Die Bugs sterben aus (WIN 6/98)

Die Bugs sterben aus. Und wir sind schuld. Können wir es mit unserem Gewissen vereinbaren, digitale Wesen grausam zu jagen? WIN-Tierschützer Martin Goldmann fordert: “Laßt die Bugs leben”.

Jan aus meiner Männergruppe ist sensibel, relativiert jeden zweiten Satz mit “ein Stück weit” und bremst auch für Tiere. Neulich in der Gruppenstunde sagte er: “Tierliebe ist irgendwie ungeheuer wichtig”. Da hat er recht, oder?Stop: Bevor Sie jetzt nicken, überlegen Sie genau, wozu Sie den Kopf heben und senken.

Ist denn ein Bug nicht auch ein lebendes, fühlendes Wesen? Und werden Bugs nicht gejagt, gehetzt, getötet, seit einst die erste Motte in den Transistoren qualvoll verglühte?Den Bugs geht es schlecht in unserer Gesellschaft. Tausende von Betatestern stürzen sich in organisierte Hetzjagden. Bugs werden immer weiter zurückgedrängt in kaum zugängliche Bionischen. Nicht einmal in Mikroprozessoren finden die possierlichen Wesen Zuflucht.

Chiphersteller ätzen sie brutal aus den Schaltkreisen heraus. Wir müssen umdenken und endlich erkennen: Bugs sind nützlich. Sie schaffen Arbeitsplätze in Supportabteilungen und Programmierstuben. Sie sorgen für Umsätze der Softwarefirmen. Und vergessen wir nicht die emotionale Komponente: Bugs sind für viele liebgewonnene Eigenheiten von Programmen zuständig.

Wer hat nicht schon liebevolle Workarounds entwickelt, nur um den kleinen Freund nicht aufzuschrecken? Wer kennt nicht seine Bugs persönlich, wartet darauf, sie wieder anzutreffen. Und wer vermißt nicht die Ästhetik eines durch den Speicher schießenden Bits, wenn es sich stolz mit einem blauen Bildschirm präsentiert?

Würden wir mehr auf unsere Bugs achten, bräuchten unsere nicht wir künstlich geschaffene, gezähmte Tamagotchis. Gerade dem Nachwuchs muß der Bug im natürlichen Umfeld erhalten bleiben. Denken Sie daran: wir haben die Bugs nur von unseren Kindern geliehen.

Schützen Sie die Bugs. Installieren Sie mindestens zwei Office-Pakete auf Ihrem Rechner — egal ob von Microsoft, Lotus, Corel oder Star Division. Installieren Sie Updates nur, wenn sie mehr neue Bugs enthalten als entfernen. Wenn Sie selbst programmieren, verzichten Sie auf den Test Ihrer Software. Schaffen Sie wertvolle Biotope für die kleinen Freunde, die uns seit Beginn des Informationszeitalters so treu begleiten. Jan, die Bugs, die Männergruppe und ich würden uns irrsinnig freuen.

Lesen Sie hier weiter: Raus aus dem Home Office, rein ins Büro