribbons nicht. Und ich traue mich nicht in den Microsoft-Lizenzdschungel: 

Darf ich jetzt eine Home-Version nehmen und damit einen Text schreiben, den ich verkaufe? Oder nehme ich die Home-Version mit der 3er-Lizenz? Denn ich möchte Word schon auf meinem Desktop und dem Notebook verwenden.

Was wenn ich einen Text erstmal nur für mich schreibe, dann mit Pages finalisiere und verkaufe? Oder doch die Business-Edition für den doppelten Preis, damit ich dann “kommerzielle” Texte schreiben kann? Dürfte ich mit der Home-Version denn zumindest kommerzielle Texte formatieren und ins Word-Format konvertieren, die ich in Scrivener geschrieben habe?

Bevor ich mich weiter in rhetorischen Fragen ergehe: Liebes Microsoft, Eure Lizenzpolitik ist eine Hürde. Im Appstore bei Apple kaufe ich mir eine Software, bekomme sie sofort auf mein System und kann sie ohne weiteres auf mehreren Rechnern nutzen. Grmbl.

Oder vielleicht mache ich doch weiter wie gehabt und nehme das Word unter Parallels. 

Und kommt mir bitte nicht mit Office 365 🙂

Lesen Sie hier weiter: E-Mail an die richtige Adresse senden