So schreiben Sie eine gute Pressemitteilung

Von am 13.01.2013

In diesem Beitrag lesen Sie, wozu eine Pressemitteilung gut ist und was Sie beim Schreiben von Mitteilungen beachten sollten.

Die Pressemitteilung: Schnittstelle zur Redaktion

Gute Pressearbeit ist ebenso wichtig wie gute Werbung. Doch eine Pressemitteilung muß sich an Leitlinien halten, um erfolgreich zusein. Leitsatz für die Pressemitteilung: Das Wichtigste zuerst!

Wenn Sie sich an diesen Leitsatz halten, fällt der Rest wesentlich einfacher. Überlegen Sie genau: Was ist das Wichtigste? Welche Information ist die Wichtigste für den Journalisten?

Denken Sie daran, das Presse und Leser von Zeitungen andere Informationen wichtiger finden könnten, als die Geschäftsleitung Ihres Unternehmens.

1. Die Überschrift

Im Durchschnitt verwendet ein Redakteur rund 10 Sekunden darauf, zu entscheiden, ob eine Pressemitteilung für ihn relevant ist oder nicht. Diese Zeit muß man nutzen, um dem Jounalisten klarzumachen, worum es in einer Meldung geht: Die Überschrift zählt. Wenn der Redakteur schnell Klarheit darüber hat, in welchen Bereich eine Meldung einzuordnen ist, kann er diese an den zuständigen Kollegen weiterleiten oder sie selbst verarbeiten. Muß er erst länger nachsehen, um das Thema der Mitteilung zu erkennen, wandert das Papier in den Abfall.

Gehen Sie also bereits in der Überschrift auf das Hauptthema ein.

Zum Beispiel:

 

Neue Textverarbeitung für DOS

XXX-Niederlassung in Y-Stadt gegründet

Meier übernimmt Vorstand von Müller und Co.

2. Das Lead, die W-Fragen

Hat sich der Leser nach der Überschrift entschlossen, weiterzulesen, haben Sie schon die halbe Miete: Er interessiert sich für das Thema. Jetzt gilt es in den ersten Sätzen alle wichtigen Fakten rüberzubringen. Denn der Redakteur hat wenig Zeit, muß die Informationen also möglichst schnell bekommen. Zu diesen Zwecken gibt es das Lead, den Vorspann. Die Tagespresse arbeitet besonders stark mit dem Lead, denn sie wissen: Der Leser hat wenig Zeit und muß in kurzen klaren Sätzen schnell über alle Fakten informiert werden.

Um wirklich keine der Fakten zu vergessen, sollten Sie sich selbst die sogenannten W-Fragen stellen und diese im Lead beantworten. Die W-Fragen sind: Wer macht was, wann, wo, wie und warum (auch ein "für wieviel" ließe sich hier noch unterbringen). Für einen guten Vorspann reichen unter Umständen schon ein paar dieser W-Fragen. Immer dabei sein sollten allerdings die Fragen wer, was und wann. Im ersten Satz schon muß klar werden, worum es geht - das wichtigste zuerst! Ein Beispiel:

Kleinweich beginnt am 13. April mit der Auslieferung ihrer Textverarbeitung Fensterwort 2.

 

Klar ersichtlich sind hier drei der W-Fragen

wer = Kleinweich

was = Die Textverarbeitung Fensterwort 2

wann = am 13. April

Um einen Software-Redakteur optimal zu bedienen muß man nun ein wenig vom W-Schema abweichen und die wichtigsten Details über die Neuerungen des Produkts bieten. Denn das ist es, was den Journalisten und letztlich den Leser interessiert:

Die neue Version bietet eine zwölfsprachige Übersetzungshilfe, sowie erweiterte DTP-Funktionen.

Damit ist vorerst alles gesagt, was der Redakteur wissen muß. Wenn der Journalist soweit gelesen hat, ist die Mitteilung ein Erfolg: Er hat Kenntnis von Ihrem neuen Produkt erhalten.

3. Der Fließtext

Weitere Details über Funktionen, Beweggründe oder die Firma selbst können im Fließtext folgen. Bei einer Produktmeldung wie in unserem Beispiel sollte man mit den wichtigsten Neuerungen am Produkt fortfahren. Wichtig gegen Ende des Fließtextes ist, noch den Preis für das Produkt zu nennen.

Erst wenn die Produktinformation abgeschlossen ist, sollten Sie über Beweggründe für eine Neuerung, über neue Maßnahmen der Qualitätssicherung oder andere Themen berichten, die Sie für wichtig halten. Dem Redakteur helfen solche Hintergrundinformationen, wenn er in einer Meldung noch ein paar Zeilen dazuschreiben muß.

4. Der Backgrounder

Nehmen Sie sich einmal kurz die Zeit, einen Backgrounder über Ihre Firma zu schreiben: Wann hat wer die Firma gegründet, wieviele Mitarbeiter hat sie, welches sind ihre größten Erfolge und die Ziele. Damit bieten Sie dem Redakteur nochmals zwei Hilfen an: Er weiß, mit wem er es zu tun hat und kann Fakten aus dem Backgrounder gegebenenfalls noch in seiner Meldung weiterverwenden.

Den Backgrounder müssen Sie nur einmal schreiben, können ihn aber in jeder Meldung wiederverwenden.

5. Die Kontaktadresse

Auf keinen Fall dürfen Sie die Kontaktadresse am Ende der Mitteilung vergessen. Stellen Sie dem Journalisten einen Ansprechpartner zur Verfügung, der jederzeit für ihn erreichbar und zu sprechen ist.

Mehr zum Thema Pressemitteilungen erfahren Sie auf meinem Seminar Pressemitteilungen praktisch.

Aktualisiert am: 13.01.2013


Ihr Kommentar:


Name:


Kommentar schreiben


Super Hilfreich, Danke!
[Thomas Werner | 15.08.2009] Antworten


Super erklärt.Danke
[Irina torscher | 04.06.2008] Antworten


Klasse Bericht. Danke
[Mark Stöcker | 05.11.2004] Antworten


Kurz und knapp, alles gesagt.
[Malte Höltken | 27.04.2004] Antworten


Sehr hilfreich - vielen Dank
[Detlef Symanski | 26.01.2004] Antworten